Die Geopolitik des Goldes


Es kommen eine Reihe von Ereignissen zusammen, die den Goldpreis in die Höhe treiben werden. Neben einer Kombination aus anhaltender Inflationspolitik und massiven zukünftigen Haushaltsdefiziten, die den Dollar untergraben, scheinen die neuen Basel-3-Vorschriften durch die Schließung der Derivatemarktaktivitäten einen Teil der Nachfrage in physische Metalle umzuleiten. Darüber hinaus wird die Liquidität auf den Goldmärkten schrumpfen, wodurch die Preise möglicherweise volatiler werden.

Finanz- und Propagandakrieg

Dieser Artikel befasst sich mit der Frage, wie sich diese Entwicklungen auf den unerklärten, aber sehr realen Finanz- und Propagandakrieg auswirken werden, den Amerika gegen China führt.

China ist auf dem Vormarsch und vergrößert seine eigene Mittelschicht, die von einem stärkeren Yuan profitieren wird, ähnlich wie es die deutsche und japanische Wirtschaft zwischen 1970 und 2000 tat. Der Export, der bisher die wirtschaftliche Entwicklung dominierte, verliert an Bedeutung. Mit dieser nachlassenden Abhängigkeit wächst das Argument für einen Gnadenstoß Chinas gegen den Dollar, der seine wahre Goldposition offenbart.

In diesem Artikel werden Chinas nicht deklarierte Goldreserven quantifiziert, und wir können davon ausgehen, dass China mindestens 20’000 Tonnen „außerbilanziell“ hält. Für China war die offene Deklaration seiner Goldposition immer die letzte, fast nukleare Option in dem von Amerika gegen das Land geführten Finanzkrieg. Durch die Umlenkung der Nachfrage von Papiergold auf physisches Gold könnte Basel 3 diesen Tag ungewollt vorverlegt haben.

Einführung

Die bevorstehende Einführung der Net Stable Funding Ratio von Basel 3 wird große Auswirkungen auf das globale Bankensystem haben, und es ist anzunehmen, dass Regierungsbehörden, die sich mit geopolitischen Implikationen befassen, dies auch unter diesem Gesichtspunkt betrachten werden. Und nirgendwo ist dies wichtiger als für Gold und damit auch für die unangefochtene Hegemonie des Dollars.

Da China die Kreditausweitung seit etwa einem Jahr eingeschränkt hat, befindet sich seine Wirtschaft in einer anderen Lage als die der großen westlichen Volkswirtschaften. Die USA, die EU, Japan und Großbritannien haben der Kreditvergabe mit Null- und Negativzinsen weiterhin freien Lauf gelassen. Da sich China in einem anderen Stadium seines Kreditzyklus befindet, sind Spannungen an den Devisenmärkten vorprogrammiert. Der chinesische Yuan ist stark, da er im letzten Jahr um 10 % gegenüber dem US-Dollar gestiegen ist, und er wird wahrscheinlich weiter steigen.

Es ist kaum überraschend, dass die Chinesen den Westen vor Finanzmarktblasen warnen. Auch wenn die chinesischen Währungshüter ein wenig krähen, wie falsch ihre westlichen Kontrahenten gehandelt haben, während sie selbst frühzeitig gegen die Preisinflation vorgegangen sind, so haben sie doch recht. In meinem Artikel von letzter Woche habe ich mich mit den Folgen des Ignorierens der Gefahr steigender Preise befasst, die in erster Linie das Ergebnis einer ultralockeren Geldpolitik sind.

