Corona & Gesellschaft…Bund fürs Leben?


Researchers with viruses, syringe and microscope and many other laboratory utensils

Ich denke wir können sehen, dass eine sehr schnelle Bevölkerungszunahme am Ende unausweichlich zu einer totalitären Beherrschung der menschlichen Gesellschaft führen muss. – Aldous Huxley

Überbevölkerung umtreibt die Weltelite ungemein

Vorhergesagte malthusianische Katastrophen, sind im 21. Jahrhundert n. Chr. immer noch der fruchtbarste Nährboden für Doom & Gloom Prophezeiungen. Die nach wie vor angenommene „Überbevölkerung“ der Erde, umtreibt die Weltelite seit ihren Ursprüngen ungemein.

In der Ära vor dem zweiten Weltkrieg war es für die Rockefellers, Rhodes, Carnegies, Galtons etc. angesichts ihrer „gottgegebenen Genetik“ selbstverständlich, Ansprüche auf die Weltherrschaft zu erheben und „nutzlose Esser“ zu dezimieren. Bis Hitler dem „Ehrenkodex“ namens Eugenik den prestigeträchtigen Gnadenstoß versetzte.

Doch die alteingesessenen Dynastien und ihre Hintermänner dachten niemals daran jene Ambitionen zu verwerfen und verliehen der Agenda stattdessen schier einen euphemistischen Anstrich. Sprich Organisationen mit dem Anliegen eine Entvölkerung zu institutionalisieren, treten unter falscher Flagge auf, um die planetare Abtreibung unbehelligt fortzusetzen.

Neuerfindung der Grippe um Medizinische Tyrannei zu installieren?

Der einstige Präsident der britischen Eugenik-Gesellschaft, Bruder vom eingangs zitierten Schriftsteller und Gründer der UNESCO, Julian Huxley, schrieb in dem Manifest der Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur:

„Nichtsdestotrotz ist es unerlässlich, dass die Eugenik vollständig innerhalb der Grenzen der Wissenschaft angesiedelt wird, da, wie bereits angedeutet, das Problem zur Aufwertung der Durschnittsqualität von menschlichen Wesen, wahrscheinlich in nicht allzu ferner Zukunft dringend wird. Und dies kann nur unter Berücksichtigung von Erkenntnissen echter wissenschaftlicher Eugenik bewerkstelligt werden.“ (UNESCO: its purpose and its philosophy, 1946)

Also unmittelbar nach dem Untergang des Nazi-Regimes, ist die erste Krypto-Eugenik-Organisation (James Corbetts brillante Wortwahl) ins Leben gerufen worden. Andere sollten folgen.


Aldous Huxley, Autor der dystopischen Novelle „Schöne Neue Welt, vertrat ebenfalls die pseudowissenschaftliche Meinung, dass die „Überbevölkerung“ mit dem zeitnahen Armageddon aufwarten würde und dementsprechend unweigerlich eine technologisch ausgereifte Form von Geburten und Bevölkerungskontrolle implementiert werden müsse. Nur würden die Diktaturen der Zukunft in einem verlockenderen Gewand auftreten, als ihre anachronistischen Vorgänger, sodass die Unterdrückten ihr Joch lieben lernen und als alternativlos betrachten, so der britische Schriftsteller. Während einer Ansprache in der California Medical School in San Francisco, 1961, traf Huxley folgende visionäre Aussage:

„In der nächsten Generation wird es eine pharmakologische Methode geben, um Menschen dazu zu bringen, ihr Knechtschaft zu lieben und Diktaturen ohne Tränen hervorzubringen, so zu sagen, die Entwicklung einer Art schmerzloser Konzentrationslager für ganze Gesellschaften, so dass der Menschheit ihre Freiheiten genommen werden und sie es sogar genießt.

Sind wir etwa diese Generation? In Anbetracht der globalen Corona-Apologeten und deren Bereitschaft widerstandslos alles über sich ergehen zu lassen, gepaart mit der Degeneration Autokratie nicht von Demokratie unterscheiden zu können, scheint es so, dass Hopfen und Malz längst verloren sind.

Ja vermutlich hat man einen Großteil der Menschheit bereits pharmakologisch und technologisch so massiv abgestumpft, dass die Neuerfindung der Grippe hinlänglich ist, um eine medizinische Tyrannei zu installieren. In den folgenden Videobeitrag wird aufgezeigt, inwiefern sich das Corona-Volontariat gesellschaftlich manifestiert hat.