Gehört die Zukunft China?


Chinese investment in EU, coronavirus protection

Er ist geopolitischer Analyst und ehemaliger Senior Economist bei der Weltbank und der Weltgesundheitsorganisation (WHO), wo er über 30 Jahre lang zu den Themen Wasser und Umwelt auf der ganzen Welt gearbeitet hat. Er hält Vorlesungen an Universitäten in den USA, Europa und Südamerika.

Hintergrund und Geschichte

Er schreibt regelmäßig für Online-Zeitschriften und ist Autor von Implosion – Ein Wirtschaftsthriller über Krieg, Umweltzerstörung und Konzerngier sowie Co-Autor des Buches von Cynthia McKinney „When China Sneezes: From the Coronavirus Lockdown to the Global Politico-Economic Crisis“ (Clarity Press – November 1, 2020).

Die legendäre chinesische Erfolgsgeschichte geht Hand in Hand mit der Entwicklung der Kommunistischen Partei Chinas (KPC) und Chinas kommunistischer Revolution, die im Jahr 1945 begann. Die Gründung der KPC am 1. Juli 1921 signalisierte das Ende von rund 200 Jahren Unterdrückung Chinas durch ausländische Mächte, westliche Invasionen und Ausbeutung, die sich Chinas Territorien und vor allem seine reichen Bodenschätze aneigneten – und sich Handelsvorteile verschafften, unter anderem durch den Reichtum an Chinas Ressourcen und Handwerk.

Vor etwa zwei Jahrhunderten wurden die ausländischen Einmischungen vom illegalen Opiumhandel dominiert, der schließlich in zwei Opiumkriegen gipfelte. Im 18. und 19. Jahrhundert exportierten westliche Länder, vor allem Großbritannien, das in Indien angebaute Opium nach China. Die Briten wiederum nutzten die Gewinne aus dem Opiumverkauf größtenteils, um chinesische Luxusgüter wie Porzellan, Seide und Tee zu kaufen. Diese Waren waren im Westen sehr gefragt.

Ein Großteil dieses Opiumexports war illegitim und führte zu einer weit verbreiteten Sucht in ganz China, die schwerwiegende soziale und wirtschaftliche Kalamitäten verursachte. Die Kriege wurden dadurch ausgelöst, dass China versuchte, den Handel zu unterdrücken, der ab etwa 1820 enorm wuchs. Anfang 1839 beschlagnahmte und zerstörte die chinesische Regierung mehr als 20’000 Kisten Opium (Kiste = ca. 63,5 kg) – etwa 1400 Tonnen der Droge -, die von britischen Händlern in Kanton in der Provinz Guangzhou gelagert wurden. Bis 1838 waren die Importe auf etwa 40’000 Kisten pro Jahr angewachsen.

Im Juli 1839 töteten britische Seeleute einen chinesischen Dorfbewohner. Die britische Regierung weigerte sich, den Angeklagten auszuliefern, damit er vor einem chinesischen Gericht verurteilt werden konnte. Die Briten wollten nicht, dass ihre Untertanen im chinesischen Rechtssystem verurteilt wurden und weigerten sich, die Angeklagten an die chinesischen Gerichte auszuliefern.

Ersten Opiumkrieg

Dieser Konflikt war der Auslöser für den ersten Opiumkrieg (1839 – 1842), der zwischen Großbritannien und der Qing-Dynastie (1644 bis 1912) ausgetragen wurde, wobei die Briten das Ziel verfolgten, den Opiumhandel zu legalisieren. Dies geschah nicht, was zum Zweiten Opiumkrieg (1856 – 1860) führte, auch Anglo-Französischer Krieg genannt. Aber China gewann die Kriege nicht und der ruchlose, süchtig machende Handel wurde noch mehrere Jahrzehnte fortgesetzt.

Das von den Briten erzwungene Kriegszugeständnis Chinas an den Sieger war die Übergabe der Insel Hongkong an die britische Verwaltung. Außerdem musste China den Opiumhandel legalisieren und den Briten eine Reihe von Handelshäfen zugestehen, sowie die Einreise von Ausländern nach China und die Gewährung von Residenzen für westliche Gesandte in China. Und ein wichtiges Zugeständnis für ein überwiegend buddhistisches Land war, dass China den christlichen Missionaren Bewegungsfreiheit in ganz China gewähren musste.