Es ist erwähnenswert, dass die Äußerungen der Chinesen über die USA und umgekehrt im Kontext eines andauernden Finanzkonflikts stehen. Bisher hat China alle Versuche der USA, es zu destabilisieren, überlebt, da es erfolgreich die Taktik von Sun Tzu angewandt hat, sich mit dem Wind zu biegen. Aber Sun Tzu warnte auch, dass es keinen Fall gibt, in dem ein Land von einer lang anhaltenden Kriegsführung profitiert hat. Irgendwann und wenn die Zeit reif ist, muss China bereit sein, die Initiative zu ergreifen und seinen Aggressoren eine endgültige finanzielle Niederlage beizubringen. Vielleicht wird der Basel-3-Schritt das Ereignis für sie auslösen, indem er den Goldpreis in Dollar in die Höhe treibt und den Dollar destabilisiert.

Darüber hinaus hat China immer verstanden, dass das Vertrauen auf Exportüberschüsse nach Amerika, um seine Wirtschaft anzutreiben, eine vorübergehende Phase war, da es wahrscheinlich zu einem Rückschlag kommen würde, was unter Präsident Trump geschehen ist.

Als langfristig Denkende und mit ihren regelmäßigen Fünfjahresplänen haben die Chinesen stets das Ziel der Eigenständigkeit verfolgt. Nach einer Übergangsphase, die auf der Herstellung von billigen Exporten basierte, war die Vision, eine große nicht-landwirtschaftliche Mittelschicht zu entwickeln, die als Konsumentenbasis mit eigener Infrastruktur und technologischer Entwicklung fungiert. Und anstatt vom Handel mit einem kriegerischen Amerika abhängig zu sein, sind Chinas natürliche Handelspartner die Nationen der eurasischen Landmasse.

Es ist zu erwarten, dass eine wachsende Mittelschicht die Sparneigung der Nation insgesamt reduzieren wird, und unter sonst gleichen Bedingungen würde Chinas Handelsüberschuss dann abnehmen. Zugegeben, eine sinkende Handelsbilanz hängt auch davon ab, dass die Regierungen von Chinas Exportmärkten ihre Haushaltsdefizite unter Kontrolle halten – eine Disziplin, die bei Chinas größten Handelspartnern leider fehlt.

Abgesehen von der Handelsposition ist die langfristige Vision in Sicht, was bedeutet, dass die lockere Geldpolitik, die zentral war, um an diesen Punkt in der Entwicklung Chinas zu gelangen, nicht mehr notwendig ist und nun zurückgedrängt wird.

Als die Chinesen im vergangenen März beobachteten, wie die Fed mit Nullzinsen und QE in Rekordhöhe auf Inflationsfinanzierung setzte, dauerte es nicht lange, bis sie reagierten. Ihre Analyse wäre höchstwahrscheinlich gewesen, dass der Dollar schnell an Kaufkraft verlieren würde, was seine Glaubwürdigkeit als Weltreservewährung untergraben würde. Das war etwas, was die Chinesen schon lange wollten, indem sie versuchten, den Dollar für ihren eigenen Handel durch den Yuan zu ersetzen. Aber die unmittelbarere Überlegung ist, dass Chinas Handelsüberschuss mit Amerika deutlich ansteigen wird, was das US-Haushaltsdefizit widerspiegelt, da die so genannten Einsparungen rückgängig gemacht werden, was möglicherweise zu noch mehr Reibungen im Handel führen wird.

Im März 2020, als die USA den Weg in die Hyperinflation einschlugen, war es daher an der Zeit für einen Wechsel in Chinas Wirtschaftsstrategie. Sie ist auf dem Weg zu einer Wirtschaft, die trotz beabsichtigter größerer Konsumausgaben sparorientiert und von einer starken Währung geprägt bleiben wird, wie es Deutschland und Japan in den siebziger und bis in die späten neunziger Jahre waren. Ein stärkerer Yuan gleicht einen Teil des Anstiegs der Rohstoffpreise aufgrund der Dollarschwäche aus. Ein stärkerer Yuan erhöht den Lebensstandard und den persönlichen Wohlstand der Arbeiter, und das wird entscheidend sein, wenn die Kommunistische Partei ihre gewohnte Kontrolle behalten will. Marginalisierte Exportproduzenten werden darunter leiden, aber sie können ermutigt werden, ihre Kapitalressourcen zur Bedienung der inländischen Märkte umzuschichten.

