Behauptet der Journalist, der einst Lügen über Massenvernichtungswaffen im Irak verbreitete, nun, dass Covid aus dem Whuan-Labor stammt?


Der Journalist Michael R. Gordon, der die Information über die Wuhan-Wissenschaftler verbreitete, die vor der offiziellen Pandemie-Erklärung erkrankten, ist derselbe, der die Lügen von den Massenvernichtungswaffen propagierte, der zum Irakkrieg führte.

Sprecher des Außenministeriums

Der Sprecher des Außenministeriums, Wang Wenbin, wetterte gegen Michael R. Gordon, einen Spezialisten für nationale Sicherheit des Wall Street Journal und einen der Förderer des Schwindels über den künstlichen Ursprung des Coronavirus.

Screenshot von twitter.com

„Vor nicht allzu langer Zeit hat Michael R. Gordon, ein amerikanischer Journalist, unter Berufung auf einen angeblichen „bisher nicht veröffentlichten Bericht des US-Geheimdienstes“ eine unplausible Verbindung zwischen den angeblich „drei erkrankten Forschern“ im Wuhan-Labor und dem Covid-19-Ausbruch angesprochen“, sagte Wang am Freitag.

„Vor neunzehn Jahren war es derselbe Journalist, der unter Berufung auf unbelegte Quellen falsche Informationen über den „Versuch des Irak, Atomwaffen zu erwerben“ fabrizierte, was direkt zum Krieg führte“, fügte er hinzu und bezog sich dabei auf die US-Invasion 2003.

Der Artikel des Wall Street Journal, der am 23. Mai veröffentlicht wurde, zitierte „einen bisher nicht veröffentlichten Bericht des US-Geheimdienstes“, wonach drei Forscher am Wuhan Institute of Virology im November 2019 schwer erkrankten und Symptome aufwiesen, die „konsistent“ mit „Covid-19“ sowie der saisonalen Grippe waren.

Der Bericht wurde von anderen globalen Netzwerken aufgegriffen, die in letzter Zeit ihre Berichterstattung über die Herkunft des Coronavirus geändert haben. Früher nannte man Theorien, dass das Virus menschlichen Ursprungs sei, „Verschwörungstheorien“. Jetzt sagen sie das Gegenteil.