Wird Mann verhaftet, weil er laut gehustet hat?


Cascais, Portugal - May 16, 2020: Police officer on vigilance next to a beach to ensure respect for social distancing during the Coronavirus Covid-19 epidemic in Portugal

Ein 40-jähriger Mann wurde diese Woche von der Polizei auf Mallorca verhaftet und beschuldigt, in einer wahnhaften „Operation“ 22 Menschen „freiwillig“ mit dem Coronavirus infiziert zu haben.

Trotz Symptomen setzte sein normales Leben fort

Dem Mann, der in Manacor wohnt, wird vorgeworfen, mindestens 22 Personen „absichtlich“ mit Covid-19 infiziert zu haben, acht von ihnen direkt und 14 indirekt, sowohl an seinem Arbeitsplatz als auch in dem Fitnessstudio, in dem er trainierte.

Der Grund für die Festnahme ist laut der von der nationalen Polizei veröffentlichten Mitteilung, dass er trotz Symptomen und nach einem PCR-Test sein normales Leben fortsetzte, „ohne auf das Ergebnis zu warten“ oder „irgendeine Art von Quarantäne“ aufrechtzuerhalten. Nach Angaben mehrerer seiner Kollegen kam er mit Fieber von mehr als 40 Grad zur Arbeit.

Während die Regierungsdelegation auf den Balearen berichtet hat, dass er eines Verbrechens der „Körperverletzung“ beschuldigt wird, ist die Wahrheit, dass Operationen wie diese jede Garantie der Menschen gegen den Staat über Bord werfen.

Es besteht die Gefahr, dass sie ihren Arbeitsplatz verlieren

In Spanien ist es üblich, dass kranke Menschen zur Arbeit gehen, da die Gefahr besteht, dass sie ihren Arbeitsplatz verlieren – dies wäre ein Verstoß gegen den Arbeitgeber und nicht gegen den Arbeitnehmer – oder dass eine Person sich weigert, eine bestimmte medizinische Behandlung in Anspruch zu nehmen.

Doch mit dem Coronavirus lässt sich die Verantwortung umkehren: Entweder man nimmt das Risiko auf sich, seinen Job zu verlieren, oder man wird beschuldigt,…

In der Notiz heißt es, dass er bei der Arbeit „überall laut hustete“ [sic], seine Maske herunterzog und dabei sagte: „Ich werde euch alle anstecken“.