Westliche Analysten, die dem neokeynesianischen Inflationismus verfallen sind, verstehen nicht, was China tut, und haben das Thema völlig verfehlt. Aber da die USA mit ihrem schwächelnden Dollar weiter hinter China zurückbleiben, werden die geopolitischen Spannungen zunehmen. Und genau hier muss China überlegen, wie es seine Trumpfkarte ausspielen kann: die Umsetzung einer soliden Geldpolitik, damit der Yuan zur bevorzugten Handelswährung für ganz Asien, den Nahen Osten und Afrika wird. Dabei werden wir in Bezug auf das ultimative solide Geld, Gold, Antworten auf die folgenden Fragen erhalten (die wir ohnehin schon im Voraus kennen):

Warum hat China der Peoples Bank of China zwischen 1983 und 2002 freie Hand gelassen, um im Namen des Staates Gold und Silber zu erwerben, bevor das Volk überhaupt etwas kaufen durfte?

  • Warum führte der Staat dann eine Werbekampagne im Fernsehen und anderswo, um die Bevölkerung zum Goldkauf zu ermutigen?
  • Warum hat der Staat so stark in den Goldabbau investiert, dass China zum mit Abstand größten Goldabbau-Land geworden ist?
  • Warum hat der Staat ein festes Monopol auf alle Gold- und Silberraffinationen behalten?
  • Warum behält der Staat eine strenge Kontrolle über das Tresorsystem für Goldbarren?
  • Warum behält der Staat die Kontrolle über das Monopol der Shanghaier Goldbörse durch die PBOC und erlaubt nicht die Gründung von konkurrierenden Börsen?
  • Warum erlaubt der Staat den Import von Gold und Gold-Doré, verbietet aber alle Goldexporte? (Chinesische raffinierte Barren werden kaum jemals außerhalb Chinas gesehen – die einzige erlaubte Ausnahme sind begrenzte Lieferungen nach Hongkong, von denen das meiste zu Schmuck für umsatzsteuerhinterziehende Tagestouristen vom Festland verarbeitet wird) Und,
  • Warum hat es den Anschein, als wolle der Staat die Kontrolle über den globalen Markt für physisches Edelmetall übernehmen?

Schätzungen des monetären Goldes und Chinas Strategie

Alles deutet darauf hin, dass Gold außerhalb der Bilanz gehortet wurde und nicht zu den offiziellen Reserven Chinas gehört. Früher oder später muss China den Vorhang lüften, warum es so viel Wert auf Gold legt, denn der bevorstehende Untergang des Papiergoldes wird ihm enorme Macht verleihen. Wir können nicht wissen, wie viel sie tatsächlich gebunkert hat. Aber indem wir die Gold- und Geldströme seit 1983 beurteilen, können wir sein Ausmaß abschätzen.

Um eine ungefähre Vorstellung von den Goldmengen zu bekommen, die China wahrscheinlich erworben hat, müssen wir uns die Position des Landes im Jahr 1983 vergegenwärtigen, als die PBOC mit der alleinigen Autorität für den Erwerb und die Verwaltung des staatlichen Goldes ausgestattet wurde. Im Jahr zuvor hatte China eine neue Post-Mao-Verfassung verabschiedet, und Deng Xiaoping wurde offiziell zum neuen dominanten Exekutivführer ernannt.

Nach Maos Tod im Jahr 1978 leitete Deng die Erholung des Landes von der katastrophalen Wirtschaftspolitik des Vorgängers. Er wählte den Weg der wirtschaftlichen Liberalisierung nach amerikanischem Vorbild, anstatt den chinesischen Kommunismus nach dem Vorbild der Sowjetunion umzugestalten, die schließlich sechs Jahre später zusammenbrach. Anfänglich begrüßte Amerika diese Entwicklung, und ihre Konzerne gingen mit Investitionen in ausgewiesene Freihandelszonen voran. Bis 1983 war die Richtung der wirtschaftlichen Befreiung gut etabliert, und die Führung unter Deng begann den Zeitpunkt ins Auge zu fassen, an dem wachsende Exporte, gekoppelt mit Investitionsströmen aus dem Ausland, zu dauerhaften Zahlungsbilanzüberschüssen führen würden. Notwendig war eine umfassende Devisenpolitik.