Die Kriege und die daraus resultierenden mehrfachen Zugeständnisse Chinas führten zu einer Ära ungleicher Verträge zwischen China und den ausländischen imperialistischen Mächten, also Großbritannien, Frankreich, Deutschland, den Vereinigten Staaten, Russland und Japan. China wurde gezwungen, viele seiner Territorial- und Souveränitätsrechte zuzugestehen. Diese Eingriffe in die chinesische Souveränität schwächten die Qing-Dynastie und brachten sie schließlich zu Fall, was am 10. Oktober 1911 zu einer Revolution führte, die die Kuomintang (KMT) an die Macht brachte. Sie wird auch als Chinesische Nationalpartei bezeichnet und gründete am 1. Januar 1912 die Republik China.

Der Gründer der KMT und erste Herrscher Chinas nach der Revolution von 1911, Sun Yat-sen, versuchte, China nach westlichem Vorbild und Werten zu modernisieren – was vom chinesischen Volk nicht akzeptiert wurde. Die nächsten paar Jahrzehnte der KMT-Herrschaft waren eher chaotische Zeiten, in denen Sun Yat-sen nicht in der Lage war, China zu kontrollieren, das in viele Regionen zerbrach, die von Kriegsherren kontrolliert wurden. Um ihre Position zu stärken und die Kontrolle über das Land zurückzugewinnen, suchte die KMT ein Bündnis mit der neu entstehenden Kommunistischen Partei und schmiedete die erste Einheitsfront, war aber immer noch nicht in der Lage, ganz China zu kontrollieren. Nachdem Sun Yat-sen 1925 gestorben war, übernahm Chiang Kai-shek (1887-1975) die Führung und wurde der starke Mann der KMT.

Gründung der Kommunistischen Partei Chinas

Die Gründung der Kommunistischen Partei Chinas am 1. Juli 1921 war tief geprägt von der vorangegangenen Geschichte. Eines der Hauptziele der KPC war, dass China nie wieder von westlichen Kolonialmächten beherrscht werden würde. Die KPC wurde zu einer Kraft, mit der man rechnen musste, da sie durch die wachsende Solidarität, die in allen Gemeinden und Regionen Chinas geschmiedet wurde, die alle das gleiche Ziel verfolgten – die Unabhängigkeit von ausländischer Kolonialisierung und Ausbeutung und die Schaffung eines souveränen kommunistischen Chinas mit einer souveränen sozialistischen Wirtschaft.

Mit der Unterstützung des Westens, vor allem Großbritanniens und der Vereinigten Staaten, trat die KMT-geführte Regierung der Republik China (ROC) 1927 in einen Bürgerkrieg mit den Kräften der KPC ein. Der Krieg verlief mit Unterbrechungen, aber im Wesentlichen in zwei Hauptphasen, bis 1949. Die erste Phase kann als ein Zermürbungskrieg beschrieben werden. Sie dauerte bis 1937, als aufgrund der japanischen Invasion in China die Feindseligkeiten zwischen KMT und KPC auf Eis gelegt wurden. Stattdessen kämpfte eine KMT-CPC-Allianz und besiegte die Japaner. Dies wurde auch der Widerstandskrieg gegen die japanische Aggression (1937-1945) genannt.

Der Bürgerkrieg zwischen KMT und KPC wurde mit dem Sieg über die japanischen Streitkräfte wieder aufgenommen und ging in seine zweite, aber gewalttätigste und entscheidende Endphase von 1945 bis 1949. Diese Phase wird auch als der Beginn der chinesischen kommunistischen Revolution bezeichnet, in der die KPC die Oberhand gewann und die Kuomintang auf dem chinesischen Festland endgültig besiegte.

Der Führer der KMT (1928 – 1975), Chiang Kai-shek, floh vom Festland und ließ sich und die KMT auf der ursprünglich von ihren portugiesischen Entdeckern 1542 so genannten Ilha Formosa („schöne Insel“) nieder, die nördlich der Philippinen und des Südchinesischen Meeres, etwa 180 km vor der südöstlichen Küste Chinas liegt.

