Brasilien: Landesweiten Demonstration gegen Covid-Maßnahmen


Bolsonaro bat die Brasilianer um ein Signal, gegen die Covid-Maßnahmen vorzugehen, und Millionen von Anhängern gingen auf die Straße, um sie zu autorisieren

Landesweiten Demonstration

Mitten am Tag der Arbeit gingen Millionen von Brasilianern in den großen Städten des Landes auf die Straße, um in einer landesweiten Demonstration den Präsidenten Jair Bolsonaro zu unterstützen, der derzeit von einem Parlamentsausschuss und den Medien politisch verfolgt wird.

Brasília, São Paulo, Rio de Janeiro, Salvador, Belém, Recife, Natal, Fortaleza, Campinas und Belo Horizonte sind einige der Städte, die an diesem 1. Mai Nachmittag von Pro-Bolsonaro-Demonstranten grün und gelb angemalt wurden.

Der Aufruf kam spontan über die sozialen Netzwerke zustande, nachdem Bolsonaro in einem Interview gesagt hatte, dass er mit den Quarantänen, die von vielen der linken Gouverneure verhängt wurden, nicht einverstanden sei, aber dass er auf „ein Signal oder eine Ermächtigung“ des brasilianischen Volkes warte, um gegen diese Einschränkungen vorzugehen.

Maßnahmen der Bolsonarista-Regierung

So wurde in den sozialen Netzwerken mit dem Hashtag #EuAutorizoPresidente ein Zeichen gesetzt, dass es Millionen von Brasilianern gibt, die trotz der negativen Medienkampagnen die liberalen Maßnahmen der Bolsonarista-Regierung unterstützen.

Die Demonstranten riefen auch zu #VotoAuditavelJa auf, einer Kampagne, die den Kongress auffordert, eine Wahlreform zu verabschieden, die die Stimmabgabe sicherer macht und Wahlbetrug erschwert, insbesondere in Gebieten Brasiliens mit elektronischer Stimmabgabe.

„Brasilien ist grün und gelb. Wir danken Ihnen für Ihr Vertrauen. Wir schulden Ihnen Loyalität“, schrieb der oberste Führer auf Twitter, bedankte sich für die Mobilisierung und deutete an, dass er in den kommenden Tagen Schritte zur Freigabe von Quarantänen unternehmen wird.

Quarantänen verhängen, die Arbeit verhindern

In den letzten Wochen hatte Bolsonaro versucht, alle bezahlten Jobs im Land zu einer wesentlichen Dienstleistung zu erklären, da „jede Arbeit, die dazu dient, dass eine Familie was zu essen hat, wesentlich ist.“

Außerdem sei die Arbeitstätigkeit laut dem von ihm 2019 unterzeichneten Wirtschaftsfreiheitsgesetz ein „Grundrecht der Menschen, das nicht vom Staat eingeschränkt werden kann“, weshalb weder er noch die Gouverneure die Befugnis hätten, Quarantänen zu verhängen, die Arbeit verhindern.