Im Einklang mit der marxistischen Philosophie verurteilten die Wirtschaftsprofessoren an Chinas Universitäten damals einseitig den Kapitalismus und sagten den Untergang der kapitalistischen Volkswirtschaften und den Zusammenbruch ihrer Währungen voraus. Gepaart mit der langjährigen chinesischen Geldtradition, dass gesundes Geld nur Gold und Silber sei, beinhaltete die neue Devisenpolitik die sinnvolle Vorsichtsmaßnahme der Anhäufung von Goldbarren, die aus den wachsenden Devisenguthaben bezahlt wurden. Damit beschritten die Chinesen einen ausgetretenen Pfad. Deutschland hatte in der Nachkriegszeit einen Teil seiner überschüssigen Deviseneinnahmen in Gold angelegt. In den siebziger und frühen achtziger Jahren horteten die arabischen Nationen ebenfalls einen Teil ihrer Öleinnahmen in Gold. Infolgedessen wurden am 15. Juni 1983 die „Vorschriften der VR China zur Kontrolle von Gold und Silber“ verkündet, die der Peoples Bank of China die alleinige Verantwortung für die staatliche Gold- und Silberanhäufung übertrugen.

Zu diesem Zeitpunkt wurden die gesamten oberirdischen Goldbestände weltweit auf 92’000 Tonnen geschätzt, von denen man annimmt, dass zwischen 50 % und 60 % nicht-monetäre Bestände waren, hauptsächlich Schmuck, aber auch eine zunehmende industrielle Nutzung. Der Rest kann als offizielle Währungsreserven betrachtet werden, die sich auf 35’640 Tonnen beliefen. Damit verblieb eine „Liquidität“ in Form von Barren und Münzen in privater Hand, die zwischen 1160 und 10’360 Tonnen betrug. Unter den optimistischsten Annahmen stand also 1983 ein Pool von etwa 10’000 Tonnen für geduldige Käufer zur Verfügung. Ein mittlerer Wert von 5760 Tonnen (45 % von 92’000 abzüglich der offiziellen Goldreserven) ist wahrscheinlicher als beide Extreme und wird die Grundlage unserer Berechnungen bilden. Wir werden dann eine Periode des Golderwerbs durch den chinesischen Staat über neunzehn Jahre bis 2002 nach Einführung der Vorschriften betrachten.

Um die Preise nicht gegen sich selbst in die Höhe zu treiben, müsste China sein Gold heimlich erwerben. Außerdem können wir sicher sein, dass Deng und sein Team in Gesprächen mit den Amerikanern, wenn das Thema zur Sprache gekommen wäre, wegen der Bedrohung der Dollar-Hegemonie davon abgehalten worden wären, Gold zu akkumulieren. Es war klar, dass es nicht einfach sein würde, auf einem so engen Markt heimlich genügend Gold als Teil der Gesamtreserven zu erwerben, und dass es außerhalb des kapitalistischen, auf dem Dollar basierenden Geldsystems gelagert werden müsste.

Die Chinesen hatten Glück mit ihrem Timing. Nachdem Gold 1980/81 seinen Höchststand erreicht hatte, war es in einen tiefen und lang anhaltenden Bärenmarkt eingetreten, der die ganze Zeit über anhielt und den Erwerb von Goldbarren erleichterte. Das Minenangebot wurde zu den oberirdischen Beständen hinzugefügt, und bis 2002 wurden durch das Leasing der Zentralbanken zusätzlich zwischen 10’000 und 16’000 Tonnen geliefert, so Frank Veneroso, ein Analyst, der wertvolle Arbeit bei der Aufdeckung dieser Aktivitäten geleistet hat. Unter Verwendung von Medianschätzungen der Reichweiten für andere Verwendungen können wir daher die Tabelle in Abbildung 1 ableiten.

