Wie kann man sich vor Graphen-Oxid und anderen Giften schützen?


Health food for fitness concept with fresh fruit, vegetables, pulses, herbs, spices, nuts, grains and pulses. High in anthocyanins, antioxidants,smart carbohydrates, omega 3 fatty acids,  minerals and vitamins.

Graphen hat nachweislich die gleichen klinischen Wirkungen wie COVID, wie z. B. Blutgerinnung und daraus folgende Verringerung der Blutplättchen. Es beeinträchtigt auch das Immunsystem durch oxidativen Stress und löst den Zusammenbruch des Immunsystems durch einen Zytokinsturm aus, verursacht Thrombose, Lungenentzündung (grippeähnliche Symptome), Schleimhautentzündung, Geschmacks- und Geruchsverlust. Es blockiert die Entgiftung im Körper durch die Blockierung von Glutathion, verursacht einen metallischen Geschmack im Mund, zerstört das Immunsystem und magnetisiert die Menschen, insbesondere an der Injektionsstelle.

Dies ist das klassische Bild des Covid. Wir werden von allen Seiten mit einem hochentwickelten chemischen Nano-Gift angegriffen, das uns als virale Pandemie verkauft wird, und die Dosis wird steigen. Die Graphen-Oxid-Vergiftung ist die „COVID-Krankheit“! Es ist eine der ersten Wellen, um die „Schwachen und Naiven der Gesellschaft“ in dieser Demokratie auszulöschen und die Menschheit endgültig zu sterilisieren. Die Methoden werden in den nächsten Jahren noch gefährlicher und direkter werden, aber im Moment sind Sie sicher, wenn Sie sich vor der Vergiftung schützen. Wer die nächsten Jahre überleben will, sollte gesund leben, entgiften und sich entsprechend wappnen.

Was können wir gegen die Graphenoxid-Vergiftung unternehmen?

Gluthation ist das stärkste körpereigene Antixoidant und wird im Körper aus drei Aminosäuren die wir über die Nahrung zu uns nehmen synthetisiert: Glutaminsäure, Cystein und Glycin.

Ein Mangel dieser grundlegenden Aminosäuren kommt kaum vor (außer vielleicht bei sehr einseitig essenden Veganern), denn sie kommen in allem Proteinhaltigem Essen vor, wie Fleisch, Eiern, Fisch, Käse, Milch, Erbsen, Bohnen usw. Man kann Gluthation zwar als Nahrungsergänzungsmittel kaufen, die Aufnahme des Körpers der bereits fertig synthetsiserten Version über den Magen ist allerdings eher gering – wobei es auch Studien gibt die das Gegenteil belegen.

Lebensmittel die Glutathion direkt enthalten wären zum Beispiel Leber, Avocado, Spargel, Wassermelone, Walnüsse, Kartoffeln und Spinat, wobei die Aufnahmefähigkeit über die Nahrung nicht endgültig geklärt ist.

N-Acetyl Cystein (NAC)

Die Gabe von NAC dagegen kann als Cystein-Spender nachweißlich die körpereigene Glutathion-Produktion nach oben schrauben (und die Neutrophile des Immunsystems aktivieren), denn Cystein kommt meist nur in geringeren Mengen vor und ist somit der limitierende Faktor. Aber zur Biosynthese körpereigner Stoffe wie Glutathion müssen meistens auch noch einige Co-Faktoren im Körper in ausreichenden Mengen vorhanden sein.


Und von diesen herrscht oft ein Mangel in der Bevölkerung. Zu den Co-Faktoren der Glutathion-Synthese zählt das Spurenelement Selen (kommt in hohen Mengen in Paranüssen vor), welches auch essenziell zur ausleitung von Schwermetallen ist (besonders Quecksilber). Für eine optimale Synthese von Glutahtion braucht der Körper aber auch Vitamin C (500mg am Tag erhöhen die Glutahtion Level um 50%) und ein passendes Zink-Kupfer Verhältnis. Ein Zinkmagel reduziert die Fähigkeit des Körpers Glutathion herzustellen signifikant, während ein zuviel an Zink oder Kupfer für den Körper toxisch sein kann. Gute Zinkquellen sind zum Beispiel Austern (aber leider auch sehr viel Schadstoffe weil sie das Meer filtern), Rindfleisch, Mandeln, Haferflocken, Cashewkerne, Kürbiskerne, Paranüsse, Sonnenenblumenkerne, Leber und Emmentaler. Kupfer ist in nennenswerten Mengen in Kakaopulver, bzw. Schokolade mit sehr hohen Kakaoanteil, Cashewkernen, Haselnüssen, Sonnenblumenkernen, Mandeln und Walnüssen enthalten. Für jeden dieser Syntheseschritte braucht der Körper nicht nur Energie sondern auch Magnesium, also behindert ein Mangel an Magnesium die Glutathion-Synthese. Vitamin B2 (z.B. Mandeln, Champingons, andere Nüsse) und Vitamin B12 (Fleisch, Milch, Käse, Eier) aktivieren Glutathion. Das ECGC des Grüntees und der Kakao dunkler Schokolade soll ebenfalls die Neutrophilen Zellen des Immunsystems unterstützen.



Obendrauf ist das Glutathion auch als Substrat für die Synthese von Phytochelatinen, die wie Metallothioneine eine wichtige Rolle bei der Bindung von Schwermetallen spielen. Durch NAC kämpft man also gleich an zwei Fronten der Vergiftung der Menschheit. Man stärkt sein Immunsystem, die körperfremden toxischen Nanopartikel werden durch aktivierte Neutrophile entfernt, genauso wie die ausleitung der toxischen Schwermetalle gefördert wird. Ich würde mich aber beeilen beim bestellen, denn die FDA versucht gerade in den USA den „Off-Label Use“ von NAC stärker zu reglementieren. Wie schon bei der Verbotsforderung der neodyum Magneten im Mai durch die NHS ist das ein verdammt verdächtiges Timing!! Auf dem amerikanischen Amazon.com wurde NAC deshalb bereits entfernt! Und so ein speziellen Stoff findet man meist nicht im Supermarkt. Das ist sehr Schade, denn NAC könnte sogar bei der Behandlung von Suchtkrankheiten und Zwangsstörungen ernorm helfen. Auf der deutschen Seite Amazon.de, sowie anderen Online-Shops ist es noch zu kaufen. Aber ich würde nicht darauf hoffen das dem so bleibt, entweder weil es auch hierzulande aufgrund eines Vorwandes aus dem Verkehr gezogen wird, oder weil es schnell ausverkauft sein wird sobald sich das rum spricht. Man kann zur Not auch Methionin als Vorgängerstoff nutzen, der im Körper zu N-Actetyl-Cystein wird (was dann wiederum zu Glutathion wird). Oder einfach ein Proteinpulver mit umfangreichen Aminosäurenprofil.

Sulforaphan

Sulforaphan ist ein sekundärer Pflanzenstoff der in Brokkoli vorkommt, aber in nenneswerten Mengen nur in frischen Brokkolisprossen. Dieser Stoff hat ebenfalls einen Effekt auf die Neutrophile, erhöht die interzelluräen Glutathion-Level und hat sehr enzündungshemmende Eigenschaften.


Da es schon bei Menschen mit COPD als Behandlungsmethode untersucht wurde, hat man es auch für die Behandlung von COVID untersucht. Und siehe da: Es scheint sehr erfolgreich in der Behandlung und Prävention der Krankheit, bzw. nennen wir es ruhig beim Namen, der Vergiftung zu sein.

 


Und was ist wieder der gemeinsame Nenner? GLUTATHION. Sulforaphan ist auch sehr wirksam in der Prävention und Behandlung von verschiedenen Krebsarten und Magenproblemen. Also immer schön den Brokkoli aufessen 🙂

Wer keine Lust hat jeden Tag Brokkolisprossen zu essen, der kann auch hier auf ein Nahrungsergänzungsmittel zurückgreifen. Sulforaphan ist an sich unbedenklich, aber bei der supplementierung sollte man darauf achten, dass es mit dem Jod um die Schilddrüse konkuriert und so bei übermäßigen Verzehr ein Jodmangel in der Schildrüse entstehen kann. Deshalb war zur großen Depression der „Kohlkropf“ so verbreitet, denn die Menschen hatten nur noch selber angebautes Kohlgemüse zum essen. Wer sich aber abwechlungsreich ernährt hat nichts zu befürchten. Jod gibt es z.B. in Algen, in Meeresfischen wie Lachs, jodiertem Speisesalz und Sojasoße. Also einfach immer mal wieder Sushi essen 😉

Allicin

Auch Knoblauch unterstützt die Glutathion Produktion enorm. Wenn man Knoblauch oder andere Lauchgewächse wie Zwiebeln anschneidet ensteht (durch Reaktion mit dem Sauerstoff der Luft) Allicin und das sorgt für den typischen übelriechenden Geruch. Allicin enthät sogenanntes Diallyldisulfit (DADS), eine chemische Verbindung welche die Entgiftung enorm fördert.