Im Jahr 1895 wurde Formosa zu „Taiwan“, was „Ausländer“ bedeutet und sich auf die frühen chinesischen Siedler auf der Insel bezieht. Heute ist Taiwan wieder integraler Bestandteil Chinas, seit dem Vertrag von San Francisco (Friedensabkommen der Alliierten Streitkräfte mit Japan aus dem Zweiten Weltkrieg, unterzeichnet am 8. September 1951), als Japan seine Besetzung Taiwans beendete und die Insel wieder an China zurückgab.

Obwohl ein integraler Bestandteil Chinas, ist Taiwan immer noch vom KMT-Regime besetzt und wird als Republik China oder ROC bezeichnet, der Name, der von der KMT-Herrschaft über das chinesische Festland bis zu ihrer Niederlage gegen die KPC im Jahr 1949 übernommen wurde, die auch den Beginn der neuen kommunistischen Volksrepublik China (PRC) markierte.

USA und Großbritannien  haben immer wieder versucht China zu destabilisieren

Diese völkerrechtswidrige Kontrolle Taiwans durch die KMT dauert seit 1949 an, aber vor allem seit den letzten 50 Jahren, als am 25. Oktober 1971 die Generalversammlung der Vereinten Nationen die von der KPC geführte VRC als „einzigen legitimen Vertreter Chinas bei den Vereinten Nationen“ anerkannte und die Vertreter des Chiang Kai-shek ROC-Regimes von Taiwan aus den Vereinten Nationen entfernte. Trotzdem erkennen heute noch 15 Nationen, einschließlich des Vatikans, von den 193 UN-Mitgliedsstaaten Taiwan als das offizielle China an. Viele von ihnen würden gerne zum offiziell anerkannten, von der KPCh geführten Festlandchina wechseln, werden aber vor allem von den USA und Großbritannien dazu gezwungen, dies nicht zu tun.

In den letzten Jahrzehnten haben die USA, Großbritannien und andere westliche Verbündete immer wieder versucht, China zu destabilisieren, indem sie sich in Taiwan, also in die inneren Angelegenheiten Chinas, eingemischt haben. Zu den jüngsten derartigen Ereignissen gehört der US-Waffenverkauf für 5 Milliarden US-Dollar an Taiwan im Dezember 2020, und Anfang dieses Jahres war der US-Botschafter auf der Pazifikinsel Palau (Palau ist einer der Staaten, die Taiwan anerkennen) der erste US-Gesandte, der in offizieller Funktion nach Taiwan reiste, seit Washington 1979 die formellen Beziehungen zu Taipeh zugunsten Pekings abbrach.

Darüber hinaus fördern die USA engere Beziehungen zu Taiwan durch das sogenannte Taipei-Gesetz, das im April 2020 unterzeichnet wurde und eine Stärkung der Handelsbeziehungen und der diplomatischen Beziehungen zwischen den USA und Taiwan vorsieht, um Taiwan näher an den „internationalen Raum“ heranzuführen, was bedeutet, dass das Inselterritorium politisch vom Festland entfernt wird.

Dies und andere Einmischungen der USA in die inneren Angelegenheiten Chinas sind Versuche, die friedliche Koexistenz mit China zu stören. Dazu gehören der von den USA provozierte Handelskrieg mit Peking in den letzten fast vier Jahren, die Stationierung von etwa 60 % der amerikanischen Marine im Südchinesischen Meer, die von Washington inszenierte Einmischung in Hongkong, das die Unabhängigkeit von Peking anstrebt, und die wild gefälschten Anschuldigungen über Menschenrechtsverletzungen an den Uiguren in der offiziell als „Xinjiang Uyghur Autonomous Region“ bekannten Region im Nordwesten Chinas sowie ähnliche Ansprüche in Tibet.

Dank der unerschütterlichen Führung des Präsidenten der Volksrepublik China und der Kommunistischen Partei Chinas, werden diese Einmischungen von Peking sorgfältig behandelt, wobei stets versucht wird, diplomatische und nicht kriegerische Lösungen zu finden. China ist ein Meister darin, den Weg der Nicht-Aggression zu beschreiten und dabei stets friedlich voranzuschreiten – immer mit dem Ziel, eine multipolare Welt zu erreichen, in der Menschen unterschiedlicher Nationen, Regionen, Rassen, Wurzeln, Kulturen und Überzeugungen friedlich miteinander gedeihen können.