Es gab einen großen Käufer von Goldbarren auf dem Markt

Auf den ersten Blick ist es nicht verwunderlich, dass sich während eines Bärenmarktes, der von 1981 bis 2002 dauerte, erhebliche Mengen an Gold angesammelt haben. Dies war vor allem auf das beschleunigte Minenangebot zurückzuführen. Aber wenn das der Fall war, wie kam es dann, dass die Nachfrage so groß war, dass zwischen 10’000 und 16’000 Tonnen geleastes Zentralbankgold vom Markt absorbiert wurden, und dass das Angebot weiterhin knapp war? Offensichtlich gab es einen sehr großen Käufer von Goldbarren auf dem Markt, der all dieses Gold und Zentralbank-Leasing absorbierte.

Es gibt weitere Beweise dafür, dass es sich bei diesem Käufer um den chinesischen Staat handelte, der im Geheimen agierte, und zwar bei Chinas anderen goldbezogenen Aktivitäten. Nachdem Deng seine Wirtschaft befreit hatte, behielt er das Gold fest im Griff, und sein Nachfolger Jiang Zemin erlaubte den Bürgern erst 2002 den Erwerb von Gold, als die Shanghai Gold Exchange unter der Ägide der PBOC zu diesem Zweck eingerichtet wurde. Offensichtlich hatte der Staat sein Goldbesitzziel erreicht.

Zu heutigen Preisen und unter Berücksichtigung einer ungefähren zehnprozentigen Zuteilung von Gold aus Devisenzuflüssen zwischen 1983 und 2002 erhalten wir eine grobe Schätzung, dass der Staat wahrscheinlich 20’000 bis 25’000 Tonnen angehäuft hat. In Indien wurde der Gold Control Act von 1968 im Juni 1990 aufgehoben, was den Indern erlaubte, legal Gold zu importieren, was die Goldliquidität im Westen verringert hätte. Bis 2002 hatte Indien insgesamt 8467 Tonnen importiert. Wenn wir dies von der in Abbildung 1 oben aufgezeichneten Gesamtliquidität von 32’101 Tonnen abziehen, erhalten wir 23’634 Tonnen, was bemerkenswert nahe an unserer Schätzung der staatlichen Akkumulation Chinas von 20-25’000 Tonnen liegt. Dies setzt natürlich voraus, dass die physische Liquidität auf den westlichen Märkten knapp bleibt, was angesichts der Notwendigkeit von Zentralbankleasing zur Bereitstellung zusätzlicher Liquidität bestätigt werden kann.

Abgesehen von einigen informierten Nachforschungen haben wir keine Informationen darüber, wie viel Gold der chinesische Staat im Jahr 2002 tatsächlich angehäuft hat, außer der Schlussfolgerung, dass er zu diesem Zeitpunkt eine ausreichende Menge an Goldbarren im Verhältnis zu seinem voraussichtlichen nationalen Reichtum angehäuft haben muss. Die Tatsache, dass sie dann ihre Bürger ermutigte, Gold für sich selbst zu akkumulieren, ist ein weiterer Indizienbeweis dafür, dass dies der Fall gewesen sein muss.

Seit 2002 und bis zum Jahr 2020 wird die chinesische Minenproduktion auf 6200 Tonnen geschätzt. Basierend auf den Lieferentnahmen aus den Tresoren der SGE hat die chinesische Öffentlichkeit im gleichen Zeitraum über 18’000 Tonnen in Besitz genommen. Daher wanderte Gold in riesigen Mengen aus westlichen Tresoren nach China, trotz einer starken Baisse zwischen September 2011 und Dezember 2015, als der Preis um 45 % fiel. Anekdotische Hinweise darauf, dass alte LBMA-Barren, die weniger als den aktuellen .995-Standard aufweisen, an Schweizer Raffinerien zum Umgießen in .9999 1-Kilo-Barren geliefert wurden, bestätigen dies. Allein zwischen 2012 und Ende 2015, der Dauer des Bärenmarktes, als der Goldpreis von 1925 $ auf 1048 $ fiel, wurden 8033 Tonnen aus den SGE-Tresoren in den öffentlichen Besitz geliefert, während Chinas Minenproduktion insgesamt nur 1723 Tonnen betrug. Trotz des dramatischen Preisverfalls war die öffentliche Nachfrage Chinas nach importiertem Gold also ungebrochen.

Erneut nutzte China die Liquidation des Westens, um große Mengen an Gold anzuhäufen. Diesmal handelte es sich in erster Linie um eine Zuteilung zu Schmuck und nicht um monetäre Hortung.

Die amerikanische Haltung zu Gold

Seit dem Ende des Bretton-Woods-Abkommens im Jahr 1971 haben die USA eine Politik der Dollar-Hegemonie vorangetrieben und jede monetäre Konkurrenz durch Gold unterdrückt. Entweder absichtlich oder versehentlich haben sie die Ausweitung des synthetischen Angebots in Form von Futures-Märkten gefördert und hatten nichts gegen die Rolle Londons bei der Entwicklung eines bemerkenswerten OTC-Derivatmarktes für Termingeschäfte einzuwenden. Die regulierten und unregulierten Bestände an Papiergold sind auf das Äquivalent von über 11’000 Tonnen angewachsen, so die OTC-Statistik der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich und die Zahlen der Commodity Futures Trading Commission für die Kategorie der Gold-Swap-Händler.

Der Effekt des Goldangebots auf dem Papier ist, dass es die Nachfrage aufsaugt, die sonst nur durch den Kauf von physischem Gold befriedigt worden wäre. Es hat auch die Preise anderer Rohstoffe unterdrückt, was letztlich den Verbrauchern auf Kosten der Produzenten zugute kam. Wie alle anderen Rohstoffe wird Gold in erster Linie in Dollar gepreist, und der Dollar selbst hat von der Auslandsnachfrage profitiert, weil er für die Ausweitung des Außenhandels von zentraler Bedeutung ist, ebenso wie sein Reservestatus. In der Tat hat das Triffin-Dilemma des Dollars dazu geführt, dass die inflationäre US-Politik die weltweite Nachfrage nach Dollars in einem Ausmaß befriedigt hat, dass ausländische Regierungen und Unternehmen des privaten Sektors nun auf Dollar lautende Finanzanlagen und Bankeinlagen in Höhe von etwa 30 Billionen Dollar besitzen – 150 % des US-BIP.

Der hegemoniale Status des Dollars hat der US-Regierung seit 1971 gute Dienste geleistet. Aber die Welt bewegt sich weiter. Ein zentrales Element der Post-Bretton-Woods-Politik war, dass die ölproduzierenden Saudis immer Dollar für ihr Öl akzeptieren würden. Heute verkauft Saudi-Arabien kein Öl mehr an Amerika. Einschließlich Gas ist Russland jetzt der größte Energieexporteur der Welt – ein weiterer finanzieller Feind. Die EU, die jetzt kollektiv ein Rivale der USA ist, schafft sich ihre eigene diplomatische Identität. Und China und Russland kooperieren in der Shanghai Cooperation Organisation, um 40% der Weltbevölkerung unter ein gemeinsames Dach zu bringen.