Besonders erwähnenswert ist dabei die Rolle bei der Entgiftung mithilfe des GSH/GST-Systems: DADS erhöht signifikant die Produktion des Enzyms Glutathion-S-Transferase (GST) in Zellen. Dieses vermittelt normalerweise die Bindung von Glutathion (GSH) an elektrophile Giftstoffe in der Zelle. Knoblauch unterstützt daher einerseits zum Beispiel die Entgiftungsfunktion von Leberzellen in vitro und schützt Nervenzellen vor oxidativem Stress in vitro. Also schön regelmäßig frischen Knoblauch essen, am besten ungekocht z.B. mit der Knoblauchpresse in das Saltdressing untergerührt oder aufs Brot geschmiert. Seit Jahrhunderten nutzt die Menschheit Knoblauch als Heilpflanze, besonders aufgrund seiner Antibakeriellen, Enzündungshemmenden, Blutdrucksenkenden und Antikarzinogenen Wirkung. Und auch das wurde als vielversprechendes Mittel zur Behandlung von COVID wissenschaftlich untersucht, sowohl die Inhalation von Allicin, als auch der Verzehr von Allicinhaltigen Knoblauch.



Auch wenn die Massenmedien so etwas gerne belächeln und es als etwas völlig Absurdes darstellen Knoblauch statt Giftpillen und -spritzen zur Behandlung herzunehmen. Plötzlich macht auch diese Geschichte Sinn, Glutathion ist der gemeinsamme Nenner. Leute das sind keine Zufälle! Wir haben es nicht mit einer Virus-Infektion, sondern einer schrecklichen Graphene Oxid Vergiftung zu tun. Und der Körper hat eine natürliche Eigenschaft diese Vergiftung durch Glutathion zu heilen, solange wir so leben wie es von unserem Schaffer gedacht war und nicht so wie durch Luzifer konditioniert wurden. Deswegen werden sie für konstanten Nachschub des Toxins sorgen und langsam die Dosis und den oxidativen Stress erhöhen.

(R)-Alpha-Liponsäure

Ein weiterer Stoff der diesen Prozess unterstützt ist die Gabe von (R)-Alpha-Liponsäure, einem sehr starken Antioxidant welches bereits vom Körper verbrauchte Antioxidantien wie Glutathion, Vitamin C, Vitamin E und Coezym Q10 „recycled“, sie also ihre Radikale eliminierende Funktion nochmal ausführen können.

Somit verstärkt (R)-Alpha-Liponsäure die körpereignen Abwehkräfte gegen Toxine nochmals enorm und es schafft es aufgrund seiner kleinen Größe auch durch die Blut-Hirn-Schranke um im Gehirn zu wirken – etwas was den meisten Antioxidantien verwehrt bleibt. Es ist ebenfalls das einzige Antioxidant welches sowohl im wässrigen Körpermileu als auch im fettigen Körpermileu agieren kann (bei den anderen ist es entweder oder). Und die Alpha-Liponsäure kann als Chelatbilder ebenfalls Schwermetalle ausleiten. Alpha-Liponsäure kann vom Körper selber produziert werden, doch das nimmt mit zunehmenden Alter ab. Sie kann auch über die Nahrung aufgenommen werden. Die Substanz findet sich vor allem in Fleischprodukten wie Leber, Niere und Herz. Aber auch Spinat, Reiskleie, Brokkoli und Tomaten sollen eine gute Quelle sein. Die Alpha-Liponsäure kommt in Lebensmitteln in einer Verbindung mit Lipollysinen vor. Will man allerdings hohe Mengen aufnehmen um die Engiftung zu boosten, muss man auf Nahrungsergänzungsmittel zurückgreifen. Hier sollte man aber die 600mg pro Tag nicht überschreiten und unbedingt die R-Form nehmen. Die billigere S-Form ist nahzu wirkungslos, da sie kaum aufgenommen wird, also überprüft das vorher genau. Ich kann jedem nur empfehlen diese Wundersubstanz zu recherchieren.

Quercentin

Aber es soll noch weitere Behandlungsmethoden geben um gegen die Graphene-Oxid Vergiftung vorzugehen. Das Bioflavinoid Quercentin soll ebenfalls helfen. Seine antiviralen Eigenschaften sind schon länger bekannt und eine Studie untersuchte den Effekt auf COVID. Es behinderte mehre Phasen der Krankheit und soll schon das Eindringen des Spike Proteins (des Graphene-Oxids?) in die Zelle verhindern.


Quercentin kommt vorallem in Kapern, (roten) Zwiebeln, Äpfeln, Brokkoli, grünen Bohnen, Tomaten, Heidelbeeren, Johannisbeeren, Schnittlauch, Grünkohl, Kirschen, Preiselbeeren, Himbeeren und Brombeeren vor. Durch kochen und schälen sinkt der Quercentin-Gehalt signifikant. Man geht davon aus das der Effekt des Quercentin zusammen mit Vitamin C und Vitamin D synergetisch verstärkt wird. Und eine Studie fand herraus das biologisch angebaute Tomaten 79% mehr Quercentin enthalten als konventionell angebaute Tomaten, was nochmal verdeutlicht wie wichtig auch die Qualität des Essens ist.


Extrakt aus Löwenzahnblättern

Ein Extrakt aus Löwenzahnblättern soll ebenfalls einen ähnlichen blockierenden Effekt auf das Spike-Protein haben. Löwenzahn ist auch auch ein hervoragender Leber-Entgifter und -Unterstützer und seine Blätter machen sich hervorragend in einem Salat oder getrocknet in einem Tee.


Hesperidin

In die Kategorie der Spike-Protein Deaktivierer soll ebenfalls das Bioflavinoid Hesperidin fallen, welches man vorallem in frischer Pfefferminze und Zitrusfrüchten (insbesondere Blutorangen) findet. Als Kombipräperat mit Diosmin wird es schon lange als Medikament gegen Krampfadern und Härmorrhoiden verschrieben. Laut Studienlage gilt Hesperidin als vielversprechende Behandlungsmethode zur Prävention und Behandlung von COVID.


Säfte mit Fruchtfleisch und die Schalen enthalten mehr davon, also ab und zu mal eine Wasserschorle mit Zitrusscheiben drin trinken. Und wo wir grad bei Zitrusfrüchten sind: Die Antiviralen und Antiparasitären Wirkungen von Grapefruitkernextrakt sind schon lange bekannt. Und auch in der Prävention von COVID scheint es wirksam zu sein, wie mehre Studien vermuten lassen. Insbesondere als ein Nasenspray in Kombination mit Xylit (Xlear). Die Antiparasitäre Wirkung wird uns noch öfter begegnen.

Shikimisäure

Eine sehr einfache Methode die ebenfalls helfen soll ist die sogenannte Shikimisäure. Sie kommt in den Tannennadeln von allen Nadebäumen vor, aber auch im Sternanis. Letzeren kennen wir hierzulande nur aus der Weihnachtszeit, aber in der Traditionellen Chinesischen Medizin wird er schon seit Jahrhunderten bei Lungenkrankheiten & Plagen eingesetzt. Auch Fenchelsamen enthalten Shikimisäure.


Diese Shikimisäure hat sogar ihren Weg in die Schulmedizin gefunden, sie ist der Hauptwirkstoff in dem meistverschriebensten Grippemedikament Tamiflu. Um an die Shikimisäure zu kommen reicht einfach ein Tee aus Sternanis oder Nadeln, z.B. Kiefernadeln. Sie enthalten hohe Mengen Vitamin C, Vitamin A und vorallem viele sekundäre Pflanzenstoffe und ätherische Öle. Nadeln von Weißen Kiefern enthalten zudem Suramin, welches laut Dr. Judy Mikovics ein wahres „Gegengift“ zu COVID ist.

Suramin scheint sehr vielversprechend in der Behandlung von COVID zu sein, wie diese Studie vermuten lässt.


Und ist eines der ältesten und von der WHO am wichtigsten eingeschätzen Medikamente überhaupt (und hat die coolste Strukturformel die ich je gesehen habe 😀 ).

