Haben Zusammenstöße zwischen Palästinensern und der israelischen Polizei ein Baby verletzt?


Sie wollen nicht, dass wir beten! Dutzende von Menschen wurden in der Nacht in Jerusalem verletzt, als Zusammenstöße zwischen Palästinensern und der israelischen Polizei an der Al-Aqsa-Moschee ausbrachen, inmitten der Wut über geplante Zwangsräumungen im annektierten Ost-Jerusalem.

Palästinenser beschuldigten die israelische Polizei

Mindestens 80 Menschen wurden am Sonntag in ganz Jerusalem verletzt, teilte der Palästinensische Rote Halbmond in einer Erklärung mit. Mehrere minderjährige Kinder waren unter den Verletzten, darunter ein einjähriges Baby, und etwa 14 Menschen wurden ins Krankenhaus eingeliefert, fügte die Gruppe hinzu. Auch ein Rettungssanitäter wurde verletzt.

Besonders groß waren die Spannungen rund um das Damaskustor, einem der Haupteingänge zur Jerusalemer Altstadt. Dort war eine besonders hohe Präsenz der israelischen Polizei zu sehen, die von berittenen Einheiten und Wasserwerfern unterstützt wurde. Palästinensische Jugendliche stießen mit den israelischen Kräften zusammen, bewarfen sie mit verschiedenen Wurfgeschossen und rissen Polizeibarrikaden nieder. Die Polizei feuerte mit Gummigeschossen und setzte wiederholt Blendgranaten ein, um die Menge einzudämmen.


Palästinenser beschuldigten die israelische Polizei, sie am Gebet in der Al-Aqsa-Moschee hindern zu wollen. Die jüngsten Zusammenstöße ereigneten sich, als Tausende von Muslimen in die Altstadt strömten, um am Samstag Laylat al-Qadr zu feiern, eine der am meisten verehrten Nächte im heiligen Monat Ramadan. Nach islamischem Glauben wurden dem Propheten Mohammed in dieser Nacht die ersten Verse des Korans offenbart.

„Sie wollen nicht, dass wir beten. Jeden Tag gibt es einen Kampf, jeden Tag gibt es Zusammenstöße. Jeden Tag gibt es Unruhen“, sagte ein palästinensischer Demonstrant gegenüber Reuters am Damaskustor.

Die Spannungen waren in den letzten Tagen in Jerusalem besonders hoch. Besonders gewalttätig ging es am Freitag zu, wobei über 200 Palästinenser und mindestens 18 israelische Polizisten verletzt wurden.

Die Gewalt wurde durch Tel Avivs Maßnahme angeheizt, muslimische Pilger scheinbar an der Einreise nach Jerusalem zu hindern. Am Samstag wurden Dutzende von Bussen mit Pilgern auf der Hauptautobahn nach Jerusalem gestoppt, da die Polizei behauptete, dass einige von ihnen einen „Aufstand“ planten und die „verdächtigen“ Passagiere aus den Bussen zwang.

Die sich abzeichnenden Zwangsräumungen mehrerer palästinensischer Familien aus ihren Häusern im Ost-Jerusalemer Stadtteil Sheikh Jarrah, der zu den besetzten palästinensischen Gebieten gehört, um den Einzug israelischer Siedler zu ermöglichen, haben ebenfalls zu den anhaltenden Spannungen beigetragen. Wenn das Gericht die Räumungen zulässt, droht sechs Familien die sofortige Räumung, sieben weitere werden wahrscheinlich bis August vertrieben, was die Gesamtzahl der Vertriebenen auf etwa 60 erhöht.

Zu Beginn dieses Jahres hat das israelische Zentralgericht in Ost-Jerusalem die Räumungen genehmigt, aber die endgültige Entscheidung in dieser Angelegenheit liegt nun in den Händen des Obersten Gerichtshofs. Das Gericht sollte am Donnerstag über die Zwangsräumungen entscheiden, aber inmitten weit verbreiteter palästinensischer Proteste wurde die Anhörung auf den 10. Mai verschoben und dann am Sonntag noch weiter verschoben. Der neue Termin wird innerhalb der nächsten 30 Tage sein, sagte der Oberste Gerichtshof.

In einer Rede nach der nächtlichen Gewalt am Sonntag wies der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu die Kritik an den Räumungsplänen zurück und sagte, Israel weise den Druck, nicht in Jerusalem zu bauen, „entschieden zurück“.