Gegenwart – und Vision für die Zukunft

Seit der Gründung der Kommunistischen Partei am 1. Juli 1921 strebte China nach völliger Unabhängigkeit und hat sich niemals ausländischen Invasionen oder Versuchen, Chinas Innen- und Außenpolitik zu beeinflussen, gebeugt. Was die KPC in den letzten 100 Jahren erreicht hat, ist wirklich bemerkenswert. Es umfasst nicht nur die Aufrechterhaltung der inneren Solidarität, sondern auch und vor allem das Vertrauen der Menschen in die Regierung, den friedlichen Fortschritt, die Autonomie und Selbstversorgung in den Bereichen Ernährung, Gesundheit und Bildung und nicht zuletzt die Befreiung von 800 Millionen Menschen aus der Armut. Keine andere Nation auf der Welt hat solche außergewöhnlichen Ziele für das Wohlergehen ihres Volkes erreicht.

Die KPC hat heute 91 Millionen Mitglieder. Sie ist mit Abstand die größte Einzelpartei der Welt. Darüber hinaus ist China dank ihrer Führung, beginnend mit Mao Tse Tung im Jahr 1949 und heute durch Präsident Xi Jinping, mit einer Bevölkerung von 1,4 Milliarden Menschen zur zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt in absoluten Zahlen geworden, und seit 2017 bereits zur größten, gemessen am einzigen wirklichen Maß – der Kaufkraftparität (KKP). Dies ist ein Indikator dafür, wie viel die Menschen für ihr Geld kaufen können. Es wird erwartet, dass China innerhalb weniger Jahre die derzeit größte Volkswirtschaft, die Vereinigten Staaten, auch in absoluten Zahlen übertreffen wird.

Dies stellt natürlich eine Bedrohung für das Land dar, das sich selbst zu DEM Imperium der Welt erklärt hat und alle lebenswichtigen Dinge wie Energie, Nahrungsmittelversorgung und das internationale Währungssystem kontrolliert – wenn auch schwankend, aber immer noch dominiert vom US-Dollar. Das selbsternannte Imperium ist bereits am Bröckeln. Und Washington weiß das. Sein stärkster Aktivposten, der US-Dollar, wird allmählich abgebaut. Die US-Währung wurde weltweit fast ausschließlich für den Kauf lebenswichtiger Güter und Dienstleistungen wie Energie, Lebensmittel und Kommunikationsdienste sowie für den sonstigen internationalen Handel verwendet, aber sie verliert auf der internationalen Bühne an Gewicht.

Die Gründe dafür sind sowohl politischer als auch wirtschaftlicher Natur. Auf der wirtschaftlichen Seite haben die USA mit dem Federal Reserve Act von 1913 eine Fiat-Währung ohne jegliche Rückendeckung geschaffen, eine Währung, deren Geldfluss und Geldmenge beliebig ausgeweitet werden kann. Dies erlaubte und erlaubt es Washington, Geld nach Bedarf zu „drucken“, d.h. umfangreiche Kriege und Konflikte rund um den Globus zu finanzieren und Schulden anzuhäufen, die das US-Finanzministerium und die Federal Reserve (die vollständig in Privatbesitz befindliche US-Zentralbank) niemals zurückzahlen können.

Der US-Dollars hat keinerlei Rückhalt. Als Washington 1971 den selbst entworfenen sogenannten Goldstandard (Bretton-Woods-Konferenz, 1944) aufgab, wurde der US-Dollar de facto zum „neuen Goldstandard“, da der Goldstandard auf dem Wert des US-Dollars (US$35 / Feinunze, ca. 31 Gramm) basierte, anstatt auf einem Währungskorb. Da jeder US-Dollar für seine Reserven benötigte, gab dies dem US-Finanzministerium freien Spielraum, seine Geldmenge fast unendlich zu erhöhen.

