Hat das französische Gesundheitspersonal ernsthafte Nebenwirkungen durch die Coronavirus-Impfung erlitten?


Tired male nurse, with plastic protective eyeglasses and respirator ffp2, cap, gown, with  personal protective equipment to protect against the virus covid-19 in ICU in hospital.

Im Universitätskrankenhaus von Brest mussten in der ersten Woche nach der Einführung des Impfstoffs 20-25 % der Geimpften ihre Arbeit aufgrund von Symptomen wie starken Kopfschmerzen, hohem Fieber und Muskelschmerzen unterbrechen. (Februar 23, 2021)

Der experimentelle Impfstoff

Der experimentelle Impfstoff COVID-19 von AstraZeneca, der derzeit in Frankreich an Mitarbeiter des Gesundheitswesens verabreicht wird, hat so viele Nebenwirkungen verursacht, dass die französische Arbeitsgruppe für Impfungen (Conseil d’orientation de la stratégie vaccinale) „eine Staffelung des Impfplans für Personen, die in der gleichen Pflegestation arbeiten“, sowie „die systematische Einnahme von Paracetamol kurz vor der Injektion und in den zwei Tagen danach“ empfahl.

Die französischen Beschränkungen für die Injektion von AstraZeneca folgen auf eine Reihe von unerwünschten Zwischenfällen in mehreren Krankenhäusern in verschiedenen Teilen des Landes, in denen das Personal seit Beginn der Kampagne am 5. Februar massenhaft geimpft wurde. Sie waren so zahlreich, dass die Krankenhäuser mit einem Personalmangel auf der Intensivstation konfrontiert waren. In einem Krankenhaus war die Hälfte der Physiotherapeuten nach der Impfung zur gleichen Zeit krankgeschrieben.

In der westlichsten Stadt Frankreichs war die Universitätsklinik von Brest in der Bretagne besonders stark betroffen. In der ersten Woche der Kampagne mussten 20 bis 25 Prozent der Geimpften aufgrund von Grippesymptomen wie starken Kopfschmerzen, hohem Fieber und Muskelschmerzen die Arbeit unterbrechen. Daraufhin trafen die Verantwortlichen des Krankenhauses die Entscheidung, die Impfungen auszusetzen.

Ähnliche Szenarien

Ähnliche Szenarien spielten sich in anderen Krankenhäusern in der Bretagne ab und wurden von lokalen Medien in Städten wie Quimper und Morlaix dokumentiert. In der Stadt Vannes waren 18 Prozent der geimpften Mitarbeiter des Gesundheitswesens gezwungen, sich nach der Impfung krankschreiben zu lassen.

In der Normandie setzte das Krankenhaus von Saint-Lô am 11. Februar die Impfungen aus, nachdem zehn der etwa 50 am 10. Februar geimpften Mitarbeiter Symptome von Fieber und Übelkeit entwickelt hatten. Bis zu diesem Zeitpunkt wurden 10.000 Injektionen an das Gesundheitspersonal verabreicht und 149 „Pharmakovigilanz-Erklärungen“ abgegeben.

In der Dordogne, in der Nähe von Bordeaux, wollen Krankenhausmitarbeiter die AstraZeneca-Spritze laut lokalen Medien nicht mehr erhalten, da das „Hygiene- und Sicherheits-Komitee“ des Krankenhauses von Périgueux berichtete, dass eine „beträchtliche Anzahl“ – zwischen 50 und 70 Prozent – derjenigen, die es erhalten haben, „sehr ernste Nebenwirkungen erfahren haben“, verglichen mit einem „Toleranzwert“ von etwa 10 Prozent.

Unerwünschte Ereignisse

Bis zum 16. Februar wurden in Frankreich nicht weniger als 363 unerwünschte Ereignisse („Pseudo-Influenza-Syndrome“ von hoher Intensität in den meisten Fällen) bei Mitarbeitern des Gesundheitswesens im Alter von 50 Jahren oder jünger (Durchschnittsalter 31) nach der Verabreichung der AstraZeneca-Injektion offiziell gemeldet. Das hielt die französischen Gesundheitsbehörden nicht davon ab, zu verkünden, dass die häufigen Nebenwirkungen „das Risiko-Nutzen-Verhältnis des Impfstoffs nicht in Frage stellen“.

Das ist bemerkenswert, wenn man bedenkt, dass das Risiko, nach einer SARS-CoV-2-Infektion zu erkranken, in diesem Alter sehr gering ist, während der Impfstoff, der nur eine 62- bis 70-prozentige „Wirksamkeitsrate“ aufweist, offenbar tatsächlich ernsthafte Symptome verursacht. Zumindest genug, um bei etwa jedem fünften der jüngsten Impflinge die Arbeit zu verhindern.