Wird die Delta-Variante des Coronavirus der neue Vorwand für tyrannische Gesundheitsmaßnahmen sein?


Eine Reihe von Regierungen hat vor der sich schnell ausbreitenden Delta-Variante des Coronavirus (COVID-19) gewarnt. Aufgrund seiner Ausbreitung haben die Behörden gewarnt, dass die größte Welle der Pandemie noch bevorsteht. Unter dem Vorwand, die Delta-Variante in Schach zu halten, führen dieselben Behörden Maßnahmen durch, die die Freiheiten der Menschen einschränken, wie z. B. Abriegelungen und Maskenpflicht.

Die Delta-Variante ein Euphemismus für Menschen

Die „Delta-Variante“ könnte in Wirklichkeit ein Euphemismus für Menschen sein, die durch Covid-Impfstoffe geschädigt werden. Indem man eine „Variante“ statt des Impfstoffs beschuldigt, kann das Narrativ der Impfstoff-Mythologie aufrechterhalten werden, bis die globalen Entvölkerungsziele erreicht sind.

Laut dem inzwischen diskreditierten „Wissenschafts“-Establishment wird die Delta- oder B16172-Variante, die zuerst in Indien entdeckt wurde, als ein Unterstamm der ursprünglichen B1617-Variante beschrieben, die ursprünglich dort zirkulierte. Sie besaß drei bemerkenswerte Mutationen, die sie von früheren Stämmen abgrenzten. Die E484Q-Mutation ermöglichte es ihm, der Immunität von Impfstoffen oder früheren Infektionen zu entgehen. Die L452R-Mutation ermöglichte es ihm, um 20 Prozent übertragbarer zu werden, während die P681R-Mutation zu seiner erhöhten Infektiosität beitrug.


Einem Bericht der Times of India (TOI) zufolge mutierte die Delta-Variante in einigen Fällen sogar noch weiter und wurde zum Delta plus oder AY1-Stamm. Dieser Stamm besaß die K417N-Mutation am Spike-Protein des Virus, die es ihm ermöglicht, in menschliche Zellen einzudringen und diese zu infizieren. Der TOI-Bericht fügte hinzu, dass die AY1-Variante Resistenz gegen monoklonale Antikörper-Behandlungen für COVID-19 zeigte.

Die Delta-Variante richtet Verwüstung an

Der Autor Michael Snyder schrieb in seinem Blog, dass die Delta-Variante in verschiedenen Ländern weltweit „Verwüstung anrichtet“. Sie ließ die neuen COVID-19-Fälle in Großbritannien innerhalb einer Woche um 109 Prozent ansteigen. Von diesen neuen Fällen entfielen 91 Prozent auf die Delta-Variante. Aus diesem Grund hat die britische Regierung erwogen, die Abriegelungsmaßnahmen um einen weiteren Monat zu verlängern, berichtete die Daily Mail.

Der gleiche Bericht fügte hinzu, dass eine Studie von Public Health England (PHE) herausfand, dass 29 Prozent der 42 Todesfälle, die durch den neuen Stamm verursacht wurden, vollständig gegen die Krankheit geimpft waren. Die PHE-Studie schürte nur die Angst vor einem weiteren Ausbruch, da die Zahl der Fälle und Todesfälle dort rückläufig war. Viele Briten forderten zudem die Aufhebung der unnötigen Abriegelungen.

Besorgniserregende Varianten wie der Delta-Stamm werden als Grundlage für neue Sperren dienen

Chile ist ein weiteres Land, das sich aus Furcht vor einer anderen zirkulierenden COVID-19-Variante, nämlich dem brasilianischen P1-Stamm, gesperrt hat. Die Gesundheitsbehörden des südamerikanischen Landes kündigten am 10. Juni eine flächendeckende Abriegelung der Hauptstadt Santiago an. Die Abriegelung erfolgte, nachdem die tägliche landesweite Fallzahl in Chile in den letzten zwei Wochen um 17 Prozent gestiegen war. Gleichzeitig stieg die Zahl der täglichen Fälle in der Metropolregion Santiago im gleichen Zeitraum um 25 Prozent an.

Die Abriegelung stand in krassem Gegensatz zu Chiles Massenimpfungsaktion zum Schutz der Bevölkerung vor dem Coronavirus. Das Land rühmte sich, neben Ländern wie den USA und Israel eine der höchsten Impfraten weltweit zu haben. Nach Angaben von Reuters haben rund drei Viertel der 15 Millionen Chilenen bereits mindestens eine COVID-19-Impfdosis erhalten. Mittlerweile sind fast 58 Prozent der Chilenen vollständig gegen die Krankheit geimpft.

Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Berichts machte die Delta-Variante etwa 10 Prozent aller neuen COVID-19-Fälle in den USA aus. Die aktuelle Zahl lag um ein Prozent über den Zahlen von vor einem Monat. Aber viele haben die Befürchtung geäußert, dass der B16172-Stamm die dominante Variante in den USA werden wird – was eine weitere Runde tyrannischer öffentlicher Gesundheitsauflagen nach sich ziehen würde.

Wir haben die Werkzeuge, um die Delta-Variante zu kontrollieren und zu besiegen

Während eines Auftritts in der CBS-Sendung „Face the Nation“ am 13. Juni prognostizierte der ehemalige Kommissar der Food and Drug Administration (FDA), Dr. Scott Gottlieb, dass der Delta-Stamm in den USA wahrscheinlich dominant werden würde. Er fügte hinzu, dass dies im Herbst zu neuen COVID-19-Ausbrüchen führen könnte – wobei ungeimpfte Amerikaner am meisten gefährdet seien.

Der frühere FDA-Beauftragte sagte: „Im Moment sind es in den USA etwa 10 Prozent der Infektionen [und es verdoppelt sich] alle zwei Wochen. Das bedeutet nicht, dass wir einen starken Anstieg der Infektionen sehen werden, aber es bedeutet, dass es sich ausbreiten wird. Und ich denke, das Risiko ist wirklich …, dass dies könnte eine neue Epidemie Überschrift in den Herbst.“

Gottlieb fügte hinzu, dass das Risiko von Ausbrüchen, die durch den Delta-Stamm verursacht werden, höchstwahrscheinlich in Gebieten mit niedrigen Impfraten höher sein würde, insbesondere in einigen Städten im Süden der USA. Er fuhr fort, dass „es ein Risiko … [von] Ausbrüchen mit dieser neuen Variante“ in den genannten Gebieten gibt. Der ehemalige FDA-Chef zitierte auch Daten des britischen Epidemiologen Neil Ferguson, die zeigen, dass der Stamm B16172 um 60 Prozent übertragbarer ist als die frühere Variante B117.

Letztlich setzte Gottlieb auf den Einsatz von Impfstoffen, um die Verbreitung der Delta-Variante zu bekämpfen. Er bemerkte, dass die in den USA und anderen Ländern zugelassenen COVID-19-Impfstoffe bei der Eindämmung des Stammes wirksam zu sein scheinen. „Wir haben die Werkzeuge, um [die Delta-Variante] zu kontrollieren und zu besiegen. Wir müssen diese Werkzeuge nur nutzen“, sagte er.