Als die USA, ebenfalls Anfang der 70er Jahre, mit Saudi-Arabien, dem Chef der OPEC (Organization of Petroleum Exporting Countries), aushandelten, dass alle Kohlenwasserstoffe, also Benzin, Gas und Kohle, in US-Dollar gehandelt werden sollten, gab dies den USA einen weiteren Dollar-Boost – sie druckten Dollars in Hülle und Fülle, denn die ganze Welt brauchte US-Dollars, um Kohlenwasserstoff-Energie zu kaufen. Noch heute bestehen rund 84% der weltweit verbrauchten Energie aus Kohlenwasserstoffen (Forbes 2019).

Als Gegenmaßnahme versprachen die USA dem Haus Saud, Saudi-Arabien immer zu schützen, und bauten fast sofort zahlreiche Militärbasen in Saudi-Arabien, von denen aus sie nun verschiedene Kriege im Nahen Osten führen.

Aufgrund dieses Phänomens der freien Generierung neuer US-Dollars, die neue Schulden schaffen, sind die USA das mit Abstand am höchsten verschuldete Land der Welt, mit derzeit 49,8 Billionen US-Dollar Schulden, verglichen mit einem BIP von etwa 21 Billionen US-Dollar im Jahr 2020 (Verhältnis Schulden – BIP 2,3 = 237% Schulden über BIP).

Es gibt eine weitere wichtige Komponente der US-Schulden, die vom General Accounting Office (GAO) als „Unfunded Liabilities“ bezeichnet wird: 213 Billionen US$ (alle Zahlen vom 16. April 2021: US-Schuldenuhr – https://www.usdebtclock.org/current-rates.html). Diese außergewöhnlich hohen Quoten haben zweifellos auch mit den „incurred covid-debt“ zu tun.

 

US-Schulden werden niemals abbezahlt können

Unfunded Liabilities (ungedeckte Verbindlichkeiten) sind Schuldverpflichtungen, für die keine ausreichenden Mittel oder Vermögenswerte zur Verfügung stehen, um sie zu bezahlen. Diese Verbindlichkeiten beziehen sich in der Regel auf den Schuldendienst der US-Regierung (unbezahlte Schuldzinsen) oder auf Pensionspläne und deren Auswirkungen auf Ersparnisse und Investmentpapiere sowie auf die Krankenversicherung und die soziale Unterstützung für aus Kriegen zurückkehrende Soldaten.

Diese astronomischen Schuldenzahlen und eine ungedeckte Fiat-Währung reduzieren das weltweite Vertrauen in den US-Dollar noch weiter. Es ist klar, dass die US-Schulden niemals abbezahlt werden können. Der Vorsitzende der Federal Reserve, Allan Greenspan (1987 – 2006), antwortete einmal auf die Frage eines Journalisten, wann die USA ihre Schulden zurückzahlen werden: Niemals. Wir drucken einfach neues Geld. So, gesprochen, so war es und so ist es.

Heute und seit etwa 10 Jahren hat der US-Dollar kein Kohlenwasserstoff-Handelsmonopol mehr, und auch andere internationale Verträge werden nicht mehr primär in US-Dollar abgeschlossen, wie es noch vor einigen Jahrzehnten der Fall war. China, Russland, Iran, Venezuela und andere haben aufgehört, den US-Dollar zu verwenden und handeln in lokalen Währungen und zunehmend in chinesischen Yuan.

Warum? – Die Schatzmeister der Länder auf der ganzen Welt begannen zu erkennen, dass der Dollar eine hochvolatile Fiat-Währung ist, die auf nichts basiert, wie die obigen Zahlen zeigen. Ebenso wichtig für den Vertrauensverlust in die US-Währung ist, dass auf Dollar lautende internationale Vermögenswerte und das US-Bankensystem von Washington häufig dazu benutzt werden, drakonische, illegale Wirtschaftssanktionen gegen Länder zu verhängen, die nicht dem Diktat Washingtons folgen, einschließlich der Sperrung von in Fremdwährung gehaltenen Reserveaktiva der Länder. Diese wirtschaftlichen und politischen Realitäten signalisieren das Ende der Hegemonie des US-Dollars.