Es gilt als Medikament gegen die in Afrika immernoch verbreitete Schlafkrankheit (Trypanosomiasis), was eine parasitäre Krankheit ist. Antiparasitäre Mittel die auch bei Nanopartikel-Vergiftungen helfen… – wie wir gleich sehen werden zeigt sich hier ein Muster. Auch diese Studie zeigt das Suramin 20% potenter in der blockierung der SARS-CoV-2 RNA ist als das aktuell eingesetzte Medikament Remdesivir.


Shikimisäure hilft vermutlich auch deshalb so gut gegen eine Graphen Oxid Vergiftung, da es eine Anti-Thrombogene Wirkung besitzt.


Das schöne an Shikimisäure ist, dass sie so wunderbar einfach zu haben ist. Nadelbäume wachsen fast überall auf der nördlichen Hemisphere und sie tragen das ganze Jahr über Nadeln. Und man muss nur ein paar Nadeln pflücken und einen Tee machen. Das schafft man auch noch wenn man sich im Wald verbunkert und nur noch Zugang zu einem Streichholz, etwas Brennholz, einer Metalltasse und etwas Flußwasser hat. 😉 Für mehr Informationen, z.B. Zubereitungsformen und Dinge die man unbedingt bedenken muss, bitte hier lesen:


Wenige Nadelbaumarten können zum Beispiel giftig sein und Schwangeren wird zur Sicherheit vom Konsum abgeraten.

Ivermectin

Es spricht sich ebenfalls herum, dass das Medikament ectin hervorragend bei der Behandlung von COVID ist. Dabei handelt es sich um ein Antiparasitäres Mittel und von denen hat man bereits schon vor der Pandemie öfter gehört, dass sie auf alle körperfremde Nanotechnologie anspringen sollen. Es wird von der wissenschaftlichen Gemeinde zur Behandlung von COVID untersucht, bis erst die WHO reingrätschte und dann die FDA mehr oder weniger davon abriet.


Dabei ist die wissenschaftliche Sachlage inzwischen eindeutig: Eine Meta-Analyse von 63 Studien über die Behandlung von COVID mit Invermectin belegt, dass eine 86%ige Verbesserung der Prophylaxis, eine 72%ige Verbesserung der Behandlung des Früh-Stadiums und eine 40%ige Verbesserung des Spät-Stadiums der Krankheit erreicht wird. Also im Median ~68%.


Die Chance das ein „ineffektives“ Medikament bei 63 Studien zu solch einem Ergebnis kommt liegt bei 1 zu 1 Billion. Zum Vergleich: Die Verbesserungserfolge der aktuell eingesetzten und für COVID zugelassenen Medikamente Budesonit, Remdesivir und Casiri liegen bei 17%, 32% und 66%. Und all diese wurden bereits nach nur einer einzigen Studie von der FDA zugelassen, während man bei Invermectin bei inzwischen 113 Studien zu COVID (davon 71 peer-reviewed) auf weitere Studien für die Zulassung wartet!!


Das afrikanische Land Zimbabwe, welches schon die ganze Pandemie immer wieder auf die Forderungen der WHO gepfiffen hat, setzt Invermectin bereits in ihrer COVID-Behandlung ein. Man kann es in ausländischen Online-Apotheken unter dem Handelsnamen Stromectol vermutlich auch Rezeptfrei kaufen, hier bekommt man es nur mit Rezept. In Deutschland ist ein rezeptfreier Kauf rezeptpflichtiger Medikamente legal nicht möglich.


Der Grund der Unterdrückung dieses Medikaments durch diese hochkorrupten Organisationen ist, dass sie nicht an einer effektiven Heilung der Menschen interessiert sind und vorallem weil ein offizielles Eingeständis für den Heilungserfolg eines Antiparasitären Mittels schnell unangenhme Fragen zu dem wahren Ursprung der Krankheit aufkommen lassen würde! Lasst uns nicht vergessen, dass der momentane Leiter der WHO Tedros Adhanom nicht nur eng mit der Bill & Melinda Gates Foundation und der Clinton Foundation verbunden ist, sondern auch dicker Kumpel von Xi Jinping ist, ohne den er garnicht in diese Position gekommen wäre. Mal abgesehn davon, dass der „Mediziner-Messias“ Bill Gates mit seiner Stiftung und der hauptsächlich von ihm finanzierten Gavi-Allianz defacto größter Geldgeber und damit Besitzer der WHO ist!

Zu glauben dieses Geld wird ohne dem streben nach subtilen Einfluß einfach verschenkt ist eine besonders schwere Form der blinden Naivität. Wer meint das Tedros keine Macht in dieser Organisation hat und seine Entscheidungen frei und unabhängig wären und er nicht an Fäden hängen würde, dem ist leider nicht mehr zu helfen… Selbes gilt für die FDA in der die Hälfte der Mitarbeiter aus der (Pharmazeutik/Lebensmittel) Industrie kommen oder später dort arbeiten (wenn sie treue Komplizen waren). Diese beiden Organisationen tragen ein Gewand der Unabhängigkeit, sind aber das genaue Gegenteil. Und sie haben so gut wie jedes Gesundheitsamt aller Staaten der Erde sowie viele Ärzte überzeugen können ausschließlich auf sie zu hören und jedes Nachrichtenhaus davon überzeugt in gesundheitlicher Berichterstattung ausschließlich sie als legitime Quelle zu zitieren. Bisher mussten sogar Verwandte von schwer kranken COVID-Patienten die Krankenhäuser erst durch Gerichtsbeschlüsse zwingen sie mit Ivermectin zu behandeln.


Machen Sie auch Sport!

Eine weitere Methode seinen Gluthationspiegel ordentlich in die Höhe zu treiben ist Sport, Sport, Sport! Und immer schön viel Wasser trinken und schwitzen. Die spanischen Ärtze sagen, dass deshalb nur 0,22% aller sportllichen Menschen eine Graphene Oxid Vergiftung (aka „COVID Erkrankung“) bekommen haben. Mir ist egal wie alt oder fit du bist. Wenig ist besser wie garnichts. Dreimal die Woche ein bisschen Krafttraining und Kardio bekommt jeder hin! Man braucht nur ein paar Hanteln, oder den Boden und Schwerkraft und zum joggen braucht man nur Sportschuhe. Keine Ausreden, das schwitzen könnte dein Leben retten.

EPA- und DHA-Fettsäuren

Man sollte aber erwähnen das man das Immunsystem nicht wirklich „boosten“ kann, also stärker machen als sonst möglich, man kann nur dafür sorgen das es konstant auf einem optimalen Level arbeiten kann. Ein Immunsystem im Overdrive möchte man nicht haben, sonst betritt man das Gebiet der Autoimmunkrankheiten und Allergien. Ein erhöhtes „boosten“ ist vorallem dann sinnvoll und möglich, wenn bereits eine Vergiftung vorliegt oder wenn man altersbedingt oder durch Vorerkrankung ein schwächeres Immunsystem hat. Das Graphene-Oxid verbraucht nämlich das vorhandene Glutathion im Blut und den Zellen schnell auf und zerstört die Sauerstoffvorräte. Wenn diese vom Körper nicht schnell wieder aufgefüllt werden, in dem die Ursache (GO-Partikel) entfernt wird, dann wars das. Leider ist das aber meist nicht Teil der schulmedizinischen COVID-Behandlung.

Kurz gesagt: Wer ein gesundes und korrekt funktionierendes Immunsystem hat, der sollte eigentlich nichts zu befürchten haben. Denn Gott hat uns mit einem wunderbar komplexen und doch perfekten Körper ausgestattet und uns in eine Welt voller gesunder und stärkender Nahrungsmittel gesetzt.

