Kanada: Werden Impfverweigerer Probleme haben?


Auf die Frage von Reportern, wie die Regierung beabsichtigt, die Menschen davon zu überzeugen, den Impfstoff ein zu nehmen, warnte Gesundheitsministerin Christine Elliott, dass diejenigen, die den Impfstoff ablehnen, Schwierigkeiten bei der Wiedereingliederung in die Gesellschaft haben werden.

Es kann einige Einschränkungen geben

„Das ist ihre Entscheidung, dies wird keine Pflichtkampagne sein. Sie wird freiwillig sein“, sagte Elliot, fügte aber hinzu: „Es kann einige Einschränkungen geben, die Menschen, die keinen Impfstoff haben, auf Reisen, um ins Theater und an andere Orte gehen zu können, auferlegt werden können.

Auf die Frage eines anderen Reporters, ob die Regierung „Immunitätspässe“ oder den Nachweis von Impfpässen einführen werde, sagte Elliot: „Ja, denn das wird für Menschen, die zu Reisezwecken, vielleicht zu Arbeitszwecken, für Theater- oder Kinobesuche oder an anderen Orten, an denen die Menschen in engerem physischen Kontakt miteinander stehen, wirklich wichtig sein.

Verfolgung und Überwachung von Impfstoffen

Anknüpfend an Elliots Bemerkungen sprach The Toronto Sun mit ihrem Pressesekretär, der bestätigte, dass die Regierung mehrere Optionen für die „Verfolgung und Überwachung“ von Impfstoffen prüft.

„Dazu gehört die Entwicklung technischer Lösungen, aber auch die Bereitstellung alternativer Optionen, um einen gerechten Zugang zu einem möglichen ‚Immunitätspass‘ zu gewährleisten“, sagte Alexandra Hilkene.

Sun-Reporter Brian Lilley bemerkt: „Dieser Satz wird die Alarmglocken läuten lassen, und das sollte er auch, nicht nur für Impfgegner, sondern für jeden, der über die Rechte der Charta besorgt ist und von Regierungen mit Füßen getreten wird.