Der Trend des schwindenden Vertrauens in den US-Dollar könnte sich verstärken, wenn China seinen digitalen Renminbi (RMB = Geld des Volkes) oder internationalen Yuan (die Begriffe RMB und Yuan werden austauschbar verwendet) einführt, der für den internationalen Handel verwendet werden kann, ohne den internationalen, von den USA dominierten SWIFT-Transfer und das US-Bankensystem zu berühren. Da die chinesische Währung durch eine starke und solide chinesische Wirtschaft gestützt wird, wächst das Vertrauen in die chinesische Währung schnell. Bereits heute nimmt die Verwendung der chinesischen Währung als internationales Reserve-Asset schnell zu.

Während die US-Notenbank (FED) ebenfalls über eine neue digitale Währung nachdenkt, ist nicht klar, inwieweit diese vom aktuellen Dollar und seiner Schuldenlast abgekoppelt werden kann. In jedem Fall wird es für ein untergehendes Imperium sehr schwierig, wenn nicht gar unmöglich sein, den Rückstand gegenüber China aufzuholen, da der internationale Handel der USA abnimmt und der chinesische Handel rapide zunimmt.

Im ersten Quartal 2021 beispielsweise stieg Chinas Außenhandel (Exporte und Importe) um 29,2 %, wobei die Exporte im Vergleich zum Vorjahr um 38,7 % stiegen, während die Importe um 19,3 % in Yuan kletterten, so die General Administration of Customs (GAC).

Wenn überhaupt, dann sind diese Entwicklungen – zusammen mit der Tatsache, dass China sehr erfolgreich darin war, die Covid-Krise zu überwinden – innerhalb von weniger als 6 Monaten – und seinen Industrieapparat wieder in Gang zu bringen, ein Zeugnis für eine solide KPCh-Führung, eine gesunde chinesische Wirtschaft und Finanzpolitik. China ist die einzige große Volkswirtschaft der Welt, die im Jahr 2020 ein Wirtschaftswachstum von 2,3% laut Wall Street Journal verzeichnet. Es ist das, was China „Sozialismus mit chinesischen Merkmalen“ nennt – ein Merkmal, das den Geist der ständigen Schöpfung und Entwicklung der KPCh zeigt.

Diese Tatsachen werden das internationale Vertrauen in die chinesische Wirtschaft weiter stärken, ebenso wie in die chinesische Art und Weise, eine gleichberechtigtere, egalitärere und gerechtere multipolare Welt anzustreben, in der die Nationen ihre nationale Souveränität über ihre inneren und äußeren politischen Neigungen, ihre Kultur, ihre nationalen Ressourcen, ihre Währungspolitik und ihre Außenbeziehungen behalten können – und friedlich miteinander leben.

KPC und die chinesische Vision

Die Neue Seidenstraße oder Belt and Road Initiative (BRI) ist die brillante Idee von Präsident Xi Jinping. Sie basiert auf denselben uralten Prinzipien wie die ursprüngliche Seidenstraße, angepasst an das 21. Jahrhundert, um Brücken zwischen den Völkern zu bauen, Waren und Dienstleistungen, Forschung, Bildung, Wissen, kulturelle Weisheit auszutauschen, friedlich, harmonisch und im „Win-Win“-Stil. Am 7. September 2013 stellte Präsident Xi die BRI an der Nasarbajew-Universität in Kasachstan vor. Er sprach über „Freundschaft von Mensch zu Mensch und die Schaffung einer besseren Zukunft“. Er bezog sich auf die alte Seidenstraße von vor mehr als 2100 Jahren, die während Chinas westlicher Han-Dynastie (206 v. Chr. bis 24 n. Chr.) blühte.

In Bezug auf diese mehr als zwei Jahrtausende zurückliegende Epoche wies Präsident Xi auf die Geschichte des Austauschs unter der Alten Seidenstraße hin und sagte: „Sie hatte bewiesen, dass Länder mit Unterschieden in Rasse, Glauben und kulturellem Hintergrund durchaus Frieden und Entwicklung teilen können, solange sie auf Einheit und gegenseitigem Vertrauen, Gleichheit und gegenseitigem Nutzen, gegenseitiger Toleranz und Lernen voneinander sowie Kooperation und Win-Win-Ergebnissen bestehen.“

Präsident Xis Vision könnte die Welt des 21. Jahrhunderts prägen. Die Belt and Road Initiative ist frei nach dem Vorbild der alten Seidenstraße konzipiert und gestaltet. Präsident Xi startete dieses bahnbrechende Projekt kurz nach seinem Amtsantritt im Jahr 2013. Die Idee des Vorhabens ist es, die Welt durch Transportwege, Infrastruktur, industrielle Joint Ventures, Lehr- und Forschungseinrichtungen, kulturellen Austausch und vieles mehr zu verbinden. Seit 2017 in Chinas Verfassung verankert, ist BRI zum Aushängeschild für Chinas Außenpolitik geworden.

