Werden viele verpflichtet den experimentellen Impfstoff sich spritzen zu lassen?


Google und Facebook kündigen Pflichtimpfungen für Mitarbeiter an. Und Biden will heute alle Bundesbediensteten zu Impfungen verpflichten.

Pflichtimpfung für jeder, der für Google oder Facebook arbeitet

Jeder, der für Google oder Facebook arbeitet, wird verpflichtet, sich gegen COVID impfen zu lassen. Dies betrifft Zehntausende von Menschen in mehr als 40 Ländern.

Google kündigte die Entscheidung zusammen mit einer Verzögerung bis Oktober für alle Mitarbeiter an, die in ihre Büros zurückkehren.

Das Unternehmen teilte mit, dass die Richtlinie zunächst in der kalifornischen Google-Zentrale und anderen US-Niederlassungen eingeführt wird, bevor sie an den weltweiten Standorten eingeführt wird, wobei die Richtlinie an die Gesetze der verschiedenen Länder angepasst wird.

„Jeder, der auf unserem Campus arbeiten will, muss sich impfen lassen“, schrieb Google-Chef Sundar Pichai in einem Blogbeitrag.

„Auch wenn das Virus in vielen Teilen der Welt weiter ansteigt, ist es ermutigend, sehr hohe Impfraten für unsere Google-Community in Gebieten zu sehen, in denen Impfstoffe weithin verfügbar sind“, fügte Pichai hinzu.

Biden und der Weltgesundheitsorganisation

Der Ankündigung von Google folgte Facebook schnell: Lori Goler, Vice President of People, teilte Reportern mit: „Wir werden von jedem, der auf einem unserer US-Campus zur Arbeit kommt, verlangen, dass er geimpft ist.“

Facebook und Google haben eng mit der Regierung Biden und der Weltgesundheitsorganisation zusammengearbeitet, um wahllos Impfstoffe zu propagieren und Material auf ihren Plattformen zu zensieren, das nicht in dieses Schema passt, so dass es kaum überrascht, dass die beiden Unternehmen Impfungen für ihre Mitarbeiter vorschreiben.

Der Schritt von Google und Facebook erfolgt, nachdem zuerst aktiven Militärs mitgeteilt wurde, dass sie geimpft werden müssen, und danach, dass alle Bundesbediensteten geimpft werden müssen.

Reuters berichtet, dass diejenigen, die sich weigern, „mit regelmäßigen Tests, sozialer Distanzierung, Maskenpflicht und Reisebeschränkungen rechnen müssen“.

In einem Gespräch mit der Associated Press sagte Brian Kropp, Forschungsleiter bei Gartner im Bereich Personalwesen: „Google wird als ein so andersartiges Unternehmen angesehen, dass ich glaube, dass es noch ein oder zwei weitere große Arbeitgeber braucht, um etwas Ähnliches zu tun, um einen Wandel herbeizuführen.“

Ergreift Big Tech die Initiative?

Während einige andere Unternehmen, insbesondere Fluggesellschaften, angekündigt haben, dass sie Impfungen für ihre Mitarbeiter verpflichtend vorschreiben werden, und andere gesagt haben, dass es für Mitarbeiter verpflichtend sein wird, ihren Impfstatus offenzulegen, haben Untersuchungen bisher gezeigt, dass die meisten dies nicht tun werden.

Dies könnte sich nun jedoch ändern, da Big Tech die Initiative ergreift.

Die CNN-„Expertin“ Dr. Leana Wen, Professorin für öffentliche Gesundheit an der George Washington University, kommentierte die Schritte von Google und Facebook mit den Worten: „Das ist genau das, was getan werden muss, weil wir sonst die Arbeitnehmer und ihre Familien gefährden.“

„Es ist nicht fair gegenüber den Eltern, wenn man von ihnen erwartet, dass sie an ihren Arbeitsplatz zurückkehren und Schulter an Schulter mit ungeimpften Menschen sitzen, die ein potenziell tödliches Virus in sich tragen könnten.“ fügte Wen hinzu.

Wen hat bereits früher Impfpässe und eine dauerhafte Maskierung gefordert und denjenigen das Leben so schwer wie möglich gemacht, die sich immer noch gegen die Impfung entscheiden.

CNN und MSNBC fordern seit Wochen ununterbrochen eine Impfpflicht.