Werden ungeimpfte Personen in Philippinien vom Kauf von Lebensmitteln ausgeschlossen?


Während die Einführung von experimentellen Impfstoffen weltweit voranschreitet, überschreiten die Regierungen weiterhin die Grenzen und missbrauchen die Rechte der Bürger.

Verbotenen Zutritt für ungeimpften Personen?

In der philippinischen Stadt Lapu-Lapu erließ Bürgermeister Junard „Ahong“ Chan am Montag, dem 26. Juli, eine Durchführungsverordnung (Nr. 2021-040), die ungeimpften Personen den Zutritt zu Kaufhäusern, Supermärkten und Lebensmittelgeschäften verbietet.

Diejenigen, die sich dem Covid-19-Impfstoff nicht unterziehen, werden im Wesentlichen vom Rest der Gesellschaft abgesondert und ausgehungert, bis sie ihre Ärmel hochkrempeln und sich die experimentelle Injektion geben. Es scheint, dass die Regierungen jetzt auf Terror zurückgreifen, um die Menschen zu zwingen, sich impfen zu lassen: Lebensmittel und grundlegende Ressourcen werden nun als Waffen gegen die Bevölkerung eingesetzt.

In der Durchführungsverordnung von Bürgermeister Chan sind zahlreiche Covid-Beschränkungen bis zum 25. August aufgeführt, wobei als Grund für die Anordnung ein „Anstieg“ positiver Fälle des Virus in der Stadt genannt wird. Nach diesem Datum werden die tyrannischen Beschränkungen jedoch verschärft: Während die vorübergehende Abriegelung aufgehoben wird, werden diejenigen, die den Covid-19-Impfstoff nicht erhalten haben, vom Großteil des öffentlichen Lebens ausgeschlossen.

Braucht man Gaskammern?

In Abschnitt 4 des Dokuments heißt es:

„Ab dem 25. August 2021 dürfen nur noch geimpfte Personen gegen Vorlage ihres Impfausweises öffentliche und private Märkte, einschließlich Kaufhäusern, Supermärkten, Lebensmittelgeschäften und Convenience Stores, betreten.“

Bürgermeister Chan erklärte, dass die halbe Million Menschen in der Stadt nicht schnell genug geimpft werden, um die von den Regierungen weltweit geforderte Impfquote von 70 Prozent zu erreichen. Anscheinend braucht man keine Gaskammern, wenn die Regierungen stattdessen die Menschen einfach aushungern und ihr Leben bedrohen können.

Nachdem Bürgermeister Chan die Durchführungsverordnung erlassen hatte, prahlte er auf Facebook mit dem plötzlichen Anstieg der Impfungen, die von durchschnittlich 2000 Impfungen pro Tag auf .600 pro Tag gestiegen waren. Es überrascht nicht, dass Terror und Einschüchterung sehr wirksame Anreize sind und nun die Messlatte für neue Standards der medizinischen Ethik hoch gelegt haben, da Regierungen auf die Bedrohung ihrer eigenen Bürger zurückgreifen, um das Eigentum an deren Körper zu beanspruchen.

Bürgermeister Chan sah sich jedoch im Internet mit erheblichen Reaktionen von Bürgern konfrontiert, denen er schrieb, dass Abschnitt 4 der Durchführungsverordnung möglicherweise aufgehoben wird, wenn sich genügend Menschen dem Covid-19-Impfstoff unterziehen.


Höherer Zahl der Nebenwirkungen und Todesfälle

Der Bürgermeister machte jedoch keine Versprechungen, sondern erklärte stattdessen, dass er sich mit dem Ministerium für Inneres und Kommunales über die beste Politik in Bezug auf den Impfstatus beraten werde. Chan schloss dann einfach mit: „Gott segne euch und ich liebe euch alle.“

Der Bürgermeister hat behauptet, dass es in der Stadt 1021 aktive Fälle des Coronavirus gibt, die offiziellen Statistiken zeigen jedoch, dass es in Lapu-Lapu nur 763 aktive Fälle des Virus gibt. Von den insgesamt 8790 Personen, die an Covid-19 erkrankt sind, haben sich 7844 erholt, und 183 sind an dem Virus gestorben.

Lokale Nachrichtenagenturen berichten, dass bis zum 28. Juli 77.658 Menschen in Lapu-Lapu mit Covid-19 geimpft wurden. Davon haben 53.376 eine Dosis erhalten, während 24.282 eine zweite Dosis erhalten haben.

Je mehr Menschen sich impfen lassen, desto höher ist die Zahl der Nebenwirkungen und Todesfälle nach der Impfung. Im Vereinigten Königreich haben bis zum 14. Juli 2021 angeblich 46 Millionen Menschen eine Dosis eines Covid-19-Impfstoffs erhalten. Insgesamt wurden der MHRA bis zum 14. Juli 2021 1.082.942 unerwünschte Reaktionen gemeldet, die auf die Impfung zurückzuführen sind. Das bedeutet, dass auf 43 geimpfte Personen eine unerwünschte Reaktion kommt. Außerdem wurden 1490 Todesfälle als Folge des Impfstoffs gemeldet.

Die Covid-Impfung ist im Vereinigten Königreich derzeit noch freiwillig, doch hat die Regierung Impfpässe diskutiert, die im September eingeführt werden sollen. Dann müssen britische Bürger einen Impfnachweis erbringen, um in Nachtclubs und bei anderen Großveranstaltungen Zutritt zu erhalten.