BRI baut buchstäblich Brücken und verbindet Menschen verschiedener Kontinente und Nationen. Das Ziel der Neuen Seidenstraße ist es, „einen einheitlichen großen Markt zu errichten und sowohl internationale als auch inländische Märkte durch kulturellen Austausch und Integration voll zu nutzen, um das gegenseitige Verständnis und Vertrauen der Mitgliedsnationen zu verbessern, was in einem innovativen Muster mit Kapitalzufluss, Talentpool und Technologiedatenbank endet“.

BRI ist eine globale Entwicklungsstrategie, die von der chinesischen Regierung beschlossen wurde. Bereits heute hat BRI Investitionen, an denen mehr als 150 Länder und internationale Organisationen beteiligt sind – Tendenz steigend – in Asien, Afrika, Europa, dem Nahen Osten und Amerika. Seit dem Beginn der BRI im Jahr 2013 haben die BRI-Investitionen den Gegenwert von 5 Billionen US-Dollar überschritten.

BRI ist ein langfristiges Multi-Billionen-Investitionsprogramm für Transportwege zu Lande und zu Wasser, sowie den Bau von Industrie- und Energieinfrastruktur und Energieexploration – sowie den Handel zwischen den verbundenen Ländern. Im Gegensatz zur WTO (Welthandelsorganisation) ermutigt BRI die Nationen, von ihren komparativen Vorteilen zu profitieren und so Win-Win-Situationen zu schaffen. Im Wesentlichen soll die BRI gegenseitiges Verständnis und Vertrauen zwischen den Mitgliedsländern entwickeln und freie Kapitalflüsse, einen Pool von Experten und den Zugang zu einer BRI-basierten Technologiedatenbank ermöglichen. Derzeit ist das Enddatum der BRI für das Jahr 2049 vorgesehen, was mit dem 100-jährigen Bestehen der Volksrepublik China zusammenfällt. Die Größe und der wahrscheinliche Erfolg des Programms deuten jedoch schon heute darauf hin, dass es höchstwahrscheinlich weit über dieses Datum hinaus verlängert werden wird. Es ist jedoch bemerkenswert, dass BRI erst 2019, sechs Jahre nach seinem Beginn, zu einer Nachricht im Westen geworden ist. Bemerkenswert ist, dass der Westen sechs Jahre lang die BRI verleugnete, in der Hoffnung, sie würde verschwinden. Aber weg ist sie nicht. Im Gegenteil, viele Mitglieder der Europäischen Union haben sich bereits der BRI angeschlossen, darunter Griechenland, Italien, Frankreich und Portugal – und weitere werden folgen, da die Versuchung, an diesem projizierten sozioökonomischen Boom teilzuhaben, überwältigend ist.

Chinas Wirtschaft und seine Stellung in der Welt

Die BRI, auch Belt and Road oder One Belt One Road genannt, ist nicht die einzige Initiative, die Chinas Wirtschaft und seine Stellung in der Welt verbessern wird.

Nach jahrzehntelangen Aggressionen, Verunglimpfungen und Anfeindungen des Westens gegenüber China und um sich vorsorglich von der Abhängigkeit vom Westen zu lösen, konzentriert sich China bei der Entwicklung des Handels und der Zusammenarbeit auf seine ASEAN-Partner. Im November 2020 unterzeichnete China nach achtjährigen Verhandlungen ein Freihandelsabkommen mit den zehn ASEAN-Staaten, plus Japan, Südkorea, Australien und Neuseeland, insgesamt 15 Länder, darunter China.

