EU: Keinen Gesundheitspass für russischen oder chinesischen Impfstoff?


Die Europäische Union wird einen Gesundheitspass nur für diejenigen ausstellen, die mit Medikamenten westlicher Unternehmen geimpft wurden: Pfizer, Moderna, AstraZeneca und Johnson und Johnson. Clement Beaune, französischer Staatssekretär für europäische Angelegenheiten, hat dies in Erklärungen gegenüber den Medien bestätigt.

Massenimpfung wird erpresst

Derzeit schließt Brüssel den russischen Impfstoff (Sputnik, gegen die sich die Europäische Union immer noch wehrt) und den chinesisches (Sinovac, derzeit von der Europäischen Arzneimittel-Agentur evaluiert) aus. Da ein großer Teil der Welt mit diesen Impfstoffen geimpft sind, werden sie von der EU ausgeschlossen. (Siehe Anhang am Ende)

Um es klarer auszudrücken: Die Bevölkerung von Ländern, die keine Impfstoffe von den großen multinationalen Pharmaunternehmen gekauft haben, wird keinen Gesundheitspass haben.

Das Dokument wird über eine mobile oder in Papierform verfügbar sein. „Es wird auch möglich sein, europäische Grenzen zu überschreiten, indem ein negativer PCR-Test von weniger als 48 Stunden oder ein Zertifikat über die Genesung von Covid-19 vorgelegt wird“, fügte Beaune hinzu.

Der Gesundheitspass, ein Dokument, mit dem die Bevölkerung zur Massenimpfung erpresst werden soll, wird aufgrund des Mangels an Opposition in der Bevölkerung weiter vorangetrieben. Die Auferlegungen der Europäischen Union könnten um den 20. Juni in Kraft treten.

Diskriminierung beim Reisen

Diese Maßnahmen sind der Auftakt zur Wiedereröffnung der Grenzen zwischen den Ländern der Europäischen Union, wenn die sommerliche Jahreszeit nächsten Monat zurückkehrt.

Der Pass soll die Wiedereröffnung erleichtern, seine Auferlegung als Voraussetzung für die Wiederaufnahme internationaler Flüge gefällt Russland nicht.

Die Afrikanische Union ist auch nicht nur besorgt über den Schutz personenbezogener Daten, sondern auch darüber, dass sie für viele Länder des Kontinents zu einer Quelle der Diskriminierung beim Reisen werden.

Anhang

VERORDNUNG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES