Spanien und Russland: Empfehlen Fluggesellschaften nicht zu reisen?


Keine Vorteile, sondern Einschränkungen: Geimpfte gegen COVID-19 können von Flugreisen ausgeschlossen werden! So die Schlagzeile eines russischen Online Nachrichtenportal.

Flugverbot wird verhängt

Personen, die gegen Coronavirus geimpft sind, können von Flügen ausgeschlossen werden.

Eine weitere Nachrichtenseite Titelt: Gegen COVID-19-Coronavirus geimpfte wird möglicherweise ein Flugverbot verhängt!

Es gibt noch unzählige weiter Nachrichtenportale, die dieses Thema behandeln.

Spanische Nachrichtenseite: Fluggesellschaften gehen das Problem der Blutgerinnsel an und empfehlen geimpften Personen, nicht zu reisen

Die großen Fluggesellschaften der Welt diskutieren, ob es ratsam ist, geimpfte Kunden wegen der Gefahr von Blutgerinnseln durch das experimentelle mRNA-Serum in das Flugzeug zu lassen. Schon seit vielen Jahren gilt, dass Menschen mit einem erhöhten Risiko für Blutgerinnsel nur unter strenger Aufsicht fliegen dürfen.

Mit dem Fliegen unvereinbare Gerinnsel

Es wird empfohlen, dass diese Personen nicht fliegen, es sei denn, sie befinden sich in einer lebensbedrohlichen Situation, denn ab einer bestimmten Höhe besteht für geimpfte Personen die Gefahr von Komplikationen wie Schlaganfall, Thrombose oder Herzinfarkt, wenn sie empfindlich darauf reagieren.

Es gibt mehrere Berichte, die davor warnen, dass diejenigen, die die Injektion erhalten (unabhängig von der Marke), Gerinnungs- und Blutungsprobleme als eine der Hauptreaktionen haben können. All diese Reaktionen ähneln den Einschränkungen, die seit Jahren für den Passagierflugverkehr gelten.

In einem russischen Nachrichtenportal heißt es: Wer gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 geimpft ist, darf möglicherweise nicht mehr in Flugzeuge steigen.

Der Arzt Evgeny Kovalev sagte dem Public News Service, dass es für diejenigen, die gegen das Coronavirus geimpft wurden, gefährlich sein kann, in einem Flugzeug zu reisen.

Flugreisen für geimpfte Personen wird beschränkt

In Europa wird bereits die Möglichkeit diskutiert, Flugreisen für geimpfte Personen zu beschränken. Tatsache ist, dass Coronavirus-Impfstoffe die Funktion beeinflussen, die mit der Blutgerinnung zusammenhängt. Hierdurch besteht ein erhöhtes Thromboserisiko. Während eines Fluges befinden sich der Reisenden lange Zeit in der Sitz-Position, und das verschlimmert die Situation, erklärte Kovalev.

Er fügt hinzu, dass Mediziner sogar den Begriff „Reisethrombose“ geprägt haben, was nichts anderes bedeutet als ein langes Sitzen im Stuhl. Eine solche Haltung trägt zum Abklemmen der Venen bei. Laut Ärzten schützt eine Thrombose einen Menschen vor einem großen Blutverlust. Sie gilt als ein normaler Vorgangvorgang, dessen Versagen aber zu irreversiblen Folgen führen kann.

Deshalb rät Kovalev Reisenden, nach der Impfung nur in lockerer Kleidung zu fliegen, die Bewegungen nicht behindert. Darüber hinaus sollten die Bürger der Risikogruppe mehr Wasser trinken.