Das Problem ist nur das dies heutzutage bei wenigen Menschen der Fall ist. Denn das Immunsystem, bzw. das ganze Körpersystem im allgemeinen kann nur vernünftig arbeiten wenn es mit ausreichend Nährstoffen versorgt wird und die toxische Belastung nicht zum Dauerzustand wird. Nur wird seit etwa 60 Jahren die Menschheit eh schon langsam vergiftet und geschwächt. Durch die moderne und hochtechnologisierte Agrarwirtschaft (Monokulturen) werden die Felder in immer schnelleren Zyklen von immer effektiver wachsenden und an den Geschmack des Marktes angepassten Züchtungen bebaut. Die Folgen: Der Boden hat kaum Zeit sich zu erhohlen und wird Nährstoffarm. Die Wurzeln der Pflanzen reichen häufig auch nicht mehr tief genug um wertvolle Spurenelemente wie zum Beispiel Selen aus dem Boden zu ziehen. Die Metalle die durch die Flugzeuge nach unten regnen und den pH-Wert des Boden saurer machen und dadurch die Mikroorganismen im Boden schwächen tun ihr übriges. Wenn der Boden das Gemüse und Obst nicht ausreichend mit Nährstoffen versorgen kann, dann kann dieses Essen auch nicht uns Menschen und die Tiere (die wir essen) mit ausreichend Nährstoffen versorgen. Hier mal ein paar Zahlen des Institute für Umweltmedizin Rostock die verdeutlichen wie extrem der Nährstoffverlust in unseren Lebensmitteln in den letzten 20 Jahren war:

Leider hat unser heutiges Obst und Gemüse aus dem Supermarkt nur noch wenig mit den Vitaminbomben unserer Großeltern zu tun. Die Folge sind weit verbreitete Mangelerscheinungen von Antioxidantien, Mineralien und Spurenelementen in der Bevölkerung, selbst wenn sich diese „einigermaßen gesund“ ernähren ist sie meist nicht optimal. Die Menschen die hauptsächlich hochverarbeitete Lebensmittel essen, haben natürlich noch stärkere Mangelerscheinungen. Fressucht und Übergewicht sind die Folge, denn wenn es den Körper an Nährstoffen mangelt wird er hungrig. Wenn ihn über das Essen aber nicht ausreichend Nährstoffe gegeben werden, dann bleibt er hungrig. Auch bei psychischen Krankheiten wird häufig die Mangelernährung nicht in Betracht gezogen und gleich ne Pille verschrieben, aber ohne ausreichend L-Tryptophan, L-Tyrosin, EPA- und DHA-Fettsäuren, Vitamin D³, Magnesium, Folsäure und anderen B-Vitaminen kann niemand klar denken oder emotional stabil bleiben. Denn so kann das Gehirn nicht ausreichend glücklich machende Neurotransmitter wie Serotonin und Dopamin herstellen. Ebenso hat ein gestörter Hormonhaushalt (durch die verschiedenen Hormondisruptoren in Plastik & Co) verherrende Folgen für die Psyche. Da helfen dann auch keine Antidepressiva – denn die ändern nix an den Hormonen.

DHA und EPA (aus Algenöl) sind nebenwirkungsfrei und sind bei Depressionen mindestens genauso wirksam wie Antidepressiva.


Gleichzeitig haben die Menschen heute aber auch einen höhren Bedarf an diesen Antioxodantien als früher, denn die toxische Belastung hat sich im selben Zeitraum massiv erhöht. Die Schwerindustrie und Chemiekonzerne verseuchen besonders seit den 1960ern die Luft, das Wasser und die Böden, und somit unser Essen und unsere Körper, mit unvorstellbar vielen anorganischen Chemikalien und toxischen Metallverbindungen. Pestizide sind heute weltweit der Standart in der Argrawirtschaft und es werden immer mehr eingesetzt. Große Raubmeeresfische wie Lachs und Thunfisch sind mit besonders vielen Schwermetallen und Umweltgiften verseucht, weil man für Jahrzehnte (und zum Teil heute noch) jeglichen Industriemüll in die Meere gekippt hat. Das gilt auch für Zuchtfisch.


Immer mehr Menschen leben in Städten und dort steigt seit Jahren die Feinstaubbelastung. Ein Rattengift und Insektizid wie Fluorid wird heute ganz offen in Produkte des täglichen Bedarfs beigemischt (Salz und Zahnpasta).


Die Bittersüße Wahrheit hinter dem verbreiteten Süßstoff Aspartam ist, dass er ein Neurotoxin ist welches depressiv, fett und schwer krank macht und das fragwürdige Zulassungsverfahren dieses Stoffes ist ein wahrer Krimi gewesen.


Und immer mehr körperfremde und synthetische Stoffe kommen über Abgase, Haushaltsmittel, Medikamente, Nahrungsmittelzusatzstoffe und Körperpflegeprodukte in unseren Körper und belasten unsere Entgiftungsorgane sowie unser Immunsystem zusätzlich. Die subtile Vergiftung ist zum Dauerzustand geworden. Obendrauf weiß man nicht wie sehr all diese Giftstoffe zusammen im Körper wirken können, denn bei der Zulassung wird immer nur der Stoff alleine übeprüft. Doch in der Realität muss unser Körper manchmal mit einem ganzen Gemisch aus mehreren Stoffen klar kommen. Die Reglementierung dieser Giftstoffe durch sogenannte Grenzwerte ist sowieso schon eine Frechheit. Nach dem Motto: „Die Dosis macht das Gift.“ Nein! Ein Gift macht das Gift! Die Dosis bestimmt nur Grad und Geschwindigkeit der Vergiftung. Körperfremde Dinge die uns nix bringen wie BPA, PFOA, Aluminium und Quecksilber haben einfach zu 0,0000000000% in unseren Konsumgütern, Wasser oder Luft zu suchen!

Was kann man gegen die PFOA-Kontamination tun?

Was kann man gegen eine PFOA Kontaminierung tun? Einer Kontaminierung der vermutlich jeder ausgesetzt ist? Nun, leider nur sehr begrenzt etwas. Einmal drin bleibt das Zeug leider! Aber Edelstahl statt Teflon-Pfannen zu nutzen, selbstgemachtes Popkorn statt Mikrowellen-Popkorn machen, unbeschichte Jacken tragen, einfach einen normalen Teppich nutzen und kein Take-Away-Food zu essen wäre mal ein Anfang. Die Macher der „The Devil we Know“ Doku haben einen Guide erstellt wie man sein Haus in sieben Tagen einigermaßen PFOA-frei bekommt.


Osmose-Wasserfilter

Ein Osmose Wasserfilter (teuer und am besten) oder ein Aktivkohle Wasserfilter (billig aber auch ok) reinigt zwar das Wasser bevor man es trinkt recht effektiv von PFOA, beim entsorgen des verbrauchten Filters landet das Zeug aber wieder in der Umwelt, und somit füher oder später wieder im Trinkwasser – ein Teufelskreis. Dafür gibt es noch keine Lösung. Der Schutz vor Fluorid ist da leichter. In Deutschland, Österreich und der Schweiz wird ZUM GLÜCK auf eine zusätzliche fluoridierung der Wasserversorgung verzichtet, daher reicht es wenn man auf Fluoridfreies Salz und Fluoridfreie Zahnpasta umsteigt (und auf gar keinen Fall den Kindern Fluortabletten gibt!). Aber bei Fertigessen, Restaurants und Fast-Food kann man sich natürlich nicht sicher sein welches Salz verwendet wurde und den Zahnartzt zu überzeugen die Behandlung fluoridfrei durchzuführen wird auch schwer. Dabei wird man den eh nicht brauchen wenn man gesund lebt. Untersuchungen von unseren weiten Vorfahren zeigen, dass ihre Zahngesundheit immer ausgezeichnet war, denn die haben noch gesund gelebt.

Vitamine und Kurkuma

Ausreichend Vitamin D³, Vitamin K², Kalzium, Magnesium, Silizium und eine gesunde Mundflora durch Verzicht von Zucker, Kronen, Quecksilberhaltigem Amalgan und anderen Giften, sowie einer Basen-überschüssigen Ernährung und reglmäßiger Reinigung hilft ein Leben lang gesunde Zähne beizubehalten. Komplett Verhindern lässt sich eine Fluoridaufnahme nicht, aber eine deutliche Reduzierung bringt auch schon sehr viel! Fluoridfreies Salz gibt es überall, einfach auf die Packung schauen. Für fluoridfreie Zahnpasta gibt es in den Drogeriemärkten nur ein bis zwei Marken zu Auswahl, aber das Internet bietet mehr Auswahl. Ich vermeide zusätzliches Natriumfluorid seit knapp sieben Jahren und meinen Zähnen geht es laut Zahnartzt prächtig! Zudem zeigen Studien das Kurkuma Fluoride aus dem Körper ausleiten kann. Diese super gesunde Knolle sollte sowieso regelmäßig in jedem Speiseplan integriert weren.

