Werden Kleinkinder in Australien bald mit COVID-19 geimpft?


Schon Kinder im Alter von zwei Jahren könnten bald mit COVID-19 geimpft werden, da Moderna seine Pläne zur Aufnahme der Produktion in Australien bekannt gegeben hat.

Herstellung von Impfstoffen in Australien

Der Chief Medical Officer von Moderna, Paul Burton, sagte, das Unternehmen führe bereits Gespräche mit der Regierung über die Herstellung von Impfstoffen in Australien. Er sagte auch, dass das Unternehmen bis November klinische Studien über die Wirksamkeit seiner Impfstoffe bei Kindern unter 12 Jahren veröffentlichen werde. „Im Moment ist der Impfstoff für Erwachsene und Kinder über 12 Jahren zugelassen, und wir werden ihn sicherlich auch bei Kleinkindern im Alter von zwei Jahren einsetzen“, fügte er hinzu.

Moderna ist bereits für die Impfung von Kindern zwischen 12 und 15 Jahren zugelassen, zusammen mit Pfizer.

Pfizer und Moderna starten Impfstoffversuche für US-Kinder

In den USA haben Pfizer-BioNTech und Moderna im März mit ihren Impfstoffversuchen für Kinder im Alter von 6 Monaten begonnen. Johnson & Johnson sammelt ebenfalls Daten über seinen Impfstoff COVID-19 bei Kindern im Alter von 12 bis 17 Jahren und hofft, bald mit der Untersuchung von Dosen für Kinder im Alter von 2 bis 11 Jahren beginnen zu können.

Die Impfstoffforscher untersuchen die beste Dosierung für jede Altersgruppe. In allen derzeit laufenden klinischen Studien sind die Impfstoffe für Kinder im Wesentlichen identisch mit den Versionen für Erwachsene, jedoch in geringerer Dosierung. Um die beste Dosierung zu ermitteln, werden die klinischen Studien in Altersgruppen unterteilt, um die verschiedenen Wachstums- und Entwicklungsstadien der Kinder zu berücksichtigen.


Die Impfstoffe werden in der Regel in der Reihenfolge ihres Alters untersucht und zugelassen, wobei gesunde Erwachsene an erster Stelle stehen und Säuglinge an letzter Stelle. Nachdem ein Impfstoff für die älteste klinische Versuchsgruppe zugelassen wurde, geht das Unternehmen zur nächsten über.

Pfizer wies darauf hin, dass, sobald die Ergebnisse der klinischen Studien für Kinder im Alter von 5 bis 11 Jahren vorliegen, die Ergebnisse für Kinder im Alter von 2 bis unter 5 Jahren und 6 Monaten bis 2 Jahren schnell folgen könnten. Je nachdem, wie die Studien verlaufen, ist es möglich, bis Mitte des Winters einen COVID-19-Impfstoff für Kinder ab 6 Monaten zu erhalten.

Moderna entwickelt Auffrischungsimpfungen für verschiedene Varianten

Das Unternehmen entwickelt auch COVID-19-Auffrischungsimpfungen, die auf verschiedene Varianten abzielen, einschließlich des Delta-Stammes, der sich in New South Wales und Victoria bereits stark verbreitet hat.

Moderna verwendet eine Produktionsmethode, die bis zu 30 verschiedene Elemente zulässt, die so modifiziert werden können, dass sie alle neuen Varianten des Virus enthalten, die noch auftauchen werden. Diese Methode ähnelt der Herstellung von Krebsimpfstoffen. Laut Dr. Burton können bei der Herstellung von Krebsimpfstoffen 30 verschiedene Boten-RNAs eingesetzt werden, die gegen viele verschiedene Boten-RNAs und Proteine kombiniert werden können.

Eine von den US-amerikanischen Zentren für Krankheitskontrolle und -prävention (CDC) durchgeführte Studie ergab, dass die Impfstoffe von Moderna im Vergleich zu ihren Konkurrenten wirksamer bei der Verhinderung von Krankenhausaufenthalten sind. Außerdem enthält er dreimal mehr mRNA als Pfizer und ist damit wirksamer.

Die australische Regierung bat auch um Interessensbekundungen für Staaten, die Produktionsstätten einrichten wollen, wobei mehrere Angebote geprüft wurden.

Colin Pouton, Professor an der Monash University, hat ebenfalls einen in Australien hergestellten mRNA-Impfstoff produziert und versucht, eine Produktionsanlage in Australien zu errichten. Die Regierung des Bundesstaates Victoria hat Mittel für eine Produktionsanlage für mRNA-Impfstoff bereitgestellt und der Monash University 5 Millionen Dollar für die Herstellung von Dosen für ihre eigenen wissenschaftlichen Versuche gegeben.

In NSW und im Australian Capital Territory ist die Einführung des Impfstoffs bereits weit fortgeschritten: 85,2 Prozent der Einwohner in NSW und 85,9 Prozent in ACT haben ihre erste Impfdosis erhalten.

Die Premierministerin von NSW, Gladys Berejiklian, sagte, ihr Bundesstaat sei nur noch wenige Wochen davon entfernt, dass 70 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft seien. „Es ist wirklich wichtig, dass wir jetzt hart arbeiten, damit wir, wenn wir 70 Prozent erreicht haben, dies sicher und unter Einbeziehung aller tun können“, erklärte sie.