Alte Normalität oder die neue Normalität?


Flat earth view, myths and legends. Discworld, a parallel universe. 3d illustration

Verkauft unter dem Deckmantel des Strebens nach Optimierung des Wohlbefindens und des „Glücks“, lebt der Kapitalismus von der Ausbeutung der Menschen und der Umwelt. Was wirklich zählt, ist das Streben nach lebensfähigen Gewinnmargen.

Wirtschaftssystem verlangt höheres Maß an Produktion und Konsum

Das vorherrschende Wirtschaftssystem verlangt ein immer höheres Maß an Abbau, Produktion und Konsum und benötigt ein gewisses jährliches Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP), damit die großen Firmen ausreichend Profit machen können.

Doch irgendwann sind die Märkte gesättigt, die Nachfrageraten sinken und Überproduktion und Überakkumulation von Kapital werden zum Problem. Als Reaktion darauf haben wir gesehen, wie die Kreditmärkte expandierten und die persönliche Verschuldung zunahm, um die Verbrauchernachfrage aufrechtzuerhalten, während die Löhne der Arbeiter gedrückt wurden, die Finanz- und Immobilienspekulationen stiegen (neue Investitionsmärkte), Aktienrückkäufe und massive Rettungsaktionen und Subventionen (öffentliche Gelder, um die Lebensfähigkeit des privaten Kapitals aufrechtzuerhalten) und eine Ausweitung des Militarismus (eine wichtige treibende Kraft für viele Sektoren der Wirtschaft).

Wir haben auch erlebt, wie Produktionssysteme ins Ausland verlagert wurden, damit globale Konzerne die Märkte im Ausland erobern und ausbauen können.

Die alte Normalität

Vieles von dem, was oben skizziert wurde, ist dem Kapitalismus inhärent. Aber die 1980er Jahre waren eine entscheidende Periode, die dazu beitrug, den Rahmen dafür zu setzen, wo wir uns heute befinden.

Erinnern Sie sich, als der Kult des Individuums im Mittelpunkt stand? Er war Teil der Reagan-Thatcher-Rhetorik der „neuen Normalität“ des Neoliberalismus der 1980er Jahre.

In Großbritannien wurde der Abbau von Sozialleistungen durch die Rhetorik der Regierung und der Medien über „individuelle Verantwortung“, die Reduzierung der Rolle des Staates und die Notwendigkeit, „auf eigenen Beinen zu stehen“, gerechtfertigt. Der Ausverkauf öffentlicher Güter an profitorientierte Konzerne wurde den Massen mit dem Argument der Markteffizienz und der „Freiheit der Wahl“ verkauft.

Die staatliche Bereitstellung von Wohlfahrt, Bildung, Gesundheitsdiensten und die Rolle des öffentlichen Sektors wurden unerbittlich durch das neoliberale Dogma und das Glaubensbekenntnis untergraben, dass der Markt (globale Konzerne) die beste Methode zur Versorgung der menschlichen Bedürfnisse darstellt.

Thatchers erklärte Mission war es, den unternehmerischen Geist zu entfesseln, indem sie den „Nanny-Staat“ zurückschraubte. Sie verschwendete wenig Zeit mit der Zerschlagung der Gewerkschaften und der Privatisierung wichtiger Staatsgüter.

Trotz ihrer Rhetorik hat sie die Rolle des Staates nicht wirklich reduziert. Sie nutzte seine Maschinerie anders, im Auftrag der Wirtschaft. Auch hat sie den „Geist des Unternehmertums“ nicht entfesselt. Die wirtschaftlichen Wachstumsraten waren unter ihr ähnlich wie in den 1970er Jahren, aber es kam zu einer Konzentration des Eigentums und das Niveau der Ungleichheit stieg rapide an.

Margaret Thatcher war gut geschult im Wahrnehmungsmanagement und manipulierte bestimmte Stränge von latent populistischen Gefühlen und Vorurteilen. Ihre Plattitüden über den freien Markt und gegen die große Regierung wurden an einen Teil der Öffentlichkeit weitergegeben, der sie nur allzu bereitwillig als Stellvertreter für die Beseitigung all dessen, was mit Großbritannien nicht in Ordnung war, annahm. Für viele wurde das, was einst als extreme Sozial- und Wirtschaftspolitik der Rechten galt, zum gesunden Menschenverstand der Zeit.

Thatchers Politik zerstörte in nur zwei Jahren ein Fünftel der industriellen Basis Großbritanniens. Der Dienstleistungssektor, das Finanz- und Bankwesen wurden als die neuen Motoren der Wirtschaft angekündigt, während ein Großteil des britischen Produktionssektors in Billiglohnländer ausgelagert wurde.

Unter Thatcher wurde der Anteil der Arbeitnehmer am Volkseinkommen von 65% auf 53% gesenkt. Viele der relativ gut bezahlten Arbeitsplätze im verarbeitenden Gewerbe, die zum Aufbau und zur Erhaltung der Wirtschaft beitrugen, sind längst verschwunden. An ihrer Stelle erlebte das Land die Einführung eines Niedrigsteuersystems und schlecht bezahlte und unsichere „Dienstleistungsjobs“ (vertragslose Arbeit, Macjobs, Callcenter-Jobs – von denen viele bald ins Ausland gingen) sowie eine Immobilienblase, Kreditkartenschulden und Studentenschulden, die halfen, die Wirtschaft über Wasser zu halten.

Was Thatcher jedoch letztlich tat, war – trotz ihrer Rhetorik, kleinen Unternehmen zu helfen und sich in die nationale Flagge zu hüllen – den Globalisierungsprozess zu erleichtern, indem sie die britische Wirtschaft für internationale Kapitalströme öffnete und der globalen Finanzwelt und transnationalen Konzernen freie Hand ließ.

Um auf den Anfang dieses Artikels zurückzukommen: Es ist klar, wessen Glück und Wohlergehen am meisten zählt und wessen überhaupt nicht, wie David Rothkopf in seinem 2008 erschienenen Buch Superclass: The Global Power Elite and the World They Are Making.


Die Mitglieder der Superklasse gehören zu den megakonzerngebundenen, politikgestaltenden Eliten der Welt und kommen aus den höchsten Rängen der Finanzwelt, der Industrie, des Militärs, der Regierung und anderen Schatteneliten. Dies sind die Leute, deren Interessen Margaret Thatcher diente.

Diese Leute bestimmen die Tagesordnungen der Trilateralen Kommission, der Bilderberger, der G-7, der G-20, der NATO, der Weltbank und der Welthandelsorganisation.

Und vergessen wir nicht die verschiedenen wichtigen Denkfabriken und politischen Arenen wie das Council on Foreign Relations, das Brookings Institute und Chatham House sowie das World Economic Forum (WEF), wo Teile der globalen Elite Politiken und Strategien schmieden und sie an ihre politischen Handlanger weitergeben.

Angetrieben von der Vision seines einflussreichen Vorstandsvorsitzenden Klaus Schwab ist das WEF eine wichtige treibende Kraft für den dystopischen „großen Reset“, eine tektonische Verschiebung, die verändern soll, wie wir leben, arbeiten und miteinander umgehen.

Die neue Normalität

Der große Reset sieht eine Transformation des Kapitalismus vor, die zu permanenten Einschränkungen grundlegender Freiheiten und Massenüberwachung führt, während Existenzen und ganze Sektoren geopfert werden, um das Monopol und die Hegemonie von Pharmakonzernen, Hightech-/Big-Data-Giganten, Amazon, Google, großen globalen Ketten, dem digitalen Zahlungssektor, Biotech-Konzernen usw. zu stärken.

Unter dem Deckmantel von COVID-19-Sperren und Restriktionen wird der große Reset unter dem Deckmantel einer „Vierten Industriellen Revolution“ ausgerollt, bei der kleinere Unternehmen in den Bankrott getrieben oder von Monopolen aufgekauft werden sollen. Die Wirtschaft wird „umstrukturiert“ und viele Jobs und Aufgaben werden von KI-gesteuerter Technologie übernommen.

Das WEF sagt, dass die Öffentlichkeit alles, was sie benötigt, „mieten“ wird: Abschaffung des Eigentumsrechts unter dem Deckmantel einer „grünen Wirtschaft“, die von der Rhetorik des „nachhaltigen Konsums“ und des „Klimanotstands“ untermauert wird.

Gleichzeitig werden neue („grüne Produkt“-)Märkte geschaffen, und auf dem Rücken von COVID eröffnen sich im Ausland neue Möglichkeiten der Gewinnabschöpfung.

So hat der Präsident der Weltbankgruppe, David Malpass, erklärt, dass man ärmeren Ländern „helfen“ werde, nach den verschiedenen Sperren, die als Reaktion auf die Covid-19-Krise verhängt wurden, wieder auf die Beine zu kommen. Diese „Hilfe“ wird unter der Bedingung erfolgen, dass neoliberale Reformen und die Aushöhlung der öffentlichen Dienste umgesetzt und weiter verankert werden.


Nur einen Monat nach Beginn der COVID-Krise sahen sich der IWF und die Weltbank bereits mit einer Flut von Hilfsanträgen aus Entwicklungsländern konfrontiert. Dutzende von Ländern baten um Rettungsaktionen und Kredite. Ein idealer Deckmantel, um die Weltwirtschaft über eine Schuldenkrise und die anschließende Privatisierung von Staatsvermögen und die weitere „Strukturanpassung“ der Volkswirtschaften wieder in Gang zu bringen.


Viele Leute verschwenden keine Zeit damit, dies als eine Art „marxistische“ oder „kommunistische“ Übernahme des Planeten zu bezeichnen, weil eine winzige Elite die Politik diktieren wird. Das hat nichts mit Marxismus zu tun. Eine autoritäre kapitalistische Elite – unterstützt von ihren politischen Technokraten – will sich eine noch größere Kontrolle über die Weltwirtschaft sichern. Es wird kein (lose etikettierter) „Kapitalismus“ mehr sein, der auf „freien“ Märkten und Wettbewerb basiert (nicht, dass diese Konzepte jemals wirklich einer ordentlichen Prüfung standgehalten hätten).

Die Wirtschaft wird von globalen Akteuren monopolisiert werden, nicht zuletzt von E-Commerce-Plattformen, die von Leuten wie Amazon, Walmart, Facebook, Google und ihren milliardenschweren Eigentümern betrieben werden.

Wesentliche (für den Kapitalismus) neue Märkte werden auch durch die „Finanzialisierung“ und das Eigentum an allen Aspekten der Natur geschaffen, die unter der betrügerischen Vorstellung, die Umwelt zu schützen, kolonialisiert, kommodifiziert und gehandelt werden soll. (Siehe Anhang am Ende)

Die so genannte „grüne Wirtschaft“ wird mit der Vorstellung von „nachhaltigem Konsum“ und „Klimanotstand“ einhergehen. Eine Gruppe von Milliardären und ihre Plattformen werden jeden Aspekt der Wertschöpfungskette kontrollieren. Natürlich werden sie selbst ihren eigenen Konsum nicht reduzieren oder ihre Privatjets, teuren Fahrzeuge, zahlreichen exklusiven Häuser loswerden oder ihren ressourcenverschlingenden Lebensstil aufgeben. Der reduzierte Konsum ist nur für die Masse gedacht.

Sie werden nicht nur die Daten über den Konsum kontrollieren und besitzen, sondern auch die Daten über die Produktion, die Logistik, wer was braucht, wann er es braucht, wer es produzieren soll, wer es transportieren soll und wann es transportiert werden soll. Unabhängige Unternehmen werden verschwinden oder in die Plattformen integriert werden und als untergeordnete Rädchen fungieren. Gewählte Vertreter werden zu bloßen technokratischen Aufsehern dieser Plattformen und der künstlichen Intelligenz, die all das plant und bestimmt.

Die Sperrungen und Einschränkungen, die wir seit März 2020 erleben, haben dazu beigetragen, die Gewinne der globalen Ketten und der E-Commerce-Giganten zu steigern und ihre Dominanz zu zementieren. Viele kleine und mittlere unabhängige Unternehmen wurden in den Bankrott getrieben. Gleichzeitig wurden durch die Maßnahmen der COVID19-Regierung Grundrechte ausgehebelt.