 

Aluminiumoxid ist eines der Metalle, die über Chemtrails massenhaft in die Umwelt freigesetzt werden. Andere Quellen über die sie es in unsere Körper bringen sind Anti-Transpirante Deos, Impfstoffe, Alufolien, Aluverpackungen und Aludosen. Besonders im Sommer, wenn viel gesprüht wird um das Wetter zu modifizieren, die Leute mit Alufolie grillen und dazu eine Cola- oder Bierdose in der Hand halten ist die Belastung bei den meisten besonders hoch. Obwohl noch nicht endgültig belegt (oder die Forschung wird unterdrückt) steht eine Einlagerung von Aluminium im Verdacht zu Krankheiten wie Alzheimer, ADHS und Autismus zu führen oder diese zu begünstigen. Doch die gute Nachricht: auch das kann man ausleiten.

Silizium

Zuallererst begünstigt ein Magnesium- und auch ein Zinkmangel die Einlagerung von Aluminium im Körper. Das Spurenelement Silizium gilt als natürliches Gegenmittel für Aluminium und verhindert dessen Ablagerung im Gewebe. Es kommt in nennenswerten Mengen aber nur in biologisch angebautem Getreide wie Harfer, Hirse und Gerste vor, denn der moderne Kunstdünger ist der Feind des Siliziums. Aber auch Tee aus Brennessel oder Schachtelhalm (Zinnkraut) oder ein Brennesselpulver enthalten Silizium (beides auch sehr basisch). Zur Ausleitung bereits eingelagerten Aluminiums eignet sich die in Äpfeln enthaltene Apfelsäure, Selen (Paranüsse) und Folsäure (z.B. in grünem Blattgemüse). Da sich der Folsäure Gehalt unseres Gemüses aber im freien Fall befindet, könnte eine Supplementierung eines Vitamin B Komplexes eventuell sinnvoll sein. Spirulina Pulver, Chlorella Algen Pulver und Kurkuma helfen gegen viele Schwermetalle und Schaden durch ihren hohen Folsäure Gehalt mit Sicherheit auch nicht bei der Aluminium-Entgiftung (obwohl es ein Leichtmetall ist). Hier wäre noch ein Detox-Protokoll für Nanotech aus Chemtrails.


Chembuster oder Cloudbuster

Ein weiter Schutz gegen Chemtrails könnten Chembuster bzw. Cloudbuster darstellen. Sie basieren auf dem Konzept der Orgon-Energie, die organische bzw. kosmische Energie die alles durchfließen soll und die in anderen Kulturen anders genannt wurde (Chi, Prana, Fluidum). Wilhelm Reich hat ab 1939 verschieden Apparate entwickelt durch die er diese Energie anzapfen kann. Einer davon ist der Cloudbuster, er besteht im grundegenommen nur aus ein paar Kupferrohren, Kristallen und Metallpartikeln, mit der er diese Lebensenergie nutzen konnte. Er war sich sicher, dass er damit das Wetter verändern konnte wenn er sie gehn Himmel richtete. Als Wilhelm Reich seine Forschungen an Orgon-Energie begann wurde er zunehmend vom FBI drangsaliert, seine Bücher wurden vom Staat verbrannt und letzendlich starb er im Gefänis nachdem er vom FBI festgenommen wurde. Und sie unterstellten ihm geisteskrank zu sein, weil er glaubte dass die Rockefellers gegen seine Forschung sein sollen… ich denke da könnte aber was dran gewesen sein. Ab 1954 begann er UFO’s über seinem Grundstück zu sehen, die ihn wie er glaubte mit negativ geladener Orgon-Ernergie attackierten. Wilhelm Reich ist eine faszinierende Persönlichkeit und wer mehr erfahren will kann mal auf Wikipedia starten und hier kann man nachlesen wie man einen seiner Chembuster selber baut:


Man kann sie auch für teures Geld fertig kaufen.


Keine Ahnung ob das funktioniert, aber ich kratze hier auch nur an der Oberfläche. Viele Menschen auf der Welt schwören darauf und sagen das es über ihrem Wohnort nie wieder Streifen und chemische Dunstwolken gab, seitdem sie einige Chembuster im Garten stehen haben. So ist man natürlich auch ein Störenfried für jede HAARP-Operation. Ich habe schon mal von den spirituellen Hintergründen des Chemtrailprogramms berichtet und dass man ihnen auch mit gezielten Gebeten begegnen kann und sie sich dadurch auflösen:


Vielleicht hat man mit fokussierten Intentionen/Gebeten in Jesus Namen über ihn auch Einfluß auf das Orgon/Chi/Prama-Feld. Damit hatte ich bereits absolut erstaunliche Erfahrungen. Ich weiß aber noch nicht ob ich bereit bin das zu teilen.

Im Grunde sind das antike Technologien und der Grund warum alle vergangen Kulturen, die noch Zugang zu dem Wissen über unsere Realität hatten, Pyramiden bauten

Das eine Erhöhung der toxischen Belastung, bei gleichzeitiger Reduzierung der Abwehrmöglichkeiten, zu einem schwächeren und krankheitsanfälligeren Körper führt ist offensichtlich. Und leider heute normal. So wundert es nicht, dass die Leute reihenweise durch Graphene Oxid vergiftet werden können. Wer nicht konstant entgegen steuert hat kaum eine Chance. Wer sich das Zeug aber dreimal in die Venen jagt und sich „Behandeln lässt“ verspielt sich schnell jede Chance.

Vitamin D³

Vitamin D³ welches über Sonnenstrahlen in der Haut produziert wird, spielt ebenfalls eine absolut entscheidende Rolle für das Immunsystem. Es gibt auch einen direkten Zusammenhang zwischen dem Vitamin D³ Spiegel und der Mortalität von COVID Erkrankungen.

Und auch daran herrscht ein absoluter Mangel in der Bevölkerung, denn die meisten Menschen kommen nicht mehr in den Mittagsstunden in die Sonne, denn sie müssen fünf Tage die Woche während dieser wichtigen Sonnenstunden in einem Gebäude sitzen und jemand anderem ihre Lebenszeit opfern um zu überleben.


Das eine Erhöhung der toxischen Belastung, bei gleichzeitiger Reduzierung der Abwehrmöglichkeiten, zu einem schwächeren und krankheitsanfälligeren Körper führt ist offensichtlich. Und leider heute normal. So wundert es nicht, dass die Leute reihenweise durch Graphene Oxid vergiftet werden können. Wer nicht konstant entgegen steuert hat kaum eine Chance. Wer sich das Zeug aber dreimal in die Venen jagt und sich „Behandeln lässt“ verspielt sich schnell jede Chance.

Vitamin D³ welches über Sonnenstrahlen in der Haut produziert wird, spielt ebenfalls eine absolut entscheidende Rolle für das Immunsystem. Es gibt auch einen direkten Zusammenhang zwischen dem Vitamin D³ Spiegel und der Mortalität von COVID Erkrankungen. Und auch daran herrscht ein absoluter Mangel in der Bevölkerung, denn die meisten Menschen kommen nicht mehr in den Mittagsstunden in die Sonne, denn sie müssen fünf Tage die Woche während dieser wichtigen Sonnenstunden in einem Gebäude sitzen und jemand anderem ihre Lebenszeit opfern um zu überleben. Zudem ist in unseren Breitengraden von Mitte Oktober bis Mitte April der Winkel der Sonnenstrahlen nicht steil genug und somit die Eindringtiefe in der Haut nicht tief genug um die Produktion anzuregen. Falls überhaupt mal die Sonne scheint. Und auch im Sommer ist die Produktion nur in den Mittagsstunden optimal. Somit ist der Vitamin D³-Speicher aus den Sommermonaten bei den meisten Menschen im Februar oder spätestens März aufgebraucht, genau dann kommen jedes Jahr auch immer die Grippewellen. Außerdem ist bei einem Magnesiummangel die Vitamin D³ Produktion in der Haut gehemmt – ein recht verbreiteter Mineralmangel. Und im Alter lässt die Produktion von Vitamin D³ und auch von Glutathion langsam immer mehr nach – deshalb haben Alte ein schwächeres Immunsystem.

