Führt der Flughafen Tokio-Haneda das biometrische System „Face Express“ ein?


Immer mehr Flughäfen auf der ganzen Welt führen biometrische Gesichtserkennungssysteme ein. Ehe man sich versieht, wird es fast unmöglich sein, mit dem Flugzeug zu reisen, ohne sein Gesicht gescannt zu haben.

Das biometrische Überwachungssystem

All dies zementiert das biometrische Überwachungssystem, das die Globalisten so sehr wünschen.

Collins Aerospace hat die Installation einer neuen biometrischen Screening-Technologie am internationalen Flughafen Haneda in Tokio abgeschlossen, die nach eigenen Angaben „die Passagierabfertigung durch weniger physische Interaktionen und Engpässe an verschiedenen Berührungspunkten mit den Passagieren rationalisieren wird“.

Im Rahmen des Projekts wurden 98 Selbstbedienungs-Check-in-Automaten, 30 biometrische Erfassungsautomaten, 104 biometrische Geräte für die Selbstabgabe von Gepäckstücken, 17 biometrische automatisierte Sicherheitsschleusen und 42 biometrische automatisierte Self-Boarding-Gates installiert.

„Unser ‚Face Express‘-System wird es den Passagieren ermöglichen, die Prozeduren am Flughafen mithilfe von Gesichtserkennung effizient zu durchlaufen, so dass sie nicht mehr ihren Pass und ihre Bordkarte vorzeigen müssen“, sagte Shoichi Ohashi, Senior Manager für das Facility Department der Tokyo International Air Terminal Corporation.

„Wir haben eng mit Collins Aerospace zusammengearbeitet, um dies zu erreichen und den Komfort der Passagiere am Flughafen Tokio-Haneda zu verbessern.“

Reduzierung der menschlichen Interaktion

Der Einsatz von Biometrie hat in den letzten Jahren an Flughäfen stetig zugenommen, aber Covid-19 hat der Technologie einen neuen Schwerpunkt gegeben und ermöglicht eine Reduzierung der menschlichen Interaktion beim Check-in und bei der Immigration.

Letztes Jahr führte Emirates einen integrierten biometrischen Pfad“ am Dubai International ein, der Kunden eine berührungslose Reise durch den Flughafen ermöglicht, während die andere Golf-Fluggesellschaft Etihad kürzlich eine Partnerschaft mit dem Informationstechnologie-Unternehmen SITA einging, um den Einsatz von Gesichtsbiometrie beim Check-in durch das Kabinenpersonal zu testen.

Anfang dieses Jahres begann auch Iberia mit einem Versuch zur biometrischen Gesichtserkennung am Flughafen Madrid, einschließlich des Einsatzes von „Tablet-ähnlichen mobilen Geräten“, die es laut der Fluggesellschaft ermöglichen, mit einer begrenzten Anzahl von Geräten eine große Anzahl von Flügen zu verschiedenen Zielen abzudecken.