Politiker in Ländern auf der ganzen Welt haben sich der Rhetorik des großen Reset des WEF bedient und von der Notwendigkeit gesprochen, für das „neue Normal“ „wieder besser zu werden“. Sie sind alle auf den Punkt. Das ist kaum ein Zufall. Wesentlich für diese „neue Normalität“ ist der Zwang, individuelle Freiheiten und persönliche Freiheiten zu beseitigen, da im „grünen neuen Normal“ uneingeschränkter Konsum für den Großteil der Bevölkerung keine Option mehr sein wird.

Es ist schon lange so, dass ein bedeutender Teil der Arbeiterklasse als „überflüssig“ gilt – vor drei Jahrzehnten wurden diese Menschen auf dem Altar des Neoliberalismus geopfert. Sie verloren ihre Arbeitsplätze aufgrund von Automatisierung und Offshoring. Sie mussten sich auf karge staatliche Sozialleistungen und heruntergekommene öffentliche Dienste verlassen.

Aber was wir jetzt sehen, ist die Möglichkeit, dass Hunderte von Millionen auf der ganzen Welt ihrer Lebensgrundlage beraubt werden. Vergessen Sie die wohlwollend klingende „vierte industrielle Revolution“ und ihre versprochene Techno-Utopie. Was wir gerade erleben, scheint eine umfassende Umstrukturierung der kapitalistischen Volkswirtschaften zu sein.

Mit der KI und der fortgeschrittenen Automatisierung von Produktion, Vertrieb und Dienstleistungserbringung (3D-Druck/Fertigung, Drohnentechnologie, fahrerlose Fahrzeuge, im Labor angebaute Lebensmittel, bauernlose Farmen, Robotik usw.) werden Massenarbeitskräfte – und damit Massenbildung, Massenwohlfahrt, Massengesundheitsversorgung und ganze Systeme, die zur Reproduktion von Arbeitskräften für die kapitalistische Wirtschaftstätigkeit vorhanden waren – nicht mehr benötigt. In dem Maße, wie die Wirtschaftstätigkeit umstrukturiert wird, verändert sich das Verhältnis von Arbeit und Kapital.

In einem reorganisierten System, das es nicht mehr nötig hat, die Tugenden eines exzessiven Individualismus (Konsumismus) zu verkaufen, wird das Maß an politischen und bürgerlichen Rechten und Freiheiten, an das wir uns gewöhnt haben, nicht mehr toleriert werden.

Der Neoliberalismus könnte (vorerst) sein logisches Ende erreicht haben. Die Gewerkschaften zahnlos zu machen, die Löhne zu drücken, um ein unvorstellbares Maß an Ungleichheit zu schaffen und (durch die Demontage von Bretton Woods) dem privaten Kapital so viel Freiheit zu geben, um sich unter dem Deckmantel der „Globalisierung“ Profit und politischen Einfluss zu sichern, würde unweigerlich zu einem Ergebnis führen.

Eine Konzentration von Reichtum, Macht, Besitz und Kontrolle an der Spitze mit großen Teilen der Bevölkerung, die ein staatlich kontrolliertes universelles Grundeinkommen beziehen, und jeder, der der Disziplin eines aufkommenden Biosicherheitsüberwachungsstaates unterworfen ist, der darauf ausgelegt ist, Freiheiten von der Bewegungs- und Versammlungsfreiheit bis hin zu politischem Protest und freier Meinungsäußerung zu beschneiden.

Um all dies durchzusetzen, ist natürlich Wahrnehmungsmanagement unerlässlich. Die Rhetorik von „Freiheit“ und „individueller Verantwortung“ funktionierte in den 1980er Jahren hervorragend, um einen massiven Raub des Reichtums herbeizuführen. Diesmal sind es die Angst um die öffentliche Gesundheit und die „kollektive Verantwortung“ als Teil einer Strategie, die dazu beiträgt, dass eine Handvoll globaler Akteure eine nahezu monopolistische Kontrolle über die Volkswirtschaften erlangt.

Und auch die Wahrnehmung von Freiheit wird gesteuert. Einmal geimpft, werden viele beginnen, sich frei zu fühlen. Freier als unter Verschluss. Aber überhaupt nicht wirklich frei.

Anhang

Finanzialisierung der Natur