Die sogenannte Regional Comprehensive Economic Partnership, kurz RCEP, umfasst rund 2,2 Milliarden Menschen, die etwa 30 % des weltweiten Bruttoinlandsprodukts erwirtschaften. Es handelt sich dabei um ein in Größe, Wert und Tenor noch nie erreichtes Abkommen.

Die Handelsgeschäfte der RCEP werden in lokalen Währungen und in Yuan abgewickelt – nicht in US-Dollar. Das RCEP ist daher auch ein Instrument zur Entdollarisierung, in erster Linie in der asiatisch-pazifischen Region und allmählich auf der ganzen Welt. Die Abkehr von den auf dem Dollar basierenden Volkswirtschaften kann ein effektiver Weg sein, um sich gegen die westliche „Sanktionskultur“ zu stemmen. China wird bald seinen neuen digitalen Renminbi (RMB) oder Yuan als gesetzliches Zahlungsmittel für Zahlungen und Überweisungen zwischen den Ländern international einführen. Der digitale RMB ist darauf vorbereitet, auch eine internationale Reservewährung zu werden und damit die Nachfrage nach dem US-Dollar weiter zu reduzieren.

Die Ausrichtung auf Chinas interne wirtschaftliche Entwicklung – das so genannte horizontale statt vertikale Wachstum – ist eine Strategie zur Entwicklung lokaler chinesischer interner Produktion und Infrastruktur, um chinesische interne Kapazitäten und Märkte aufzubauen und zu verbessern und Wohlstand und ein besseres Gleichgewicht zwischen Chinas riesigem Hinterland und Chinas wohlhabenden östlichen Küstengebieten zu schaffen.

Die Zukunft gehört China

Nach zweitausend Jahren westlicher „weißer Vorherrschaft“, unerbittlicher Ausbeutung, Kolonisierung, Diskriminierung und regelrechter Versklavung anderer farbiger Menschen, anderer Kulturen, überall auf der Welt, ist die Zeit gekommen, das Rad zu drehen – und die Zukunft der Menschheit in eine friedlichere, gerechtere und egalitärere Welt zu lenken.

Während der nächsten hundert Jahre und unter der Führung der Kommunistischen Partei Chinas – wird China den Osten in die Ära der aufgehenden Sonne führen – Wohlstand und Gesundheit für alle.

Diese neue Epoche wird eine multipolare Welt anstreben, mit Win-Win-Handelsbeziehungen, und neue ökologische, soziale und technologische Herausforderungen mit sich bringen, aber auch ein neues Erwachen für ein soziales Bewusstsein und Solidarität. Ein wichtiges Instrument zur Erreichung der großen Ziele für das menschliche Wohlergehen ist die Belt and Road Initiative, die einen stetigen Fluss neuer Ideen, Schöpfungen, kulturellen Austauschs und gegenseitigen Lernens ermöglicht. Die zukünftigen Schwerpunkte können sein:

  • Erneuerbare Energiequellen, vor allem auf der Basis von Wasser- und Solarenergie, die mit modernsten Technologien entwickelt werden, z. B. durch Einfangen der Sonnenenergie mit einem Prozess der Photosynthese, der hocheffiziente Energieerträge erzeugt;
  • Vergrößerung der Grünflächen in den städtischen Zentren, um ein Gleichgewicht zwischen natürlicher CO2-Absorption und Sauerstoffproduktion herzustellen, mit dem Ziel einer Nullverschmutzung;
  • Schutz der Regenwälder und Wasserressourcen der Welt;
  • Erhaltung der natürlichen Ressourcen und der öffentlichen Dienstleistungen – Gesundheit, Bildung, Nahrungsmittelversorgung, Wasser- und Sanitärversorgung, Elektrizität und öffentlicher Verkehr – in öffentlicher Hand;
  • Förderung der biologischen und Multi-Crop-Landwirtschaft;
  • Entwicklung von Künstlicher Intelligenz (KI), um die Effizienz von Produktion und Transport zu steigern und der Menschheit zu dienen; und
  • Die Einführung des öffentlichen Bankwesens als primäres Mittel zur Finanzierung der sozioökonomischen Entwicklung, um die Menschheit zum Aufbau einer Gemeinschaft mit einer gemeinsamen Zukunft für die Menschheit zu führen.