Darum sollte meiner Meinung nach jeder, und ganz besonders ab 45+ Jährige, zwischen Oktober und April 4000 I.E. Vitamin D³ am Tag supplementieren, zusammen mit Vitamin K² um eine Arterienverkalkung durch die erhöhte Kalziumaufnahme zu verhindern und Omega-3 Öl für die bessere Aufnahme (beides fettlösliche Vitamine). Bei bestehender Krankheit/Vergiftung geht auch deutlich mehr. Und auf eine ausreichende Magnesiumzufuhr durch Kürbiskerne, Nüsse, Amaranth, Sesam, Quinoa, getrockneten Bananen oder einem Präperat aus Magnesiumcitrat sollte geachtet werden. Und im Sommer immer bei schönem Wetter rausgehen und die meist sehr fragwürdige Sonnencreme im Schrank stehen lassen. Wer sich Sorgen um Enzündungen der Haut durch UV-B Strahlen macht (Sonnenbrand), der sollte Astaxanthin supplementieren. Dieses sehr starke Antioxidant wird in Algen produziert und sorgt in der höheren Nahrungskette für die rosarote Farbe von Lachs, Krabben, Garnelen und sogar Flamingos. Bei den Meereslebewesen schützt es die Tiere vor den schädlichen Auswirkungen der Sonnenstrahlen – schließlich haben die nie Schatten. Doch diesen Effekt können sich auch Menschen zu Nutze machen und es als natürlichen Sonnenschutz von innen nutzen. Der Verzehr von Algen, Lachs und Garnelen hilft, aber wirklich nennenswerte Mengen können nur über ein qualitatives Nahrungsergänzungsmittel zugenommen werden. Zudem sind die Meereslebewesen ja meist mit Giftstoffen belastet. Es gab eine Studie die zeigte, dass schon nach zweiwöchiger Einahme von 4mg täglich die Zeit in der Sonne bis ein Sonnenbrand entsteht um 20% verlängert werden konnte, denn das Astaxathin lagert sich in der Haut ab. Aber Astaxathin scheint bei allerei chronischen Enzündungsprozessen und Krankheitsbildern zu helfen, bzw. diese vorzubeugen, wie z.B. Arthritis und Krebs. Es ist zudem sehr gut für die Augen und kann ebenfalls die Blut-Hirn-Schranke passieren und das Gehirn vor oxidativen Stress schützen. So soll Astaxanthin auch Alzheimer Demenz vorbeugen.

Ein weiterer sehr wichtiger Faktor der Immunstärkung der gerne unterschätzt wird ist ausreichend erholsamer und langer Schlaf, sowie ein stressfreies Leben! Viele Menschen bekommen das aber nicht ab. Meistens sind sie die ganze Zeit voller Sorgen und können deshalb schlecht schlafen. Je besser man schläft um so effektiver kann unser Immunsystem arbeiten und wer regelmäßig unter 7-8h Stunden Schlaf abbekommt wird häufiger krank. Und auch dauerhafter Stress macht uns Menschen infektanfälliger und zwingt unser Immunsystem in die Knie wie nichts anderes. Aber Berührungen stärken dagegen unser Immunsystem. Also: Meditiert, entspannt euch, kuschelt und schlaft schön. Zeit dafür findet sich immer. Man fand auch schon vor Jahren herraus, dass Einsamkeit und Isolation das Immunsystem massv beinträchtigt und sogar das Sterberisiko in ähnlicher Art wie Zigarettenrauchen erhöht. Obendrauf braucht unser Immunsystem regelmäßigen Kontakt mit Keimen um fit zu bleiben. In Wahrheit kämpft unser Immunsystem ständig mit Bakterien und Toxinen und nur in den seltesten Fällen bricht dabei eine spürbare Krankheit aus – eben meistens dann erst wenn wir unser Immunsystem durch unseren Lebenstil geschwächt haben. Auch ein Sauerstoffmangel wirkt sich nachweißlich negativ auf das Immunsystem aus. Ein Mangel von Vitamin D³, welches durch Sonnenstrahlen in der Haut produziert wird, hat einen enorm negativen Einfluß auf alle Bereiche des Immunsystems. Und auch übertriebene Hygiene und Isolierung von Dreck und Keimen macht uns deutlich infektionsanfälliger und fördert die Entwicklung von Allergien.

Was kann man gegen elektromagnetische Gedankenkontrolle tun?

Nun, gibt es auch Möglichkeiten sich vor den elektromagentischen Frequenzen im Mikrowellenspektrum zu schützen? Nun diese Frequenzen sind ansich schon nicht gesund, aber ihr volles Potenzial entfallten sie erst in Kombination mit den Nanopartikeln und anderen Toxinen (besonders Metallen). Kommt vielleicht daher der verbreitete Brain-Fog während der COVID-Zeit, den die Medien versuchen „weg zu erklären“?

Shungit Stein

Das Engiften, bzw. die vermeidung potenzieller GO-Quellen ist mindestens so wichtig wie das vermeiden von 5G-Frequenzen. Trotzdem habe ich mal das Internet durchforstet. Ein Schutzmittel soll der Shungit Stein sein, welcher EMF Strahlung wie ein Schwamm aufsaugen soll.

Man kann ihn in einer Kette um die Brust (Herz/Lunge) tragen. Interessanterweiße besteht er fast nur aus Kohlenstoff, der Absorptionseffekt könnte also sehr ähnlich wie beim Graphene laufen, nur das er eben vor dem Körper und nicht mehr im Köper stattfindet. Man findet die besonderen Shungit Steine so gut wie nur in Russland, vorallem in einem Bergwerk in Karelia und man kann solche Ketten z.B. hier kaufen (aber fühlt euch frei auch woanders zu schauen).


Dieses Video scheint das Wirken dieser Steine mit einem EMF-Reader zu belegen.


Manche Hauspflanzen sollen auch EMF-Strahlung absorbieren, z.B. Aloe Vera.

Abschirmkappe

Andere Produkte wie eine abschirmende Mütze, Handytaschen, Rucksäcke oder abschirmender Stoff der Marke Mission Darkness, die auch Polizei und Geheimdienste beliefern, habe ich schon mal erwähnt. Was glaubt ihr warum das Wort Aluhut-Verschwörungstheorie zu einer Waffe in der Kommunikation gemacht worden ist? Nicht mal „Verschwörungstheoretiker“ fühlen sich mit der Vorstellung eines Aluhuts wohl. Sogar in einem der aktuellen „Ich-tu’s“ Impfpropaganda-Werbvideos der Bundesregierung wird sich darüber bewusst lustig gemacht und schickt einen Aluhut-Träger ins Impfzentrum.

Das hat seinen Grund. Es ist nun mal eine einfache Lösung um den RF-Strahlungszugang zu den Eisen Oxid/Graphen Oxid Nanopartikeln an den Neuronen zu blocken und den externen Zugang zum Gehirn zu verhindern. Und diese Idee darf NIEMALS ernst genommen werden. Sonst sind Jahre lange Vorbereitung dahin. So eine Mütze fällt auch deutlich weniger auf als Alufolie aufn Kopp 😉

Wow! Erst jetzt fällt mir auf, dass das Logo der Mission Darkness ein schwarzes Sechseck ist! Das Symbol des Hive-Geistes / Graphenoxid. Ein Hinweis darauf, wovor man sich schützen kann?

Es gab mal Zeiten, da wurde hierzulande noch etwas anders über „Aluhüte“ berichtet. Die ZDF-Doku „Geheimes Russland – die Zombies der Zaren“ aus dem Jahre 1998 berichtet noch sehr ehrlich über ferngesteuerten Mindcontrol durch Geheimdienste. Natürlich in seliger Ignoranz darüber dass nicht nur das KGB solche Experimente an russichen Bürgern durchführt, sondern natürlich die CIA auch an amerikaischen Bürgern… und vermutlich anderswo auch, aber gut. Immerhin haben sie überhaupt mal ernsthaft über so etwas berichtet. Dort wird von einem Opfer berichtet welches sich von einem Psychater bescheinigen lies nicht verrückt zu sein und welches sich durch einen selbstgebauten Helm vor den Frequenzen schützt.


Die Methoden mit denen der menschliche Geist und Körper mit elektronischen Mitteln auch aus der ferne manipuliert wird nennt man in Russland „psychotronische Bearbeitung“. Das ist ein selbstfabrizierter Kopfschutz gegen Niederfrequenzwellen. Die Bewohner dieser Wohnung klagen über Beschwerden die symptomatisch sein sollen, bei Opfern psychotronischer Experimente. […] in diesem Käfig schläft Irjena Kosova um sich vor äußeren Einwirkungen zu schützen. Als sie unsere ungläubigen Blicke sieht, zeigt sie uns eine Bescheinigung des internationalen Zentrums für Psychatrie völlig gesund zu sein. (in der Doku ab 11:35)

Die Jahrzehntelangen Experimente des KGB und der CIA (MK Ultra) durch elektromagnetische Mindcontrol-Waffen waren alles Forschung an unwissenden menschlichen Versuchskannichen. Diese Technologien sind schon laaaange ausgereift für den Masseneinsatz. Und heute fortgeschrittnener denn je. Und sie werden auch, besonders zusammen mit den derzeit verabreichten Nanopartikeln, eine entscheidene Rolle bei Project Bluebeam spielen.

