Israel: Anstieg von Myokarditis nach der mRNA-Impfung?


Israelische Daten begünstigen höhere Schätzungen der Post-Vax-Myokarditis Die Inzidenz von Myokarditis nach Erhalt des COVID-19-mRNA-Impfstoffs von Pfizer-BioNTech war in zwei Studien aus Israel im Gegensatz zu einigen Schätzungen um ein Vielfaches höher, blieb aber bis zum späten Frühjahr dieses Jahres niedrig.

Häufigkeit von Myokarditis

Bei den Patienten des größten israelischen Gesundheitssystems, Clalit Health Services, lag die geschätzte Häufigkeit von Myokarditis bei 2,13 Fällen pro 100.000 geimpfte Personen und erreichte bei Männern und Jungen im Alter von 16 bis 29 Jahren sogar 10,69 Fälle pro 100.000.


Eine separate Studie, die die Datenbank der israelischen Behörden nutzte und die aktive und passive Dauer der Überwachung auf Myokarditis erfasste, bestätigte das höhere Risiko bei jüngeren Männern. In diesem Bericht wurde festgestellt, dass Myokarditis bei Männern aller Altersgruppen nach der ersten Dosis in 0,64 Fällen pro 100 000 Personen und nach der zweiten Dosis in 3,83 Fällen pro 100 000 Personen auftrat, wobei die Inzidenz bei Jungen im Alter von 16 bis 19 Jahren nach der ersten bzw. zweiten Dosis auf 1,34 bzw. 15,07 Fälle pro 100 000 Personen anstieg.

Beide Arbeiten wurden online im New England Journal of Medicine veröffentlicht.

Unterschiede in der Methodik – wie die Myokarditisfälle gezählt wurden und wie weit sie von der mRNA-Impfung entfernt sein müssen, um als Nachimpfungsfälle zu gelten – könnten die Ursache für die völlig unterschiedlichen Schätzungen in den beiden Studien sein.

Diese Unterschiede könnten zusätzlich erklären, warum diese neuesten Myokarditis-Schätzungen deutlich über denen der CDC und eines kalifornischen Gesundheitssystems liegen. Vor allem sind sie vergleichsweise näher an den Schätzungen einer umstrittenen Vorabdruckstudie, die auf der Grundlage von VAERS-Daten (Vaccine Adverse Event Reporting System) eine Myokarditisrate von 162 pro Million (16,2 pro 100.000) bei Jungen im Alter von 12 bis 15 Jahren und 94 pro Million (9,4 pro 100.000) bei Jungen im Alter von 16 bis 17 Jahren ermittelte.

Im Einklang mit früheren Beobachtungen bestätigte die israelische Studie, dass die Gefahr einer Myokarditis nach der Impfung innerhalb einer Woche nach der zweiten Impfdosis am größten war. Obwohl die Fälle weitgehend glimpflich verliefen, gab es in diesen beiden Studien auch Todesfälle.

Dennoch widerlegen die jüngsten Erkenntnisse nicht die frühere Entdeckung, dass Myokarditis nach einer SARS-CoV-2-Infektion weiter verbreitet ist als nach einer Impfung.

Myokarditis in einem großen Gesundheitssystem

Die erste israelische Untersuchung des Clalit-Gesundheitssystems stützte sich auf digitale Gesundheitsberichte (EHR) und die Beurteilung dieser Daten durch Herzspezialisten.

Die Forscher zählten 54 Fälle von Myokarditis innerhalb von 42 Tagen nach Erhalt einer ersten Dosis des Pfizer mRNA-Impfstoffs vom 20. Dezember 2020 bis zum 24. Mai 2021. Die Inzidenz einer solchen Reizung variierte je nach Alter und Geschlecht.

  • Gesamtbevölkerung: 2,13 Inzidenzen pro 100.000 Personen
  • Männer und Jungen: 4,12 pro 100.000
  • Frauen: 0,23 pro 100.000
  • Junge Menschen zwischen 16 und 29 Jahren: 5,49 pro 100.000
  • Männer und Jungen zwischen 16 und 29 Jahren: 10,69 pro 100.000
  • Personen im Alter von 30 Jahren oder älter: 1,13 pro 100.000

Von den 54 Myokarditis-Fällen wurden 41 als leicht und 12 als mittelschwer eingestuft. Eine Person erlitt einen kardiogenen Schock, der zu einer extrakorporalen Membranoxygenierung führte, wie eine Arbeitsgruppe unter der Leitung von Guy Witberg, MD, vom Rabin Medical Center, Beilinson Hospital in Petah Tikva, feststellte.

Die Nachbeobachtung dauerte im Median 83 Tage nach Ausbruch der Myokarditis, wobei eine Person mit einer vorbestehenden Herzerkrankung am Tag nach der Entlassung an einem nicht näher bezeichneten Auslöser verstarb und eine andere Person mit einer Vorgeschichte von Perikarditis dreimal wegen eines Rezidivs erneut in das Krankenhaus eingeliefert wurde (ohne zusätzliche Myokardbeteiligung nach dem Index-Krankenhausaufenthalt).

Witbergs Gruppe zählte mehr als 2,5 Millionen Clalit-Patienten, die während des Untersuchungszeitraums mindestens eine Dosis des Pfizer-Impfstoffs erhalten hatten.

