Befürchten Wissenschaftler, dass Sicherheitslecks aus Hochsicherheitslaboren in Zukunft zunehmen werden, da weltweit weitere Labore geplant sind?


Mindestens 59 Einrichtungen, ähnlich wie das Wuhan-Institut, sind weltweit geplant oder in Betrieb, berichtet die Financial Times.

Labore der höchsten Biosicherheitsstufe


In den nächsten Jahren könnten weltweit fast 60 virologische Labore der höchsten Sicherheitsstufe 4 in Betrieb sein. Die Provinz Guangdong gab im Mai bekannt, dass sie in den nächsten fünf Jahren 25 bis 30 Biosicherheitslabore bauen will.

„Was kann schon schief gehen?“, fragte der leitende Redakteur von Human Events, Jack Posobiec.

BREAKING: China announces they are planning to build 25 to 30 more bio labs in the next 5 years

— AntifaBook.com (@JackPosobiec) June 6, 2021

Screenshot von twitter.com

Mindestens 59 Labore der höchsten Biosicherheitsstufe 4 (BSL-4) sind weltweit geplant, im Bau oder in Betrieb. Sie verteilen sich auf 23 Länder, darunter Großbritannien, die USA, China, Indien, Gabun und die Elfenbeinküste. Dazu gehört auch die chinesische Einrichtung am Wuhan Institute of Virology, die jetzt im Zentrum einer erneuten Untersuchung der US-Geheimdienste steht, da vermutet wird das dort das Covidvirus entwichen ist.

Etwa 75 Prozent dieser Anlagen sind oder werden in städtischen Gebieten gebaut, was Experten auf der ganzen Welt über die Möglichkeit weiterer „Laborlecks“ besorgt.

Gregory Koblentz, außerordentlicher Professor für Bioabwehr an der George Mason University, und Filippa Lentzos vom King’s College London, die die Einrichtungen kartiert haben, fanden heraus, dass von den 42 Laboren, für die Planungsdaten verfügbar waren, die Hälfte im letzten Jahrzehnt gebaut wurde.

Drei Viertel aller BSL-4-Labore befanden sich in städtischen Zentren. Und nur drei der 23 Länder haben nationale Richtlinien, die eine Aufsicht über die sogenannte Dual-Use-Forschung vorsehen, bei der Experimente, die für zivile Zwecke durchgeführt werden, auch für militärische Zwecke adaptiert werden können.

„Die Informationen verbessern sich sicherlich in einigen Ländern wie Großbritannien und den Vereinigten Staaten, in der die Medien darüber berichtet haben, aber wir sind immer noch nicht da, wo wir sein wollen“, sagte Lentzos, ein Experte für Wissenschaft und internationale Sicherheit. „Je mehr gearbeitet wird, desto mehr Unfälle können passieren.“

Der rasche Ausbau solcher Anlagen, insbesondere in Ländern wie China, hat die Sorge vor dem Austreten gefährlicher Substanzen geweckt.