All diese blockierenden Schutzmaßnahmen wirken sehr effektiv, wenn sie richtig angewendet werden. Bei falscher Anwendung kann die Strahlung aber verstärkt werden, da sie zurückreflektiert wird. Die Mütze schützt einen zum Beispiel nur wenn die Wellen von der Seite oder von überhalb kommen, denn sie ist ja kein abgeschlossener faradayischer Käfig. Von unten kommend, z.B. wenn man ein Handy in der Hand hält, werden sie aber in der Innenseite der Mütze (also im Schädel) hin und her reflektiert und konzentriert. Nicht gerade ideal… Bei Klapptaschen fürs Handy muss man hier auch aufpassen. Im idealfall mit eimem EMF-Reader überprüfen. Theoretisch kann man mit entsprechendem Material seine ganzes Wohnung (oder wenigstens das Schlafzimmer) in einen faradayischen Käfig verwandeln, aber da würde ich fast eher zu einem Umzug in ein weniger betroffenes Gebiet raten. Wobei es die irgendwann nicht mehr geben wird. Sowohl Elon Musk, Jeff Bezos als auch Mark Zuckerberg und andere schicken ja momentan ihre High Altitude Pseudo Satellites (HAPS) in wenig abgedeckte Gebiete um wirklich jeden Fleck der Erde von oben 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr mit 5G zu bestrahlen.



Man darf natürlich auch nicht das WiGig, das neue Heim-Wifi im 5G-Mikrowellenbereich, vergessen. Das sollte man sich natürlich nicht ins Haus stellen, aber über die Nachbarn hat man natürlich keine Kontrolle. Was ist so falsch an LAN-Kabel?? Ein holländischer Anbieter der Wifi in diesem Bereich anbietet heißt übrigens DELTA. Kannste dir echt nicht ausdenken!

Schlagen wir sie mit ihren eigenen Waffen. Wir könnten einen Social-Media Trend auf Tik Tok starten um das tragen solcher Mützen populär zu machen. Natürlich als Scherz um sich über Aluhutträger lustig zu machen. Sie könnten in verschiedensten Farben und Mustern kommen, damit sich jede Schneeflocke da draußen auch schön individuell fühlen kann. Während sie glauben sich über die Sache lustig zu machen, merken sie nicht das sie sich tatsächlich schützen, denn ihr Ego ist zu sehr damit beschäftig sich besser zu fühlen, über vermeintlich dümmere zu lachen und teil von etwas größeren zu sein, da sie ja einem „viralen Trend“ folgen müssen dem alle folgen. Die Menschen sind so narzisstische Herdentiere geworden, dass es sogar klappen könnte 😀

Aber mal Spaß beiseite, der beste Schutz ist leider möglicht weit weg von den Towern zu kommen und einen möglichst sauberen Körper zu haben. Mittel die eine antioxidative und entgiftende Wirkung im Gehirn haben können (und hoffentlich auch potenzielle Nanopartikel rausbekommen), sind neben den bereits erwähnten NAC, der (R)Alpha-Liponsäure und dem Astaxanthin auch die sekundären Pflanzenstoffe Reservatol und OPC (Oligomere Proanthocyanidine). Reservatol befindet sich in roten/dunklen Weintrauben, Rotwein, Himbeeren, Blaubeeren und den roten Schalen von Erdnüssen. Aber überall nur in extrem geringen Mengen, höhere Mengen findet man nur in Nahrungsergänzungsmitteln. Es soll den Blutdruck senken, die Nerven schützen, Neurodegenerativen Verfall verlangsamen und sogar den Alterungsprozess von Zellen verlangsamen. OPC kommt ebenfalls in Trauben vor, diesmal aber eher in den Traubenkernen und ebenfalls in geringen Mengen in den Traubenschalen und auch in den roten Schalen von Erdnüssen. Nennenswerte Mengen sind auch hier nur über Ergänzung zu erreichen. Das starke Antioxidant kann die Blut-Hirn-Schranke passieren und die Nerven und das Gehirn schützen. Es soll zudem Herz und Gefäße schützen und für gesunde Augen, Haut und Haare sorgen. Vitamin E (Nüsse, Samen, Paprika), B-Vitamine und die EPA- und DHA-Fettsäuren (Algenöl, Fisch) sind auch immer sehr gut für das Gehirn und die Nerven. Das Gehirn reinigt sich tatsächlich jede Nacht im Schlaf – also ist hier ein langer erhohlsamer Schlaf nötig. Und sportliche Betätigung tut der Entgiftung des Gehirns auch sehr gut. Studien die klar belegen würden, dass man mit diesen Mitteln Nanopartikel wie SPION oder Graphene Oxid aus dem Gehirn bekommt existieren natürlich nicht, denn sie werden eher als dauerhafte „Erweiterungen“ des Gehirns entwickelt, z.B. um dauerhaft im Gehirn von Parkinson oder Alzheimer Patienten zu bleiben. Aber Schaden tun diese Mittel auch nicht, ganz im Gegenteil, und alles was Entzündungen und oxidativen Stress im Gehirn reduzieren kann ist definitiv einen Versuch wert. Aber auch hier gilt das Vorsorge besser als Nachsorge ist.

Sind Covid-Maßnahmen nicht ein Demokratiemord?

Ihr ahnt bestimmt bereits worauf ich hinaus will. Wie haben denn die Regierungen der Welt bzw. die WHO, auf die sich ALLE diese Staatsorgane beziehen, reagiert um die Bevölkerung vor Krankheit zu schützen?

Es ist fast so als ob sie diese Liste Punkt für Punkt durchgegangen wären um das kollektive Immunsystem der Menschen maximal effektiv zu schwächen! Konstante Panikmache in den Medien um für Dauerstress zu sorgen. Sorge um die Oma, Sorge um den Job, Sorge um die Kinder, Sorge um die finanzielle Zukunft, Sorge um die eigene Gesundheit und das erzeugen eines konstanten Zustands der Ungewissheit und Instabilität (ständig wechselnde Maßnahmen und kein sichtbares Ende), der man sich durch die bewusste Omnipräsenz des Themas auch nicht enziehen kann. Gesunde Stressdämpfer wie Urlaubsreisen, Kirche, Sportclubs, Fitnessstudio oder Schwimmbad wurden abgeschafft. Man zwingt die Menschen ihre freie Sauerstoffzufuhr für Stunden durch Masken zu unterbrechen.


Masken die mit Graphene Oxid versetzt sind, einem toxischen Nanopartikel der inhaliert wird und die Lunge in einer Art schädigt die einer Pneunomie-Erkrankung stark ähnelt. Die Lockdowns führten zu Isolation und Einsamkeit in breiten Teilen der Bevölkerung. Berührungen und körperliche Nähe wurden den Menschen abtrainiert. Obwohl bereits 50% der Weltbevölkerung keinen optimalen Vitamin D³-Spiegel haben und mindestens 1 Milliarde Menschen auf der Welt einen deutlichen Vitamin D³ Mangel haben, wurde den Menschen im ersten Lockdown geraten Zuhause zu bleiben und nur zum nötigsten raus (in die Sonne) zu gehen. Und der Lockdown sowie das verordnete exzessive Händewaschen unterbrach auch den großflächigen Austausch von Keimen für längere Zeit, wodurch das kollektive Immunsystem verkümmerte und nun alle Keime leichteres Spiel haben. Der Lockdown und die daraus entstehenden persönlichen und finanziellen Beeinträchtigungen sorgten natürlich auch für Stress und teils starke Existenzängste – pures Gift für unsere Abwehrmöglichkeiten. Und das ganze geht weiter und weiter und weiter….

Kurz gesagt: Man hat das Immunsystem der Menschen mit genauerster Präzision in die Knie gezwungen. Die Stärkung des Immunsystems der Bevölkerung während dieser Gesundheitskrise stand, abseits von „geht mal Spazieren“, keine Sekunde auf der politischen Agenda – ganz im Gegenteil! Das ist doch sehr ungewöhnlich, oder?

Und dann vergiftete man im selben Zeitraum die Menschheit unaufällig mit toxischen Graphene Oxid/Eisen Oxid Nanopartikeln in Anti-Grippe-Spritzen, sowie in Masken, PCR-Tests, Fleisch, vermutlich auch in Carbon-Hygieneartikeln und weiß Gott noch was, sowie mit Strahlung im Mikrowellenbereich. Und fertig ist die Virus-Pandemie – die mit weiterer Graphene Oxid Vergiftung durch mehrere Spritzen „gelöst“ wird.