Bei Fällen, die in den elektronischen Patientenakten mit ausreichendem Wissen zur Erfüllung der CDC-Diagnosestandards für Myokarditis erkannt wurden, wurden Kardiologen zur Beurteilung hinzugezogen. Für die Analyse war keine Biopsie erforderlich.

Die 54 Personen, bei denen eine Myokarditis nach der Impfung festgestellt wurde, hatten ein Durchschnittsalter von 27 Jahren und waren zu 94 % männlich. Zwei von ihnen hatten sich vor der Impfung mit COVID-19 infiziert.

Eine Analyse der Myokarditis trat nach der zweiten mRNA-Impfstoffdosis in 69 % der Fälle auf, wobei im Median 21 Tage zwischen den beiden Dosen lagen.

Witberg und seine Kollegen wiesen darauf hin, dass sie aufgrund der kurzen Nachbeobachtungszeit in ihrem Bericht keine Rückschlüsse auf die Langzeitprognose von Personen mit Myokarditis nach der Impfung ziehen konnten. Außerdem konnten sie nicht auf Fälle aus Krankenhäusern außerhalb des Netzes zurückgreifen, in denen die Patienten möglicherweise eine Myokarditisbehandlung erhalten hatten.

Mehr Fälle in einer Staatlichen Datenbank

In einer separaten Untersuchung mit einem längeren Nachbeobachtungszeitraum meldeten die israelischen Behörden 136 definitive oder mögliche Fälle von Myokarditis im ganzen Land innerhalb von 21 Tagen nach der ersten Pfizer-Dosis und 30 Tagen nach der zweiten Dosis.

Die Forscher unter der Leitung von Sharon Alroy-Preis, MD, MPH, vom israelischen Gesundheitsministerium berechneten die Häufigkeit von Myokarditis zwischen den beiden mRNA-Impfstoffdosen.

  • Alle Männer und Jungen: 0,64 Fälle pro 100.000 Personen nach der ersten Dosis gegenüber 3,83 pro 100.000 Personen nach der zweiten Dosis
  • Männer im Alter von 16 bis 19 Jahren: 1,34 vs. 15,07 pro 100.000 Personen
  • Männer im Alter von 20 bis 24 Jahren: 1,91 vs. 10,86 pro 100.000 Personen
  • Männer im Alter von 25 bis 29 Jahren: 1,22 vs. 6,99 pro 100.000 Personen
  • Männer zwischen 30 und 39 Jahren: 0,41 vs. 3,69 pro 100.000 Personen
  • Alle Frauen und Mädchen: 0,07 vs. 0,46 pro 100.000 Personen

Im Vergleich zu historischen Erkenntnissen aus den Jahren 2017 bis 2019 war die Wahrscheinlichkeit einer Myokarditis nach der mRNA-Impfung in der allgemeinen Bevölkerung mehr als fünfmal so hoch. Im Vergleich zu Personen, die während des Forschungsintervalls (vom 20. Dezember 2020 bis zum 31. Mai 2021) ungeimpft blieben, war die Gefahr bei vollständig geimpften Personen 30 Tage nach der zweiten Dosis etwa doppelt so hoch.

„Die Inzidenz der Myokarditis ging zurück, weil die Zahl der neu geimpften Personen im Laufe der Zeit abnahm. Diese Entdeckung deutet auf einen möglichen kausalen Zusammenhang zwischen zwei Impfstoffdosen und der Gefahr einer Myokarditis hin“, schreiben Alroy-Preis und Kollegen.

Bei Menschen, die nach der Impfung an Myokarditis erkrankten, traten in 95 % der Fälle leichte Symptome auf. Eine Person mit fulminanter Myokarditis, ein 22-Jähriger mit stark erhöhtem Troponin T, starb innerhalb von 24 Stunden nach der Myokarditis-Analyse.

Das israelische Gesundheitsministerium hatte im Februar eine intensive Überwachung der Myokarditis nach der Impfung eingeleitet und alle Krankenhäuser aufgefordert, Fälle von Myokarditis zu melden, die bereits im Dezember 2020 aufgetreten waren.

„Da Personen mit Verdacht auf Myokarditis in Israel praktisch ständig ins Krankenhaus eingeliefert werden, sollte dieses Überwachungswissen alle Fälle von Myokarditis während des Zeitraums der lebhaften Überwachung annähernd erfassen“, erklärten die Forschungsautoren.

Sie entschieden sich dafür, die Standards der Brighton Collaboration bei der Analyse der Myokarditis unter den vielen 9,2 Millionen israelischen Einwohnern zu verwenden, die während des Überwachungszeitraums mit mindestens einer Dosis geimpft wurden.

Von den 136 Fällen von Myokarditis wurden bei 95 Fällen Angaben zu Geschlecht und Alter gemacht; 91 % waren männlich und 76 % waren unter 30 Jahre alt. Bei 19 Patienten trat die Myokarditis nach der ersten Impfstoffdosis auf, bei 117 nach der zweiten Dosis.

Wie die Gruppe um Witberg räumten auch Alroy-Preis und Kollegen ein, dass sie die Myokarditis-Fälle nicht durch Biopsien validiert hatten. Ihr Forschungsdesign ließ zudem Raum für Erhebungsfehler und Verwechslungen.

Die Forschung von Witberg wurde durch eine Zusammenarbeit zwischen der Harvard Medical School und dem Clalit Research Institute unterstützt.