Die Kehrseite von Triffin wird selten erwähnt, aber es ist klar, dass die USA mit ihrer Dollar-Hegemonie nun anfällig für Unfälle sind. Dennoch entwerten die Politiker munter den Dollar in einem beängstigenden Tempo, während die Welt zuschaut, wobei 30 Billionen Dollar vom Ergebnis abhängen. Und es sieht so aus, als ob sich ein Unfall in Form von Bankvorschriften ereignen wird, die durch die neuen Basel-3-Vorschriften eingeführt werden. Nach diesen Vorschriften werden alle Banken eine neue Methode zur Berechnung des Kreditrisikos anwenden. Sie werden eine Net Stable Funding Ratio (NSR) anwenden, mit dem Ziel sicherzustellen, dass das Kontrahentenrisiko eingedämmt wird, indem die Banken gezwungen werden, ihre Verbindlichkeiten mit den Laufzeiten ihrer Aktiva abzustimmen.

Kurz gesagt, eine Folge der NSFR ist, dass jede Bank, die im Rohstoffgeschäft tätig ist oder eine ungleichmäßige Derivatposition betreibt, einen Finanzierungsnachteil hat, was diese Geschäftszweige unwirtschaftlich macht. In Bezug auf Gold werden sie den Londoner Bullion-Markt effektiv schließen, was von der LBMA praktisch schriftlich zugegeben wurde, und da die Comex-Goldkontrakt-Swap-Kategorie mit denselben LBMA-Bullion-Banken bevölkert ist, wird diese in ähnlicher Weise betroffen sein.

Der Effekt der Entschärfung der Nachfrage nach Gold, Silber und anderen Rohstoffen durch die Ausweitung der Papiermärkte geht zu Ende. Menschen mit nicht zugewiesenen Goldkonten werden feststellen, dass sie ihr Engagement in Bezug auf den Goldpreis verloren haben, und einige von ihnen werden wahrscheinlich stattdessen ein physisches Engagement suchen. Das einzige Problem ist, dass nur sehr wenig physisches Gold zur Verfügung steht – China und Russland sind wieder auf dem Markt – und daher werden die Preise für Gold, Silber und sogar Kupfer und Energie als Folge der Basel 3 Regulierungsänderungen wahrscheinlich steigen.

Der Dollar steht vor einem gewaltigen Absturz

Die Kehrseite eines steigenden Goldpreises ist eine sinkende Kaufkraft des Dollars. Und das wird sich wahrscheinlich nicht auf Gold beschränken. Das Signal eines starken Goldpreises an Ausländer, die 30 Billionen Dollar an in Dollar denominierten Finanzanlagen und -einlagen halten, wird deutlich werden: Der Sauger geht unter. Die Liquidation von Ausländern wird die Finanzwerte untergraben und die Dollar-Zinsen werden steigen müssen, was sie weiter untergräbt. Was kostet dann der Gold-Dollar-Kurs?

Das Kräfteverhältnis im Finanzkrieg zwischen Amerika und China wird sich deutlich verschoben haben. Die Einschätzung, die die Chinesen vornehmen werden, beinhaltet ihre Meinung über Präsident Biden und wie seine Administration reagieren wird. Wahrscheinlich halten sie seine Administration für berechenbarer als die seines Vorgängers. Aber die Demokraten, die sich auf Weckrufe einlassen, sind ein Signal für grundsätzliche Schwäche und das Fehlen einer festen politischen Richtung. Und solange der Krieg finanzierbar bleibt, wird der US-Militärkomplex auf der Seitenlinie bleiben.

Es besteht kaum ein Zweifel daran, dass der Niedergang der Gold- und Silberpapiermärkte die Dollarpreise in die Höhe treiben wird. Es könnte sein, dass China die Ansicht vertritt, dass es besser ist, dem Zerfall des westlichen Finanzsystems zuzusehen, während es lernt, Gold wieder zu lieben. Alternativ könnte es die Ansicht vertreten, dass es keinen besseren Zeitpunkt gibt, den Gegner zu treten, wenn er am Boden liegt. Es wird wahrscheinlich davon abhängen, wie weit Chinas Pläne in Bezug auf seine eigene Selbstversorgung entwickelt sind.