Das besonders teuflische daran ist, dass sie uns dazu manipulierten uns selber zu vergiften. Anders wäre dieser Demozid natürlich auch logistisch nicht umsetzbar gewesen und würde niemals so lange gut gehen. Der Arzt der seinen Patienten die Spritze verabreicht ist tatsächlich in dem Glauben die Person zu schützen, denn er hat keine Ahnung das sich darin zusätzlich noch etwas anderes befindet als das was von dem Pharmakonzern und der wissenschaftlichen Literatur vermittelt wird. Nämlich in der Trägerflüssigkeit des Lipid-Partikels selbst, für die sich die meisten Mediziner gar nicht interessieren. Der Patient ist in dem Glauben das einzig richtige für sich und andere zu tun, denn genau das wird ihn von den Autoritäten und den Mitmenschen so vermittelt. Dabei begeht er in Wahrheit langsamen Selbstmord. Der Typ im Test-Zentrum ist ebenfalls davon überzeugt die Welt ein wenig besser zu machen und ahnt nicht das er dazu beiträgt die Sache am laufen zu halten. Der Mensch der eine Maske trägt, ahnt nicht was sich darin befindet und das er sich selber damit schädigt. Er geht einfach davon aus das es alles schon seine Richtigkeit haben wird und er möchte auch nicht von seinen Mitmenschen missbilligt werden – also zieht er sie einfach auf. Bis nach einer Weile eine Konditionierung einsetzt und er garnicht mehr drüber nachdenkt – man macht es einfach automatisch. Schließlich hat man „besseres zu tun“ als sich ernsthaft mit diesen Fragen auseinander zu setzen. Die meisten Mitarbeiter von Vodafone, T-Mobile und Co. gehen davon aus, dass die Technologien die sie verkaufen sicher sind und ihr finanzielles Überleben hängt davon ab das nicht zu sehr in Frage zu stellen. Die Konstrukteure der 5G-Tower wissen nicht das sie Waffen aufstellen… bis sie selber krank werden und ihnen der Mund verbietet wird. Der Veterinär der die Nutztiere impft geht davon aus, dass die Impfstoffe sauber sind, er macht einfach nur seinen Job und er ahnt nicht das er damit Millionen Menschen vergiftet. Wie viel Arbeit er sich sparen würde wenn er manche Kühe davon überzeugen könnte den anderen Kühen die Spritze zu verabreichen? So wie die Kabale ihre Schafe konditionierte andere Schafe zu spritzen?


The needle-less spray guns for the human farm are already in the starting blocks

Der durchschnittliche Bürger weiß nicht, dass Pfizer, Biontech, Moderna und Astrazeneca ihre (kontaminierten) PEG-Lösungen für die Impfstoff-Entwicklung alle von den selben zwei Herstellern beziehen. Das US-Unternehmen Merckmillipore und das chinesische Unternehemen Sinopeg (Johnsson & Johnsson konnte ich nicht herrausfinden, aber vermutllich auch Merck).



Man muss nur die Produktionskette dieser zwei Unternehmen kontrollieren und man schafft es Milliarden Menschen zu vergiften ohne das jemand etwas ahnt. Und vermutlich kaufen beide ihr Graphene Oxid bei Nanografi ein. Weder die Impfstoffhersteller selber (wobei die Führungspitzen dieser Konzerne mit Sicherheit Teil der Verschwörung sind), noch die Ärtze die diese Spritzen verabreichen, noch der Journalist der öffentlich rechtlichen Medien, noch dein Lieblingspolitiker oder das Robert Koch Institut können davon etwas mitkriegen. Und schon garnicht der Otto-Normal-Bürger. Wie sollten sie auch? Jeder macht die Kette runter nur seinen Job, seine Expertise, und geht davon aus das die anderen auch ihr bestes tun. Was in der Lösung selbst tatsächlich ist interessiert niemanden.

„Aber sowas würde doch rauskommen?“ Ist es ja auch! Dank zwei mutiger Wissenschaftler aus Spanien, welche die Videos der magnetisierten Menschen im Gegensatz zu ihren Kollegen ernst genommen haben, deshalb gezielte Nachforschungen begonnen haben und auf ihre Seite „La Quinta Columna“ veröffentlichten. Dank ihnen ist die Katze nun aus dem Sack. Es brachte den Stein ins Rollen und weitere Doktoren und Whistleblower meldeten sich. Es gibt inzwischen auch eine kleine luxembourgische Studie welche das Phänomen der magnetisierten Menschen untersuchte und bestätigte.


Dreißig von Dreißig zufällig auf der Straße gewählten geimpften Personen (Pfizer, Astrazeneca, Moderna und Johnsson & Johnsson) zeigten unterschiedlich starke Veränderungen im körperlichen Magnetfeld auf. Dahingegen zeigten Null von Dreißig Ungeimpften diese Effekte. Ursprünglich waren 100 pro Gruppe gedacht, aber es musste vorzeitig abgebrochen werden da die Studienleiter die extrem schockierten und panischen Reaktionen der geimpften (Schock, Zittern, Blässe, Wut) nicht mehr ertragen konnten. Nur können die Massenmedien davon nicht berichten, denn sie dürfen nur das RKI, John Hopkins und die korrupte WHO zitieren. Und es wäre auch ein extrem unangenehmes und rechtlich belastendes Eingeständnis ihrerseits. Schließlich hätte sich ohne WHO, RKI und den öffentlich Rechtlichen Medien niemand diese toxischen Spritzen verabreichen lassen! Was nicht sein darf, das kann einfach nicht sein. Und daher wird nicht berichtet.

Und darum kann es weiter gehen, denn die Masse bekommt nix mit und sie rennen weiter blind in ihr Verderben. Schließlich hat man ihnen gesagt da hin zu rennen und alle anderen tun es ja auch, also wird das schon so passen. Und selbst wenn sie dem Tode ins Auge blicken, werden sie nicht verstehen (wollen) was mit ihnen passiert ist. Die wenigen die es wissen, und umdrehen, werden nicht ausreichen um einen Unterschied zu machen. Und für ihre Entscheidung auch noch zu Bürgern zweiter Klasse gemacht.

Und natürlich versucht man auch den Zugang zu Mitteln zu limitieren, die tatsächlich helfen dieser Vergiftung entgegen zu wirken oder sie wenigstens zu erkennen (strengere Regulierung von NAC durch die FDA und gefordertes Verbot von neodyum Magneten durch die NHS). Und parallel erweiterte man die weltweite körperliche Belastung durch elektromagnetische Strahlung im selben Zeitraum noch um einen weiteren Frequenzbereich. Etwas das in der Vergangenheit schon oft mit Pandemien korrelierte.

Fazit zur Entgiftung des Körpers von Schwermetallen

Kurkuma ist immer gut, entgiftet Fluorid und sollte in jeder Immun- und Geiststärkung dabei sein. Ernährt euch gesund und sauber! Supplementiert N-Acetylcystein, eventuell Glutathion und Sulforaphan um den Glutathion Spiegel aufs das Maximum zu bringen. Achtet auch unbedingt darauf das eure Selen-, Zink-, Kupfer-, Vitamin C- und Protein-Spiegel stimmen, sonst läuft die Synthese schlecht. (R)Alpha-Liponsäure verstärkt den Effekt des Glutathions und anderer Antioxidatien noch mehr, leitet Schwermetalle aus und wirkt auch im Gehirn. Astaxanthin und OPC wären eine Überlegung wert, denn sie sind ebenfalls starke Antioxidantien welche im Gehirn wirken können. Der Vitamin D³-Spiegel darf nicht vergessen werden, er ist unglaublich wichtig für euren Schutz! Vergesst dabei nicht das Vitamin K² und einen ausreichenden Magnesium-Spiegel! Nichtsdestotrotz ist die Vermeidung des Graphene Oxid wichtiger als das „boosten“ des Glutathionsspiegels und Immunsystems. Als letzte Verteidigungslinie bei einer bereits akut vorliegenden Graphene Oxid Vergiftung sollten Ivermectin-Therapie, hohe Dosen NAC/Glutathion und hohe Dosen Vitamin D³ hilfreich sein. Nähe zu Mobilfunktürmen müssen da natürlich unbedingt gemieden werden (leider haben viele Krankenhäuser 5G).