Können wir Verhaltensweisen programmieren, indem wir die DNA verändern?


Microsoft verkündete im Jahr 2016: Wir können eine Reihe von komplexen Verhaltensweisen mit Hilfe von DNA programmieren. „DNA ist hochgradig programmierbar, genau wie ein Computer. Und wir können eine ganze Reihe von komplexen Verhaltensweisen mit Hilfe von DNA-Molekülen programmieren.“

Microsoft

Microsoft hat die Mittel entwickelt, um die DNA im Körper zu verändern und zu programmieren, und seine Pläne, dies zu tun, erhalten eine neue Bedeutung angesichts der Dringlichkeit des Mitbegründers, mRNA-Impfstoffe als Reaktion auf COVID-19 zu fördern.

In einem Video (die bereits vom Netz genommen wurde), das das Unternehmen 2016 veröffentlicht hat, diskutieren mehrere Microsoft-Ingenieure und -Wissenschaftler einige der Möglichkeiten des Projekts, auch wenn die breite Öffentlichkeit vielleicht nicht die gleiche Begeisterung teilt wie sie.

„Stellen Sie sich eine Welt vor, in der man Berechnungen innerhalb lebender Zellen durchführen kann“, sagt Professor Georg Seelig, außerordentlicher Professor für Elektrotechnik und Informatik an der von Gates finanzierten University of Washington.

„Das Problem, das wir zu lösen versuchen, ist der Versuch, eine ausgefeiltere Diagnose zu haben, die automatisch innerhalb von Zellen stattfinden kann“, so Dr. Neil Dalchau, Wissenschaftler bei Microsoft Research.

„Stellen Sie sich einen biologischen Computer vor, der innerhalb einer lebenden Zelle arbeitet“, sagt Dr. Andrew Phillips, Leiter der Bio-Computation bei MR.

Das Projekt

Das Projekt wird zunächst als Heilmittel für Krankheiten angepriesen, doch schnell wird klar, warum es bedenklich ist, wenn es in den Händen eines Privatunternehmens mit einem fragwürdigen Ruf wie Microsoft liegt.

„In diesem Projekt versuchen wir, DNA als programmierbares Material zu nutzen“, sagt Dalchau.

„DNA ist hoch programmierbar, genau wie ein Computer. Und wir können mit DNA-Molekülen eine ganze Reihe von komplexen Verhaltensweisen programmieren“, erwähnt Phillips.

„[Microsoft] versucht im Wesentlichen, molekulare Informationen zu erfassen, zu analysieren und zu kontrollieren“, ergänzt Seelig.

Dieses letzte Zitat deckt sich damit, wie der CEO von Moderna die mRNA als „Informationsmolekül“ in Bezug auf den Coronavirus-Impfstoff beschrieben hat. Moderna hatte sich sogar den Namen „mRNA OS“ – also „Betriebssystem“ – schützen lassen.

DNA-Strangverschiebungsprojekt

Microsoft Research hat im Rahmen seines DNA-Strangverschiebungsprojekts bereits eine Software entwickelt, deren Algorithmus das menschliche Verhalten vorhersagen soll.

„Wir haben eine Sprache entwickelt, um molekulare Schaltkreise aus DNA zu programmieren, so dass der Programmierer eine Sammlung von DNA-Strängen aufschreibt und die Software herausfindet, wie diese DNA-Stränge miteinander interagieren und ihr Verhalten im Laufe der Zeit vorhersagen kann.“

„Letztendlich könnte uns das erlauben, biologische Computer zu bauen, die auf molekularer Ebene arbeiten.“

Microsoft arbeitet bereits seit 2009 an der Programmierung von DNA-Schaltkreisen. Nun, da Mitbegründer Bill Gates sowohl im Zentrum des Informationsflusses als auch der weltweiten Einführung des mRNA-Impfstoffs COVID-19 steht, bietet sich ihm und seinem Unternehmen die Möglichkeit, diese Verschmelzung von Technologie und Medizin jetzt in den Vordergrund zu stellen.